Starlancer - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Militärsimulation
Entwickler: Digital Anvil
Publisher: Digital Anvil
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Wir schreiben das Jahr 2160 - im Starlancer-Universum herrscht Krieg. Die kommunistische Koalition der Ostmächte hat in einem überraschenden Angriff auf die Allianz des Westens den größten Teil der Verteidigungsanlagen zerstört...

Wir schreiben das Jahr 2160 - im Starlancer-Universum herrscht Krieg. Die kommunistische Koalition der Ostmächte hat in einem überraschenden Angriff auf die Allianz des Westens den größten Teil der Verteidigungsanlagen zerstört.

Nun deutet alles daraufhin, dass die Koalition das Sonnensystem in ihre Gewalt bringt. Genau hier kommt der Spieler zum Zug. Er übernimmt die Rolle eines jungen Piloten im "Freiwilligengeschwader" der Allianz. Im Verlauf der 25 Missionen wird die Gegenoffensive der Allianz erzählt. Letztendlich liegt es am Spieler ob die Allianz gewinnt oder nicht.

Spielbarkeit/Gameplay

Starlancer ist sozusagen der inoffizielle Nachfolger von Wing Commander. Wer also schon einmal einen Wing Commander-Teil gespielt hat, sollte sich in Starlancer sehr schnell zu recht finden.

Zu Beginn von Starlancer wird der Spieler auf das Trägerschiff Reliant versetzt. An Bord des Schiffes findet man sich recht schnell zu recht. Um den Einstieg in die Pilotenkarriere zu erleichtern, hat Digital Anvil ein ausführliches Trainingsprogramm ins Spiel integriert. Hier bekommt man vom Navigieren, über Zielen und Waffenwechsel alles Überlebensnotwendige beigebracht. Allerdings ist diese Trainingsmission nur für Neueinsteiger in das Genre interessant, alte Hasen dürfte es eher langweilen.

Die Missionen sehen im Briefing immer unterschiedlich aus. Aber bei genauerem Betrachten merkt man schnell, dass sie immer ein bestimmtes Schema einhalten. Letztendlich läuft es immer darauf hinaus, alle Feinde in die ewigen Weiten des Alls zu pusten. Transport- oder Bergungsmissionen wie in Tachyon oder X-Wing Alliance gibt es nicht. Trotzdem sind die Missionen sehr spannend gestaltet.

Besonders gut ist Digital Anvil die Steuerung gelungen. Wer sich im Wing Commander-Universum heimisch fühlt, braucht sich nicht einmal die beigelegte Tastaturtabelle anschauen. Die Steuerung wurde fast 1 zu 1 übernommen.
Um die beste Kontrolle über seinen Raumjäger zu haben, ist ein Joystick mit acht Tasten sehr empfehlenswert. So hat man alle wichtigen Funktionen auf dem Joystick und muss nicht immer eine Taste auf dem Keyboard drücken. Leider hat Starlancer keine Maussteuerung wie z.B. Tachyon.

Im Vergleich zu anderen Spielen des Genres hat Starlancer leider atmosphärische Defizite. Die Videosequenzen wirken ziemlich steril und blass. Auch die Pilotenkollegen wirken steril, es fällt sehr schwer eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. In der US-Version ist das noch zu verschmerzen, aber in der deutschen Version wird diese ohnehin schon laue Atmosphäre durch die schlechte Lokalisation noch seichter. Die Synchronisation an sich wurde ja gut gemacht, allerdings reden die Synchronsprecher mit einem sehr ausgeprägten Akzent ihres Herkunftslandes. Gerade bei Amerikanern oder Engländern im Spiel wirkt das sehr aufgesetzt und im ersten Moment unfreiwillig komisch. Nach ein paar Minuten wird es dann leider recht nervig, so dass man die Video- und Tonsequenzen am liebsten abschalten möchte.

Kommentare

Flextastic schrieb am
starlancer ist doch dafür viiiiel offener und hat so einige zig stunden mehr spielzeit und -spass zu bieten.
so zumindestens meine erinnerung *grübel*
MrReset schrieb am
Einfach mal im Netz nach Wing Commander Saga suchen ... Ich fand Wing Commander Prophecy besser als Star Lancer, obwohl bei Prophecy Chris Roberts - nein, nicht der Schlagerfuzzi! - nicht mehr verantwortlich war. Prophecy ist für mich das beste Wing Commander Spiel, bestes Weltraum-Flieger-Spiel ist und bleibt TIE-Fighter!
Aurellian schrieb am
Hmm, Starlancer sollte ich tatsächlich noch irgendwo rumfliegen haben. Wäre es wahrscheinlich wert, mal wieder ausgepackt zu werden, auch wenn es mich vor nem Jahrzehnt weniger fesseln konnte. Aber das lag vermutlich a meinem Alter ...
Was diesen "Test" angeht: Ich find ihn irgendwie ein bisschen ... ärmlich. Man kriegt ein paar Infos vorgeworfen, aber es beschränkt sich dann doch so sehr auf das Nötigste, so dass ich mich frage, ob man sich das nicht gleich hätte schenken können. Solltet ihr in absehbarer Zeit Freespace 2 angehen, verpasst wenigstens dem Spiel einen ordentlichen Artikel. Es hätte ihn verdient, insbesondere durch die genialen Mods.
m@chete schrieb am
Das war ein geniales Spiel!
schrieb am

Facebook

Google+