Bagger-Simulator 2011 - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Publisher: Astragon
Release:
13.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Streng genommen müsste laut Mike Krüger ja »Bodo mit dem Bagger«  baggern, aber da ich  zuständig bin für die Alltags- und Verkehrssimulationen, ist das meine Baustelle. Also flugs den Mörtel angemischt und los, denn wie sagt schon Bob der Baumeister? »Jo, wir schaffen das!«

Ja wer baggert da so spät noch am Baggerloch...


Die weißen Punkte bedeuten: Hier muss Erdreich abgetragen bzw. geebnet werden.
Eigentlich schreiben wir ja noch vier Monate das Jahr 2010, aber Rondomedia hat sich wohl gedacht: »Was EA & Co.  bei Fifa und PES machen, können wir schon lange« und so prangt auf der 2010'er Edition des Bagger-Simulators eben frech 2011. Das ist insofern erwähnenswert, als dass der Vorgänger noch das korrekte Erscheinungsjahr im Titel trug, nämlich  2008. Wie dem auch sei, der Nachfolger erscheint also zwei und nicht drei Jahre später und auf den ersten Blick hat sich nicht allzuviel  geändert: Kein Intro, kein Tutorial, nur ein Startbildschirm ohne Musik und  biedere Grafik aus der Videospielsteinzeit - wenn es danach ginge müsste das Spiel »Bagger Simulator 1991« heißen. Doch während sich beim Vorgänger noch alles in einer großen Kiesgrube abgespielt hat, geht es in der aktuellen Edition immerhin an unterschiedlichen Schauplätzen zu Werke. Das bringt etwas mehr Abwechslung, doch dafür sind der Löffelradbagger und der gigantische Schaufelradbagger nicht mehr dabei.

...es ist Bodo, äh der Mourad, mit dem Bagger...

Täglich Brot: Mit dem Bagger befülle ich einen Tieflader. Gäääähn!
Nachdem es mir gelungen ist, umständlich und manuell die  korrekte Bildschirmauflösung für meinen PC einzustellen (es ist nur schrittweises »Vorarbeiten« möglich...das habe ich so auch nicht mehr erlebt seit den Neunzigern) habe ich die Wahl zwischen »freiem Spiel« (also ohne Auftrag einfach planlos herumfurwerken) und  31 Aufträgen, wovon zu Beginn  lediglich eine Hand voll anwählbar sind. Dabei handelt es sich  um einfachere Aufträge in den fünf Szenarien: Stadt, Gartenkolonie, Kiesgrube, Freizeit- und Windpark. Da müssen dann Versorgungsgräben gelegt oder  Bauplätze geebnet werden. Minibagger, Bulldozer oder Radlader sind zunächst die einzigen verfügbaren Baumaschinen. Eine Besonderheit: Die Kiesgrube verfügt nur über eine Mission, die wohl so etwas wie ein echtes Tutorial ersetzen soll, denn es poppen von Zeit zu Zeit Hinweise zur Bedienung der Maschinen auf.  Per Radlader soll grober Kies in eine Siebanlage transportiert werden, bis diese automatisiert loslegt und an einem von drei Enden feinen Kies, Sand oder Schotter per Förderband in einen Kipplaster bugsiert. Den fahre ich dann fünf Meter weiter an die entsprechende Ladegrube, um den Inhalt dort auszuschütten. Spannend? Nein! Es geht in dieser Mission nur darum Geld zu erwirtschaften (denn das geht dort sozusagen unbegrenzt, je nachdem wie lange ich mir das zumuten will), um neue Maschinen zu erwerben.

   __NEWCOL__

Kommentare

Scorcher24_ schrieb am
Nachschub is aufm Weg. Die USK hat den Tankwagen Simulator getestet.. :D.
Auf zum fröhlichen betanken.
Ein Tankflugzeug Simulator wäre mal gut gewesen, aber naja.... Estragon.
Sephiroth1982 schrieb am
Geile sache mit den Stau Simulator dood. Bring das aber blos nicht zu Estragon oder wie auch immer. Man weis nicht wozu die alles fähig, oder besser gesagt unfähig sind
phil.- schrieb am
DAS IST AWESOME !
:wink:
Mourad schrieb am
SEHR GEIL! Ab damit zu Astragon/UIG und übermorgen bist du ein gemachter Mann! :banane:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+