Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Dark Souls (Rollenspiel) von Namco Bandai
Dark Souls
Dark Souls
3D-Rollenspiel
Entwickler: From Software
Publisher: Namco Bandai
Release:
07.10.2011
24.08.2012
24.08.2012
Spielinfo Bilder Videos
Dark Souls hat letztes Jahr markante Zeichen gesetzt: Die melancholische Fantasywelt, das komplexe Kampfsystem, die atmosphärische Intensität, die unheimliche Freude nach einem Sieg, die ebenso hilfreiche wie tödliche Online-Komponente. Das war ein gefährliches Abenteuer mit unheimlichem Charakter und archaischer Seele. Keine glattgebügelte Action für Feierabendzocker, sondern ein knallhartes Erlebnis mit Ecken und Kanten. Und das war uns Platin mit 92% wert. Auch auf dem PC?

Einzigartiges Abenteuer

Video
Der Trailer zur PC-Version. Es bleibt bei einem knallharten Erlebnis: Nur wer seine acht Attribute Vitalität, Zauberei, Konstitution, Stärke, Beweglichkeit, Resistenz, Intelligenz und Wille geduldig ausbaut, hat eine Chance.
Ja, gerade auf dem Rechner sorgt dieses Spiel für ein einzigartiges Erlebnis. Denn dort gibt es weder den Vorgänger Demon's Souls (PS3) und bis auf wenige Ausnahmen wie das über zehn Jahre alte Severance: Blade of Darkness oder Die by the Sword nichts annähernd Vergleichbares – ich habe dem ausführlichen Test der Konsolenversion nichts hinzuzufügen. Ich werde die inhaltliche Faszination nochmal kurz zusammen fassen, bevor es auf der zweiten Seite um den technischen  Krimskrams sowie die neuen Inhalte geht. Was ist also so besonders an Dark Souls, das auf den ersten Blick vielleicht spröde und steif wirkt? Vor allem, wenn man unbeholfen mit Maus und Tastatur vorwärts strauchelt…

Es ist das kompromisslose, unheimlich markante Spieldesign. Es gibt keinen goldenen Pfad zum Ziel, es gibt kein Tagebuch mit Quests, es gibt nur einen kleinen Abenteurer, der schon nach einer Stunde sterbenden Rittern und wütenden Dämonen, deprimierten Männern und riesenhaften Krähen begegnet. Über diesem im Schatten versunkenen Land liegt eine seltsame Mischung aus Melancholie und Verfall, aus Hoffnung und Verderben. Doch manchmal blitzt zwischen den verwitterten Ruinen etwas von dem Glanz alter Zeiten auf. Man spürt zwar immer den Tod im Nacken, aber ab und zu erahnt man eine tröstliche Idylle, eine Art Hoffnung. Ob man diese Welt tatsächlich retten kann? Ja, aber es ist so verdammt schwer.

Beobachten und zuschlagen

Auch wenn die PC-Version technisch nicht optimiert wurde, kann sie sich sehen lassen.
Auch wenn die PC-Version technisch nicht optimiert wurde, kann sie sich sehen lassen. Zehn Charaktere stehen in männlicher oder weiblicher Variante zur Auswahl, darunter klassische wie Krieger, Bandit oder Jäger, aber auch skurrile wie Pyromant oder Bettler, der nackt mit Keule und Schild beginnt.
Schon nach wenigen Schritten durch das untote Startgebiet streckt dieses Abenteuer seine Fühler aus, um einen langsam, aber sicher mit dem Schicksal anderer Helden  zu verweben, denen man Eide schwören oder die man töten  kann. Was steckt hinter dieser Tür? Was lauert am Ende des Ganges? Wo zur Hölle bin ich hier? Vor allem ist man tot, wenn man nicht aufpasst oder den Fehler begeht, mit Maus und Tastatur loszulegen. Um es kurz zu machen: Das ist trotz freier Belegung und schneller Rundumsicht ein Finger verknotender Krampf. Ich empfehle dringend das 360-Gamepad, das auch umgehend erkannt wird und ein intuitiveres Wechseln zwischen Block, Rolle, Angriff & Co ermöglicht.

Man lernt in diesem Spiel ohnehin sehr schnell, dass Gier und Ungeduld ganz schlechte Begleiter sind. Dabei hat man so viel Zeit für demütige Langsamkeit, denn man spielt einen Untoten, der in einem verfluchten Land mit vielen anderen Gestrandeten um sein Seelenheil streitet – wie ein Einherjer in Walhalla kehrt man immer wieder, um ewig zu streiten.  Und das gnadenlose Kampfsystem verlangt volle Konzentration in jedem Gefecht. Es gibt kein Spiel, das diese situative Spannung auslöst.

Anspruchsvolles Kampfsystem

Man muss sich an Gegner und Umgebung anpassen, um erfolgreich zu sein. Das sind keine Gefechte für Klopper, sondern für Tänzer. Alles hat eine Auswirkung: Schwere Hiebe kosten genau so Ausdauer wie das Hochhalten des Schildes, manche Waffen treffen mehrere Feinde, mit einem Plattenpanzer kann man nicht elegant wegrollen, Angriffe von hinten sorgen für fatalen Schaden und alle Kreaturen haben irgendwo eine Achillesferse. Man sollte je nach Feindrüstung entweder  Panzer brechende Klingen oder im Angesicht einer Horde eine Waffe mit großem Schwung wie das Breitschwert einsetzen – vielleicht sogar zweihändig geführt, was auf Knopfdruck mit fast allen Klingen möglich ist.  Man ist in
Probleme mit der Auflösung?

Leider kann man in den offiziellen Grafikoptionen nur scheinbar die Auflösung erhöhen - das Bild wird lediglich hochskaliert. Mittlerweile gibt es einen inoffiziellen Patch, der alles hübscher macht. Aber Vorsicht: Dann fehlen die wichtigen Hinweise auf dem Boden!

Update:

Auch das Textproblem wurde mit einem Patch gefixt.
einem engen Gang unterwegs? Hier empfiehlt sich ein Speer, der ohne Kollision mit der Wand nach vorne schnellen kann.

Es geht auch immer darum, wie man eine Deckung durchbrechen kann – manchmal reicht es aus, genau diese schweren Hiebe abzuwarten, wegzurollen und zuzuschlagen. Manchmal hilft ein direkter Tritt in den Schild führenden Mann, um ihn für eine Sekunde zu öffnen. Und die beste Variante ist der Konter mit anschließendem kritischen Treffer: Wenn man im Moment des gegnerischen Angriffs die Schildparade einsetzt, kann man blank ziehen und sofort töten – mit einem kleinen Buckler ist das allerdings wahrscheinlicher als mit einem großen Keilschild. Sehr schön ist, dass man Gegner auf Knopfdruck fixieren und umrunden kann, dass Angriffe von oben und aus dem Sprung heraus verheerend sind. Ich könnte noch weiter schwärmen, verweise Neulinge dringend auf diesen Test für Charaktererschaffung, Rollenspielelemente, Online-Gefahren, Eide, Boss & Co, aber die PC-Technik und die neuen Gebiete rufen…

Kommentare

  • Muss nicht sein. Wer weiß wie verzahnt der Müll ist. Namco meinen, dass es nicht abgeschaltet wird. Deshalb bleibt es erstmal drin. Ok, sagen wir mal, der Müll ist ordentlich verzahnt und ein Coder würde Wochen dafür brauchen - einen Zacken würde sich bei From Software keiner aus der Krone  [...] Muss nicht sein. Wer weiß wie verzahnt der Müll ist. Namco meinen, dass es nicht abgeschaltet wird. Deshalb bleibt es erstmal drin. Ok, sagen wir mal, der Müll ist ordentlich verzahnt und ein Coder würde Wochen dafür brauchen - einen Zacken würde sich bei From Software keiner aus der Krone brechen. Und wenn alles nur an Namco liegen sollte und FS gar nix dafür kann, dann macht es das nicht besser ^^ Unterm Strich ist es egal, an was oder wen es liegt - die Leute scheren sich einen Dreck darum. Hab ich vorhin geschrieben, dass ich es mir für PS3 holen werde? Am Arsch... Kein Service wird nicht auch noch belohnt.
  • Eigentlich ein Service-Desaster - der notwendige Dienst wird abgeschalten und der Entwickler schert sich einen Dreck darum. Sollte eigentlich ´ne Praktikanten-Arbeit sein, diesen GfWL-Mist rauszupatchen... Namco meinen, dass es nicht abgeschaltet wird. Deshalb bleibt es erstmal drin.
  • Sollte eigentlich ´ne Praktikanten-Arbeit sein, diesen GfWL-Mist rauszupatchen... Muss nicht sein. Wer weiß wie verzahnt der Müll ist. Ich kaufe mir Digital nichts was mich wirklich interessiert. Weil genau so etwas kann immer bei DRM Müll passieren. Die Musikindustrie hat es auch irgendwann  [...] Sollte eigentlich ´ne Praktikanten-Arbeit sein, diesen GfWL-Mist rauszupatchen... Muss nicht sein. Wer weiß wie verzahnt der Müll ist. Ich kaufe mir Digital nichts was mich wirklich interessiert. Weil genau so etwas kann immer bei DRM Müll passieren. Die Musikindustrie hat es auch irgendwann verstanden. Nun fehlt noch Video und Spieleindustrie.

Facebook

Google+