Call of Juarez: The Cartel - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Techland
Publisher: Ubisoft
Release:
21.07.2011
15.09.2011
21.07.2011
Spielinfo Bilder Videos
Es muss etwa ein Jahr her sein, als Ubisoft ein drittes Call of Juarez von Techland forderte. Das Studio weigerte sich zwar aufgrund der viel zu knappen Entwicklungszeit, hatte aus vertraglichen Gründen aber keine Wahl. Man ersponn allerdings eine clevere Lösung: Statt eines echten Nachfolgers würde man einen Ableger schaffen, der in der Jetztzeit statt im Wilden Westen spielt. Mit einer echten Fortsetzung könne man den Namen später wieder reinwaschen... Nein, das Szenario ist natürlich frei erfunden - in Anbetracht dieser miesen Schießbuden-Ballerei möchte ich trotzdem fest dran glauben! Oder hat Techland die zusätzliche Zeit etwa genutzt, um eine verbesserte PC-Version zu entwickeln?


Der moderne Western

Wie konnte Techland nur? Call of Juarez war trotz Schwächen ein hervorragender Western, Bound in Blood eine zumindest stimmungsvolle Fortsetzung - und mit The Cartel rammen die Entwickler einen fetten Pflock in die Herzen ihrer Fans. Sie behaupten zwar, ihr Spiel hätte mit den Schauplätzen Kalifornien und Mexiko, mit der gesetzlosen Welt, in der es spielt, mit dem Gefühl von Freiheit und dem erwachsenen Humor alle Zutaten eines echten Westerns.
Video
Steinerne Highways statt felsige Steppe: Mit The Cartel sprint Call of Juarez in die Moderne.
Tatsächlich spielen Zeitgefühl und Kulissen aber eine verdammt wichtige Rolle, die hier einfach übergangen wird. Klar führt einen die Geschichte um einen Drogenkrieg irgendwann nach Mexiko. Techland lässt es sich auch nicht nehmen, ein paar aus den Vorgängern bekannte Kulissen zu recyceln. Aber immer dort, wenn ein Jeep vor dem Saloon parkt oder ein Hubschrauber über das Anwesen donnert, ist „wilder Westen“ nur noch eine topografische Bezeichnung. Und Jeeps und Hubschrauber gibt es in diesem „Western“ leider an allen Ecken und Enden.

Gut: Die harten Sprüche, mit denen hantieren die drei Protagonisten wie ein Jongleur mit Kegeln. Immer und immer und immer wieder markiert die FBI-Agentin den harten Mann, gibt sich der schmierige DEA-Mann betont lässig und entfährt dem knallharten Cop Benjamin McCall ein knurrendes „Fahr zur Hölle!“. Humor konnte ich allerdings nirgendwo ausmachen, „erwachsen“ sind die pubertären Klischee-Verschnitte schon gar nicht. Natürlich ist Ben übrigens ein entfernter Verwandter der McCalls aus den Vorgängern. Und selbstverständlich spielt das überhaupt keine Rolle – der Bezug ist reiner Selbstzweck. Das gilt auch für die Handlung: Die drei Staatsdiener sollen als eine Art Spezialkommando ein Attentat aufklären, was sie auf die Spur eines, nun, Kartells führt.

Spürhunde

Dabei könnte die gewöhnliche Geschichte sogar interessant sein, denn alle drei Charaktere erleben sie aus einer anderen Perspektive. Das heißt, sie verfolgen zwar dieselben Bösewichte, übers Handy werden ihnen aber Informationen über die beiden Partner zugespielt, die nur der Anrufer hören kann. Leider heißt das nicht, dass sich die Wege des Trios auch mal trennen. Stattdessen laufen sie bis auf zwei kurze Ausnahmen durch dieselben engen Gassen und sehen sich gegenseitig dabei zu, wie sie oft gleichzeitig einen Anruf mit neuen Informationen erhalten - schwach. Noch schwächer sind kleine Bonusziele, die ihnen ebenfalls per Anruf zugeteilt werden, denn dabei handelt es sich um nichts weiter als banale Sammelaufgaben. Einziger Haken: Die Partner dürfen das Aufsammeln nicht beobachten, weil es sich um das heimliche Entfernen von Beweisen oder Geld handelt. Also rennt man stur drauflos, sobald man das deutlich eingeblendete „Hier steckt ein Geheimnis“-Symbol erblickt, um schnell und ungesehen dort anzukommen. Vom Spiel gesteuerte Partner stehen jedoch gerne direkt vor dem Objekt der Begierde, weshalb man am besten auf ein packendes Feuergefecht wartet, um sich heimlich davon zu schleichen...
Besonderheiten der PC-Version

Nein, auch die PC-Fassung lässt das dritte Call of Juarez nicht in einem besseren Licht dastehen. Natürlich sind Texturen und Schatten schärfer, Licht und Nebel stimmungsvoller - spielerisch ändert sich aber gar nichts.

Kleinigkeiten wie die sperrige Benutzerführung und eine viel zu langsame Mausbeschleunigung im Menü lassen eher darauf schließen, dass der PC-Umsetzung von The Cartel kein allzu großer Stellenwert beigemessen wurde.
Schade: Was clevere Geheimniskrämerei sein könnte, verkommt so zum tumben Such-und-Find-Spiel. Warum gibt es nicht noch andere Bonusaufgaben und wieso werden sie nicht mit jedem Spiel zufällig verteilt? Das hätte das gemeinsame Erleben der Kampagne mit bis zu zwei Online-Partnern zum spannenden „Wer plant wohl was?“ machen können!

Nein, spannend ist dieser „Dreier“ leider nicht. Natürlich ist es besser, zu dritt in den Kampf zu ziehen! Dem Unterhaltungswert eines Spiels tut das immer gut. Und immerhin warten immer wieder Herausforderungen wie das Erzielen der besten Trefferquote oder das Anrichten des größten Schadens. Dennoch wird aus der drögen Action kein Kracher. Dazu verhalten sich die Gegner zu einfältig, selbst laute Explosionen krachen nur verhalten, Munition ist niemals knapp und die gelegentliche Zeitlupe wirkt im dritten Call of Juarez sogar aufgesetzt. Symbolisierte der verlangsamte Ablauf in den Vorgängern noch die Lucky Luke-Fähigkeiten der Helden, ist sie diesmal nur ein zum Selbstzweck aufgesetztes Stilmittel. Ohnehin fehlt den Schnellfeuerpistolen der Moderne der knorrige Charme langsamer Western-Kolben, von schnöden MGs ganz zu schweigen.

Kommentare

aggressor schrieb am
Schade schade. Teil 1 hab ich erst vor kurzem gespielt (6,99- Pyramidenversion) Ist wirklich toll. Auch heutzutage noch absolut spielenswert.
hellomynameisasecret schrieb am
Red Orchestra ist auf jeden Fall geil, nur für meinen Geschmack zu realistisch. :D
Call of Juarez: The Cartel ist wirklich mies, dabei fand ich beide Vorgänger sehr geil und deutlich unterbewertet. ;)
JunkieXXL schrieb am
Nummer2 hat geschrieben:
JunkieXXL hat geschrieben:Testet mal lieber Red Orchestra 2 und nicht son Gammel. :)

Habe mir Red Orchestra 2 geholt und muß dir sagen das ich es in dem jetztigen Zustand nicht höher bewertet hätte als dieses Spiel hier. Das was dort angeboten wird ist kein fertiges Spiel. Es ist ein Armutszeugnis von Programmierarbeit. Das ist meine Meinung dazu.

Hat von Gamestar 85 % gekriegt. Bei einer Low-Budget-Produktion von einem winzigen Team und einem Verkaufspreis von 25 Euro darf man über einen holprigen Start hinwegsehen. Der Support ist immerhin gut.
http://www.gamestar.de/spiele/red-orche ... 45293.html
Minando schrieb am
Unser Kurztest: Peng ! Tot. 41 Punkte.
Nummer2 schrieb am
JunkieXXL hat geschrieben:Testet mal lieber Red Orchestra 2 und nicht son Gammel. :)

Habe mir Red Orchestra 2 geholt und muß dir sagen das ich es in dem jetztigen Zustand nicht höher bewertet hätte als dieses Spiel hier. Das was dort angeboten wird ist kein fertiges Spiel. Es ist ein Armutszeugnis von Programmierarbeit. Das ist meine Meinung dazu.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+