Tiny Token Empires - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Runden-Strategie
Entwickler: BiP media
Publisher: Headup Games
Release:
kein Termin
19.05.2011
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Ein waschechtes Strategiespiel kombiniert mit bunten Minispielchen. Statt rundenbasierten Kämpfen gibt es eine Puzzleschlacht zwischen Römern, Griechen und Ägyptern. Kann das gut gehen? Das bei Headup Games erschienene Tiny Token Empires versucht genau das - und macht erstaunlich viel Spaß.



Mal was anderes

Kann eine Schlacht Spaß machen, die so ausgetragen wird. Ja!
Kann eine Schlacht Spaß machen, die so ausgetragen wird? Ja!

Normalerweise funktioniert eine Schlacht in einem rundenbasierten Strategiespiel eigentlich so, dass man entweder selbst kommandieren darf oder das Gefecht automatisch simuliert wird. In jedem Fall ist der Ablauf vorgegeben, bei dem meist die richtige Taktik über Sieg und Niederlage entscheidet. Wie wäre es, wenn man, statt die Einheiten hin- und herzuschieben, einfach ein Minispiel austragen würde? Man zockt mit dem virtuellen Feind ein munteres Spielchen à la "Vier gewinnt", bei dem man Spielsteine in die richtige Reihenfolge bringen muss. Wer mindestens drei Token in eine Reihe zaubert, der lädt damit die Energie seiner antiken Streiter auf, bis die Comicarmee zum Zuschlagen bereit ist.

Das macht vor allem Spaß, weil man überlegen muss, denn nicht alle Steine taugen zum Aufladen. So braucht der General eine andere Art von Steinen wie Fußkämpfer, Bogenschützen oder Reiter. Und der Feind lädt seine Armee in der gleichen Weise auf, wobei er dieselben Token verwendet. Benötigen nun beide viele rote Steine für die Infanterie, werden die schnell knapp, obwohl immer wieder Nachschub von oben regnet. Wer vier gleiche Steine schafft, der darf noch mal ran, und bei fünf gibt es gar eine Bombe, mit der man den Gegner schwächen kann. Ein wenig erinnert das ans geniale Might & Magic: Clash of Heroes, auch wenn es bei Tiny Token weniger magisch zugeht. Denn schließlich befinden wir uns in uralten Zeiten und nicht im Fantasyland.

Strategie für Große 

Die Völker sind allesamt steitsüchtig. Verhandelt wird daher nur im Vorspann.
Ob Römer, Griechen oder Perser, die Völker sind allesamt steitsüchtig. Verhandelt wird daher nur im Vorspann.

So bunt und witzig es daher kommt, es handelt sich doch um ein waschechtes Strategiespiel, das alles beinhaltet, was ein solches Spiel für gewöhnlich haben muss. Da gibt es fünf antike Großmächte: Rom, Griechenland, Persien, Ägypten und Karthago, die um die Macht ringen. Natürlich müssen diese Völker eine Chance im Überlebenskampf haben, der dort vor der Stadt beginnt, wo sie beheimatet sind. Bis auf die Perser, deren Hauptstadt aus Platzmangel am Mittelmeer liegt. Alles ist gut  ausgeglichen; die römischen Legionäre sind wesentlich kampfstarker als andere, dafür haben ihre Feinde gute Reiter, Streitwägen oder Kriegselefanten.

Wie beim richtigen Strategiespiel gibt es auch hier verschiedene Modi, die aber alle auf der Karte des Mittelmeeres spielen. Die Kampagnen samt Einführung sind noch vergleichsweise einfach zu gewinnen, während es bei den Missionen schon eher zur Sache geht. Hier sind die Feinde deutlich zahlreicher, was das Ganze spannender macht, auch wenn es immer dieselbe Welt bleibt. Zudem lässt sich in den Missionen der Schwierigkeitsgrad einstellen, was in der Kampagne nicht geht. Leider hat sich unter Windows XP ein fieser Fleck mitten auf der Karte eingeschlichen, der aber nicht das Weiterspielen verhindert, da er sich umschiffen lässt. Grundsätzlich läuft das Spiel unter Windows 7 aber etwas zuverlässiger und stabiler.

Gnadenlose Feinde

Auf der Weltkarte wird einem nix geschenkt, da hier nur Stärke zählt.
Auf der Weltkarte wird einem nix geschenkt, da hier nur Stärke zählt.

Dass die Puzzlekämpfe letztlich Spaß machen, liegt nicht nur am durchdachten Konzept, sondern auch daran, dass die KI richtig gut ist. Da wird einem nichts geschenkt, denn die Computergenerale bewegen sich gnadenlos auf einen zu. Wer da nicht aufpasst, der wird schnell abserviert. So greift die KI gnadenlos die Hauptstadt an, was direkt zum Untergang des Reiches führen kann. Hier sind Perser etwas benachteiligt, denn neben ihnen sind gleich die Ägypter, die gern unvermutet in Palästina einmarschieren. So heißt es als Perser immer gut die Stammlande schützen und mit einer Mauer versehen, die ohne Truppen allerdings nichts bringt. Immerhin ist man vor Barbaren geschützt, da sie nicht angreifen und nur der Besatzung dienen. Das Ganze erinnert schon ein bisschen an Asterix, was Römer, Germanen oder Ägypter anbelangt.

Wer nun aber denkt, dass er in Italien besser behütet sei, ist schief gewickelt, denn auch hier können jederzeit Truppen landen, die von Schiffen abgesetzt werden. Insbesondere die Karthager sind auch über See aktiv, wenn sie mal nicht mit der Eroberung des Hinterlands beschäftigt sind. Auch den Griechen kommt man schnell nahe, da sie sich oft über den Balkan ausbreiten und plötzlich in Norditalien anklopfen. Dort treffen griechische Hopliten, Reiter und Bogenschützen auf römische Hastati, Velites und Kavallerie. Bei einem glorreichen Sieg können sich die Römer eine gute Machtbasis schaffen und vielleicht sogar auf Hellas vorstoßen, um Athen zu bedrohen.

Ab und an bremst auch ein Zufallsereignis den Vormarsch, etwa wenn die Truppen betrunken sind oder heim wollen. Dann muss man eine Kombination herausfinden, was aber grundsätzlich kein Problem darstellt. Schafft man es dennoch nicht, sitzt man eine Runde fest. Ähnlich flugs geknackt sind die Schlösser, die bisweilen die Schätze schützen.            

 

Kommentare

Hammertime schrieb am
hab die demo gespielt. 81% halte ich für ein wenig übertrieben. schlecht ist das spiel sicher nicht, aber es gibt einfach zu wenig forderndes in der demo (vielleicht ja im hauptspiel, aber da sollte die demo dann schon mehr zeigen). naja, hätte wohl eher so ne 75% verdient. 81% müsste schon ne menge mehr sein. das design ist wirklich sehr nett, aber wie schon gesagt, zum teil sehr an asterix und obelix angelehnt. der eine barbaren schamane sieht aus wie eine 1 zu 1 kopie vom seher ("der seher")...
Hammertime schrieb am
wie wäre es mal mit einem link zur demo im fazit? bei spielen die online verkauft werden, wäre so etwas doch einmal mehr als sinnvoll.
Jarnus schrieb am
habs vor einigen tagen meiner Frau gekauft...und so wie sie das game grad verschlingt ist als nächstes TotalWar dran :)!
nach PuzzleQuest1+2 konnte ich sie sogar für verschiedene SNES jRpg´s begeistern!
TinyToken macht aber auch mir spaß! neben der strategischen komponente auf der weltkarte bieten auch die 3gewinnt
kämpfe erstaunlich viel tiefgang und das art-designe erinnert wunderbar an Asterix&Obelix!
Freakstyles schrieb am
Kann dazu auch Might and Magic: Clash of Heroes empfehlen, ist auch so ein ähnliches Spiel das vor kurzem rausgekommen ist.
Pudwerx schrieb am
Interessanter Test, ich lade mir auch gerade die Demo herunter!
schrieb am

Facebook

Google+