Assassin's Creed: Revelations - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Assassin's Creed: Revelations (Action) von Ubisoft
Assassin's Creed: Revelations
Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
15.11.2011
01.12.2011
24.05.2012
Spielinfo Bilder Videos
Ein neues Jahr, ein neues Assassin’s Creed: Ubisoft wird nicht müde, seine Meuchelmörder alljährlich auf die Spielewelt loszulassen - und dieses Mal auch auf dem PC zeitlich im Umfeld der Konsolen-Fassungen. Doch kann man dem Abenteuer nach dem gelungenen Brotherhood neue Facetten hinzufügen? Und schafft man es, die Geschichte um Desmond, Ezio und Altair sowohl geschickt zusammenzuführen als auch die Trilogie um den florentinischen Anführer der Bruderschaft angemessen zu beenden?

Schockschwerenot!

Video
In Revelations wird nicht nur Ezios Geschichte stimmungsvoll beendet, sondern auch Altairs Schicksal beleuchtet.
"Moment - Das ist doch nicht Desmond! Zumindest nicht der Desmond Miles, der mich in den letzten drei Jahren stets durch dunkle Animus-Abende begleitet hat." Das waren meine Gedanken, nachdem ich zu Beginn von Assassin's Creed Revelations (ACR) ein neues Charaktermodell erblickte.

Nicht nur hier wurde der Darsteller ausgetauscht: Auch die anderen Protagonisten Altair und Ezio Auditore haben sich scheinbar verändert. Altair hat ebenfalls nicht mehr viel mit seinem Vorgänger gemeinsam, der übrigens in der PS3-Version als Gratisspiel beiliegt.
Der gealterte Ezio hat gleichsam eine Wandlung durchgemacht und hat nicht mehr viel mit seinem jüngeren  Pendant aus dem Italien des ausgehenden 14. Jahrhunderts gemein. Obwohl das Abenteuer nur etwa zehn Jahre nach Brotherhood spielt, wirken die Helden fast fremd. Das kann doch alles kein Zufall sein? Richtig: Je länger man spielt und je tiefer man in die verschachtelten Erzählstrukturen eintaucht, umso mehr Kleinigkeiten fallen einem auf, die vielen Mutmaßungen Tür und Tor öffnen und die hoffentlich von Ubisoft beabsichtigt sind. Denn die einzige andere Erklärung wäre ein inkonsequentes Artdesign, das gar nicht zu sonst so akribisch recherchierten Reihe passen würde.

Wem diese Einleitung bekannt vorkommt und wer damit evtl. schon den Test der Konsolenversionen gelesen hat, empfehle ich den Sprung auf Seite 5, auf der gezielt die PC-Version samt Änderungen angesprochen wird.

Das Erzählmysterium

Dass sich  Altair und Ezio in ihrem Alterungsprozess sowohl hinsichtlich ihrer Philosophie als auch des Aussehens zunehmend ähnlicher werden, dürfte Basis für zahlreiche Diskussionen werden, die durch das bereits angesprochene veränderte Aussehen Desmonds (er hat z.B. seine Narbe verloren) weiterhin angeheizt werden. Was steckt hinter diesen subtilen Änderungen?

Durch die vielschichtige Geschichte, die seit Teil 1 stets darum bemüht war, einen Bogen zwischen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu schlagen, bleiben viele Möglichkeiten offen. Auch das Assassinen-Credo "Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt!", das über dem bis in die Moderne schwelenden Kampf zwischen Templern und Assassinen schwebt, dürfte eine Argumentationsgrundlage werden, wenn es darum geht, die Charakterwechsel zu rechtfertigen. Eine wichtige Rolle dürfte dabei auch der Defekt des Animus spielen, in dem Desmond in einer Art Koma sprichwörtlich festsitzt – auf einer digitalen Insel, die wiederum Zutritt zu seinen besonderen Erinnerungen ermöglicht und auf der er das Veteranen bekannte "Subjekt 16" höchstpersönlich trifft.
Ihr seid verwirrt? Keine Bange: Auch Einsteiger werden behutsam in das Zeitreise-Abenteuer geführt. Doch je mehr Teile man bereits gespielt und sich entsprechend Hintergrundwissen angeeignet hat, umso mehr Kleinigkeiten fallen einem auf

Starke Story mit Fragezeichen

 
Die Abschnitte mit Altair wurden gut in das erzählerische Konzept eingebaut.
Die Abschnitte, in denen man mit Altair unterwegs ist, wurden gut in die erzählerische Struktur eingebaut.
Ubisoft macht es jedenfalls spannend und setzt sich mit den Designentscheidungen erzählerisch unter Druck. Anstatt "nur" ein stimmiges Ende für die Abenteuer Ezios anzubieten, werden weitere ältere Stränge wie Altair wieder aufgenommen und neue Pfade (auch in Hinblick auf Teil 3) ausgelegt.

Ein ambitioniertes Unterfangen - aber eines, das Ubisoft weitgehend bravourös bewältigt, wie ich nach etwa 16 bis 20 Stunden, einem fulminant inszenierten Finale und damit dem Ende der Hauptgeschichte bescheinigen muss. Ja: Einige Erklärungen wirken konstruiert, so etwa, wenn Ezio in einer Szene direkt mit Desmond kommuniziert. Auch einige andere Elemente aus der privaten Geschichte Desmonds scheinen im Gegensatz zu dem zu stehen, was u.a. im ersten Teil der Serie bereits als vermeintlicher Fakt festgelegt wurde. Dort wird gesagt, dass Desmond Barkeeper sei und keine Ahnung von den Assassinen habe, während hier etwas ganz anderes behauptet wird.

Doch unter dem Strich wird hier das bislang erzählerisch stärkste Meuchelmörder-Abenteuer vom Stapel gelassen. Vergangenheit, Gegenwart und Animus-Wirklichkeit werden mitunter bemüht, aber innerhalb der Spielwelt glaubwürdig miteinander vermengt, so dass die Ezio-Trilogie stimmungsvoll beendet wird. In Revelations gab es für mich einen der überraschendsten Momente in meiner Assassin's Creed-Geschichte, bei dem Spannungsaufbau und -auflösung so kurz und prägnant auf den Punkt kommen wie selten - innerhalb der globalen Geschichte ist dieser Moment nur klein und beinahe unwichtig, doch bei mir hat er einen Eindruck hinterlassen wie nur wenige Szenen in den bisherigen Assassin’s Creeds. Interessant ist auch die emotionale Reise beider spielbarer Assassinen, die mit zunehmendem Alter mit ihren eigenen Idealen und Werten konfrontiert werden und sich dort selbstkritisch mit ihnen auseinandersetzen müssen.

Einzig das Rätsel um Desmonds neues Aussehen bleibt ungeklärt, wobei (beinahe zwangsläufig) der Ausblick auf Teil 3 die Hoffnung nährt, dass dieses Stilmittel dort wieder aufgegriffen und zu einem schlüssigen Ende geführt wird.


Kommentare

Hongii schrieb am
Also ich finde den Kampf gegen die Janitscharen ziemlich schwer, vor allem ,wenn dein aufmerksamkeitslevel hoch ist, da laufe ich lieber weg, sogar meine Rekruten sterben bei der Überzahl, die armbrust ist deutlich generft und die Pistole kann man auch nicht mitten im Kampf rausholen per angrifftaste. Außerdem frage ich mich, warum die AC-Reihe auf das Kampfsystem reduziert wird, die bietet genug andere Aspekte und die 100 Synchro ist manchmal echt knifflig.
Ich finde sie gar nicht so viel leichter als andere Blockbuster(z.b. Uncharted auf Hard)...und außerdem müssen nicht nur sklilorz bedient werden...
Stagnation sehe ich nicht, ich war ne weile ganz schön durcheinander von den neuerungen und der neuen Steuerung.
Wiener_Schnitzl schrieb am
Also das war jetzt mit Abstand der langweiligste Teil für mich.
Es ist wirklich schwer mehrere Stunden am Stück zu spielen ohne geistig wegzuschlafen.
Die Story ist so langweilig, die hat man spät 2 Minuten nach Beenden des Spiels wieder vergessen.
Der Schwierigkeitsgrad ist so dermaßen einfach (Klettern & Kämpfe) dass man selbst nackt und bewaffnet mit einer Stecknadel ganze Armeen plattmachen könnte. (Außer vielleicht die Janits!)
- An dieser Stelle schwelge ich in Erinnerung an ein PoP - Warrior Within - :mrgreen:
Will man bei Revelations das Zeitliche segnen muss man schon auf den höchsten Turm klettern den man findet und irgendwo ins Nichts springen... selbst da ist nicht sicher ob man nicht doch überlebt :Blauesauge:
Sogar der erste Teil hat in seiner Einfallslosigkeit irgendwie mehr unterhalten als Revelations.
Ich habe nun alle AC-Teile komplett durchgespielt und muss sagen es hätte mehr Sinn gemacht einen einzigen Teil zu entwickeln wo man alle Features vereint als wie 4 verschiedene Episoden die immer 2-3 Neuerungen bieten aber der Rest einfach nur noch zur Ermüdung führt. Man spielt zwar immer wieder weiter weil man hofft da kommt noch was aber es wird leider immer zäher und zäher -.-
Meine Hoffnungen ruhen auf AC3 welches laut der E3-Preview ja mal gar nicht so fade rüberkommt dank dem neuen Setting. Ich hoffe nur man hat aus den Fehlern der ersten AC-Teile gelernt, sonst wird das wieder so eine monotone Geschichte -.-
6/10
Falls jemand noch keinen AC Teil gespielt hat empfehle ich klar Brotherhood.
Der hat mich persönlich am besten unterhalten...
From the Hip schrieb am
Sabrehawk hat geschrieben:weit hinter Brotherhoods originellen Ideen (da vinci Fluggleiter etc)
War das nich im 2. Teil ?
claudiaca schrieb am
Sadira hat geschrieben: warten bis sie angreifen kontern = instant kill.
nur leider funktioniert das im späteren Spielverlauf nicht mehr, wenn nur noch Janitscharen durch die Stadt laufen und diese auch noch Schusswaffen im Nahkampf verwenden - die Pest für jede Attentatsserie *g*
Sadira schrieb am
Stimmt das Kampfsystem ist schön ja, aber auch viel zu einfach, ab und zu renn ich nur durch die stadt und töte alle wachen die ich finde, und selbst wenn man 10 und mehr auf mich zu rennen haben sie eigentlich keine chance, warten bis sie angreifen kontern = instant kill
Aber sonst gefällt mir das Spiel sehr gut.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+