The Tiny Bang Story - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Point&Click-Adventure
Entwickler: Colibri Games
Publisher: Headup Games
Release:
04.10.2011
Spielinfo Bilder Videos

The Tiny Bang Story hat trotz ähnlich lautendem Titel leider nichts mit der TV-Serie The Big Bang Theory gemein.  In dem kleinen, erstmals auf Deutsch erschienenen Adventure muss man sich eher um die Auswirklungen eines Einschlags  kümmern. Dabei kommen wehmütige Erinnerungen an Geheimtipp Machinarium auf. Kann man dessen Einfallsreichtum erreichen?



Simpel und eingängig

Wie kommt man zur nächsten Szene ist die Frage, die hier im Vordergrund steht.
Wie kommt man zur nächsten Szene ist die Frage, die hier im Vordergrund steht.

Das eingängige Prinzip von The Tiny Bang Story ist schnell erklärt: Man soll eine Szene durchqueren, wobei man alle auftretenden  Rätsel und Minigames lösen muss. So spielt der erste von fünf farbenfrohen Akten auf einem windschiefen Leuchtturm, den es zu erforschen gilt. Zu Beginn kommt man natürlich nicht überall hin, obwohl man eine Tür mittels eines  Knopfes öffnen kann. Danach stößt man immer wieder auf Aufgaben, deren Lösung offensichtlich ist: So muss man Einzelteile für eine Apparatur zusammensuchen. Wer trotz einfacher Rätsel hängen bleibt, kann sich Hilfe holen, da man von den herum schwirrenden Fliegen einen Tipp bekommt. Allerdings muss man erst alle einfangen, was ein wenig an Moorhuhn erinnert; dann weisen sie auf eine wichtige Stelle.    

Die Rätselei ist in eine eher dürftige Rahmenhandlung eingebettet, die leider nicht so putzig anmutet wie bei Machinarium. Hier ist halt ein Asteroid auf einem schräg anmutenden Planeten eingeschlagen, der auseinander zu brechen droht.  Man muss die Teile wie bei einem Puzzle wieder zusammensetzen, was auch die Überleitung zwischen den recht kurzen Kapiteln darstellt. Das wirkt alles nicht so mysteriös und stimmungsvoll wie bei Machinarium, da man schon zu Beginn weiß, wohin die Reise geht. Das erleichtert wiederum Anfängern den Einstieg, da das Puzzlespiel ja auch für die lieben Kleinen gedacht ist, weshalb es für jedes Alter frei ist. 

Rätsel ohne Hintersinn

Wenn's mal etwas komplizierter wird, ist massiv Hilfe in der Nähe.
Wenn's mal etwas komplizierter wird, ist massiv Hilfe in der Nähe.

Da die Rätsel ebenfalls eher für Kinder gedacht sind, sind sie weniger ausgefeilt als im Adventure-Genre üblich. Da gibt es simple Schieberätsel, die selbst ein Fünfjähriger nach ein wenig Rumprobieren rasch gelöst hat. Wenn man mal kein Spielzeug, sondern technische Geräte zusammensetzen soll, ist immer ein Plan in der unmittelbaren Nähe. Zudem gibt es ein Menü, wo die ganzen Teile gezählt werden, damit man auch immer weiß, wie viele man noch suchen muss. Alle Rätsel lassen sich meist in unmittelbarer Nähe lösen, so dass man nicht lange suchen muss. 

Leider sind viele der Aufgaben schlichte Suchen wie in Wimmelbildspielen üblich - sie machen auch hier einen Großteil des Spiels aus. So muss  man etwa alle Puzzleteile finden, die in der Szenerie versteckt sind. Daneben gibt es einzelne Suchszenen, etwa wenn man eine Klappe öffnet. Leider ist hier oft eine Rückkehr in bereits untersuchte Gefilde notwendig, da man die Bilder später erneut durchsuchen muss. Es gibt nur ab und zu mal Aufgaben, bei denen Action gefragt ist. Allerdings geht das wie bei Fangen der Fliegen stets gewaltfrei ohne Ballerei über die Bühne. An einer Stelle soll man z.B. Luftballons zum Platzen bringen, damit man die daran hängende Flaschenpost  einsammeln kann.

Zu lieblich designt

Obschon The Tiny Bang Story überwiegend hübsch gezeichnet ist, fehlt es doch am künstlerischen Anspruch.  Man erweckt zwar den Eindruck einer Kinderbuchidylle,  aber diese wirkt zu aufgesetzt. Während Amanita Design es ganz nebenbei  schaffen,  eine coole Welt zu entwerfen, gelingt das bei The Tiny Bang Story nicht. Hier fehlt einfach ein thematischer Faden, wie ihn die Roboter in Machinarium bildeten.  Das mag auch daran liegen,  dass  der auseinander gebrochene  Planet  kaum Geheimnisse bietet. Auch die Musik wirkt im Vergleich uninspirierter:  Zwar liegt auch The Tiny Bang Story ein Soundtrack auf CD bei, aber ich weiß schon jetzt, dass ich ihn nicht hören werde.

Kommentare

Shinobi_Opera schrieb am
Sieht ja genau so aus wie Machinarium!!!
Wie kann man denn eigentlich den originellen Styl von Machinarium so derart konsequent kopieren? Und dafür noch eine "Befriedigende" Bewertung?
Edit: Sogar die Levels und das Minispiel sind ja genau so aufgebaut wie Machinarium!
Eine solche KOPIE eines Spieles sollte man DEFINITIV nicht unterstützen, auch wenn das eigentliche Spiel gut sein sollte!!!
Denyele schrieb am
Also mir macht das Spiel sehr viel Spaß. hab es nun schon 3 mal durchgespielt. (Und eine kleine Geschichte ist ja vorhanden. Wenn auch nicht offensichtlich präsentiert)
ich habe es gerne gespielt, trotz Wimmelbild charakter ;)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+