London Underground Simulator - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Die TML Studios stachen im Bereich der Alltags- und Berufssimulationen bislang meist positiv hervor. Wird den Erfurtern das mit der dritten Ausgabe ihrer World of Subways-Serie erneut gelingen? Kann man vielleicht sogar an die Qualität des Omnibussimulators anknüpfen?

Ab in den Londoner Untergrund

Der
Der "Arbeitsplatz" eines Londoner U-Bahn Fahrers.
Publisher Aerosoft steht für solide Simulationen, das hat der Test zum OMSI vor gut zwei Monaten bekräftigt. Wenn man dort bereits den dritten U-Bahn Simulator in Zusammenarbeit mit TML veröffentlicht, dann darf man davon ausgehen, dass man sein Geld in ein vernünftiges Spiel investiert. Ob der Paderborner Simulationsspezialist seinem guten Ruf gerecht wird?. Nachdem man 2008 bereits mit der New Yorker U-Bahn unter dem Hudson zwischen New Jersey und Manhattan auf Tauchstation gehen konnte und ein Jahr später die U7 vom Rathaus Spandau quer durch Berlin nach Rudow lenken konnte, ist es jetzt die berühmte Londoner Tube. Auch hier haben sich die Entwickler freilich nur einer Linie angenommen, aber wieder einer sehr interessanten und historisch bedeutsamen: Die Circle Line hat ihren Weg mit  ihrem kompletten aktuellen Verlauf einschließlich des im Dezember 2009 neu eröffneten Abschnittes nach Hammersmith ins Spiel gefunden. Simuliert wird also eine Strecke von  27 Kilometern und 35 Stationen.

Vorsicht am Bahnsteig: Neue Engine fährt ein  

Eines der Highlights der Simulation: Grandios inszenierte Stationen
Eines der Highlights der Simulation: Grandios inszenierte Stationen
Damit ist die aktuelle  Strecke  knapp vier Kilometer kürzer als die der zweiten Edition (Berlin) und gleich 23 Kilometer kürzer als die erste (New York), doch bei Letzterer fiel der größte Streckenabschnitt auch auf einen sehr langen und ereignislosen Teil (Unterquerung des Hudson) und bekanntlich geht ja ohnehin Qualität vor Quantität. So präsentieren die Entwickler in der aktuellen Edition eine neue Grafikengine auf  Basis der Vision Engine von Trinigy, die z.B. in Gothic 4 oder auch Stronghold 3 zum Einsatz gekommen ist, und das sieht man auch. Nach der von Aerosoft bekannten Online-Aktivierung lande ich in einem  futuristischen, aber auch recht minimalistischem Startbildschirm. Zur Wahl stehen „Fahrplan“ oder „Aufgaben“. An den regulären Fahrplan-Verkehr will ich mich nicht gleich wagen und so werde ich bei der ersten der (nur) zehn Aufgaben fündig: „Einweisung“...das könnte man wohl als Tutorial auffassen. Ein älterer Mann namens „Danny“ wurde mir zugeteilt um mich in die Bereitstellung und Bedienung eines Londoner U-Bahn-Zuges einzuweisen.

Kommentare

Guedeltubus schrieb am
Unter den Simulationsblinden wie Astragon, UIG, Rondomedia usw, sind TML die Einäugigen und somit König. (natürlich nur bei Alltagssimulationen)
Aber mal im Ernst: Die einzigen Lichtblicke in der Alltagssimulationsschiene lieferten meiner Meinung nach TML ab. Naja und die beiden Studenten mit OMSI ;)
Aber sonst ist leider nicht viel Brauchbares am Markt, was ich als Anhänger dieses Genres echt schade finde...
MrReset schrieb am
daHool2k5 hat geschrieben:Zum Thema DRM muss ich sagen, dass auch wenn ich generell gegen DRM und die ganzen "Launcher"-Sachen bin, der Aerosoft Launcher immernoch einer der angenehmsten ist, die ich kenne.
Sehen wohl etliche Leute im AeroSoft-Forum ein wenig anders. Allein die Tatsache, dass AeroSoft nicht preisgibt, welche Hardwareänderungen in die Checksumme einfliessen, macht für mich AeroSoft und den Launcher suspekt.
Hat der Launcher inzwischen eine De-Installationroutine bekommen?
AeroSoft ist, wenn sich Unvermögen mit Kontrollwahn verbindet ...
daHool2k5 schrieb am
Zum Thema DRM muss ich sagen, dass auch wenn ich generell gegen DRM und die ganzen "Launcher"-Sachen bin, der Aerosoft Launcher immernoch einer der angenehmsten ist, die ich kenne.
Er schreibt sich nicht selbständig in den Autostart, man braucht kein extra Konto und nach einmaliger Aktivierung kann man das Spiel ganz bequem über ein normales Desktop Symbol starten und braucht nicht den Umweg über den Launcher gehen.
Numrollen schrieb am
Ne eigentlich unverständlich. Den billigen Schutz kann man sich schenken, in 0, ... ist der umgangen, koast a Haufn Goild und der ehrliche Käufer is der Dumme. Aber in 80% der Firmen sitzen an den entsprechenden Stellen nur Vollaffen die sich das anders zusammenreimen.
Mourad schrieb am
Und in der Annahme, dass das etwas ungewöhnliches wäre. Steam, Windows Live, Ubi Soft, EA nahezu alle nutzen im PC Bereich ähnliches oder identisches DRM....so ist das nunmal ...
schrieb am

Facebook

Google+