Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   Fazit   So testet 4Players 


Port Royale 3 (Strategie) von Kalypso Media
Port Royale 3
Port Royale 3
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Gaming Minds
Publisher: Kalypso Media
Release:
31.08.2012
04.05.2012
31.08.2012
Spielinfo Bilder Videos

Einst war Port Royale so etwas wie Patrizier für die Karibik.  Kalypso hat der historischen Reihe eine zeitgemäße Neuauflage beschert, bei der sogar der Duft von Pirates! übers azurblaue Meer weht. Der dritte Teil ist zu einem spannenden Wirtschaftsspiel gereift, das auch endlich einen Multiplayermodus bietet.



Handel übers Eck

 

 

Fernhandel im Kleinen. Ein Dreieck aus Port Royale, Puerto Price und Santiago de Cuba lädt zum Profit ein.
Fernhandel im Kleinen. Ein Dreieck aus Port Royale, Port- au-Prince und Santiago de Cuba lädt zum Profit ein.
Was ein Dreieckshandel ist, wird der eine oder andere vielleicht noch aus dem Geschichtsunterricht wissen. Es geht um eine Form des Warentausches über See, die verstärkt im 18. Jahrhundert betrieben wurde: Dabei fuhr ein Händler aus den nordamerikanischen Kolonien mit Feuerwasser nach Afrika, wo er dieses bei den Portugiesen in Sklaven umtauschte. Dann schipperte er quer über den Atlantik in die Karibik, wo er die menschliche Fracht an fiese Plantagenbesitzer verkaufte. Dort bekam er Rohrzucker, den er wiederum nach Norden brachte, wo er zu Rum verarbeitet wurde. Dann ging das Spiel wieder von vorne los, wobei der Pfeffersack immer reicher wurde. Allerdings fand es ein jähes Ende, als der Sklavenhandel verboten wurde. Das Geld fand andere Ströme.

 

 

Politisch korrekteres Dublonenscheffeln über mehrere Stationen kann man auch bei Port Royale 3 erleben. Und zwar in einer Karibik, wie man sie aus Pirates! kennt. Man startet anno 1561 in Port Royale, dem Heimathafen auf Jamaika, wo man einige Fässer Rum, etwas Eisen sowie Wolle auflädt. Dann schippert man nach Haiti, wo die Kehlen immer durstig sind und das Eisen zu günstigen Werkzeugen geschmiedet wird. In Puerto Prince lädt man noch die Wolle ab, die gutes Geld bringt. Dann geht’s nach Santiago, wo man kubanisches Zuckerrohr abholt. Wieder zurück in Jamaika, liefert man den süßen Stoff an die Rumproduktion. Da es 60 Häfen gibt, von denen manche entdeckt werden wollen, gibt es sehr viele Möglichkeiten, ordentlich Gewinn zu machen.

 

Zweierlei Kampagnen 

 

 

Lieber Händler oder Draufgänger? Was wollt ihr sein? Leider sind nicht beide gleich gelungen.
Lieber Händler oder Draufgänger? Was wollt ihr sein? Leider sind nicht beide gleich gelungen.
In der spannenden Handels-Kampagne bekommt man Missionen, die einen immer wieder aufs Neue fordern. Man muss etwa ein bestimmte Menge Korn ins hungernde Cayman schippern, neue Siedler für Port Royale finden oder einige Plantagen errichten. Das ist auch deshalb motivierend, weil es zu Beginn gar nicht so einfach ist, eine größere Menge Geld zu machen. Der Markt verändert sich, es gibt nur noch wenig von einer Ware oder die Preise schwanken stark. So kann die geliebte Route schon beim nächsten Mal nicht mehr lohnend sein, weil etwa ein Hurrikan den Hafen blockiert. Dann heißt es auf andere Landestellen auszuweichen, wovon man viele buchstäblich im Vorbeisegeln ortet. Die Kampagne ist auch deshalb lohnend, weil die Ziele stets klar sind. So steht man nie wie der Ochs vorm Berg, sondern wird fließend befördert und ist schon bald Bootsmann.

 

 

Überflüssig wirkt zunächst die Rahmenhandlung, bei der man eine Dame bezirzen muss. In der Profitgier ist einem jedoch schlichtweg egal, ob sie einen für den besten Kapitän hält, da es auch so genug Grund zum Weiterspielen gibt. Man steigt immer weiter in der Hierarchie auf, um irgendwann ganz oben zu landen, wie man das von Klassikern wie Patrizier kennt. Hat man genug Ansehen etwa bei den Spaniern, darf man auch irgendwann zu ihrem Gouverneur. Jede Nation hat sogar einen Vizekönig, der weitere Aufgaben zu verteilen hat. Und bekommt man einen Kaperbrief von einer Nation, hat man es schon weit gebracht. Neben dem Handel gibt es aber noch eine zweite Kampagne, bei der man eher der Abenteuer ist. Wem das zu lasch ist, der kann auch ein freies Spiel starten und den Schwierigkeitsgrad erhöhen.

 

Geld investieren

 

 

Der Handel macht reich. Lukrativer ist es allerdings, wenn man die Waren selber herstellt.
Der Handel macht reich. Lukrativer ist es allerdings, wenn man die Waren selber herstellt.
Man beginnt zwar als Händler, aber später wird man immer mehr zum Produzenten. Der kluge Kapitalist stellt seine Rohstoffe selber her, da sie so auf Dauer billiger sind. Zudem ist man nicht mehr von der See, Piraten und dem Welthandel abhängig, wenn man etwa Zucker selber herstellen kann, um ihn dann in seiner Brennerei zu Rum zu veredeln. So braucht man nur noch Holz für die Fässer, das es reichlich gibt. Für Fertigwaren sind zwei Rohstoffe notwendig. Ist eine der insgesamt 19 Manufakturen fertig, braucht sie auch noch Arbeiter, die man nötigenfalls holen muss. Das Endprodukt wird im Lager abgelegt und ist immer günstiger als der freie Markt. Durch die praktischen festen Routen kann man es auch gleich zum Verbraucher schippern lassen.

 

 

Der Kluge investiert den Profit wieder, den er erarbeitet, was auch bisweilen Zweck einer Mission ist. Sonstige Verwendungsmöglichkeiten gibt‘s kaum, da man kein eigenes Anwesen mit Schloss, Einrichtung oder Garten hat. Virtuelle Belohnungen gibt’s beim Aufstieg gratis, so dass man allen Gewinn in Schiffe bzw. Häuser steckt. Man kann diese entweder kaufen oder errichten lassen, was aber neben Geld und Platz auch Rohstoffe kostet. Wer keine Steine hat, muss welche besorgen. Im Laufe der Zeit weiß man dann genau, in welcher Stadt es was gibt. Die Karibik wird immer mehr zur Westentasche. Ein Bau dauert seine Zeit, weshalb man einige Tage warten muss. Dann ziehen Leute ein und man bekommt jeden Monat Miete in die Geldkiste, in der ohnehin selten Ebbe ist.  

Kommentare

  • Ich finde den Einwand gut. Port Royale 2 kriegt man schließlich für 5? und wenn Teil 3 nicht wirklich einen Fortschritt darstellt ist es rausgeworfenes Geld. Bisher sticht für mich nur der Multiplayer heraus.
  • - Port Royale 2 hat eine begrenzte Auflösung, höher als 1280x1024 (?) geht es nicht. Das macht bei den heutigen Monitoren nicht mehr so viel Sinn, bzw. sieht nicht meh so gut aus. - Die Fechtkämpfe sind verschwunden - ich empfand diese zwar als recht nett. Aber irgendwann dann doch lästig. - Die  [...] - Port Royale 2 hat eine begrenzte Auflösung, höher als 1280x1024 (?) geht es nicht. Das macht bei den heutigen Monitoren nicht mehr so viel Sinn, bzw. sieht nicht meh so gut aus. - Die Fechtkämpfe sind verschwunden - ich empfand diese zwar als recht nett. Aber irgendwann dann doch lästig. - Die automatischen Handelsrouten sind sehr gelungen. - Man kann endlich den Nationen die Städte wegnehmen und sie tun dies auch untereinander. Das gab es in PR2 nicht. - Auflösung mag ja stimmen, aber ich finde es ist noch gut spielbar. - Fechtkämpfe kamen nicht bei jedem Seekampf und wenn auch nur bei Kaperungen und ich empfand sie als nette Abwechslung. - In PR2 gabs auch automatische Handelsrouten. - In PR2 konnte man auch den Nationen die Städte wegnehmen. Das musste man sogar um weitere Grundstücke für die eigene Stadt zu erwerben. Bis auf eine Stadt konnte man alle Städte einer Nation annektieren. Die Nationen machen es jetzt auch selbstständig? wow der Wahnsinn.... krieg ich denn noch eigene Städte fürs Erobern? Wenn nicht wäre die Hauptmotivation für Stadtannektionen auch schon dahin.
  • Mir ist jetzt nicht ganz klar, wofür ich diese Fortsetzung brauche. Port Royale 2 sieht noch super aus und macht auch noch Spaß und die See-Kämpfe sind auch ganz gelungen. - Port Royale 2 hat eine begrenzte Auflösung, höher als 1280x1024 (?) geht es nicht. Das macht bei den heutigen Monitoren nicht  [...] Mir ist jetzt nicht ganz klar, wofür ich diese Fortsetzung brauche. Port Royale 2 sieht noch super aus und macht auch noch Spaß und die See-Kämpfe sind auch ganz gelungen. - Port Royale 2 hat eine begrenzte Auflösung, höher als 1280x1024 (?) geht es nicht. Das macht bei den heutigen Monitoren nicht mehr so viel Sinn, bzw. sieht nicht meh so gut aus. - Die Fechtkämpfe sind verschwunden - ich empfand diese zwar als recht nett. Aber irgendwann dann doch lästig. - Die automatischen Handelsrouten sind sehr gelungen. - Man kann endlich den Nationen die Städte wegnehmen und sie tun dies auch untereinander. Das gab es in PR2 nicht.

Facebook

Google+