Legends of Pegasus - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Legends of Pegasus (Strategie) von Kalypso Media
Legends of Pegasus

Legends of Pegasus wollte eigentlich an Master of Orion anknüpfen, als Weltraumstrategie noch einen guten Namen hatte. In erster Linie machte der Mix aus Rundenregieren und Echtzeitschlachten auf sich aufmerksam, weil er jüngst völlig verbuggt erschien - leider konnte uns Kalypso kein Testmuster zum Start zusenden. Wir haben mittlerweile selbst für Nachschub gesorgt, Planeten kolonisiert und das Beste, was sich bis dato sagen lässt: Es ist spielbar - aber vollkommen langweilig.



Eher legendäre Bugs


 

Zwar ist das Spiel eigentlich auf Deutsch, eine vollständige Übersetzung fehlt jedoch immer noch.
Zwar ist das Spiel eigentlich auf Deutsch, eine vollständige Übersetzung fehlt jedoch immer noch.
Untätigkeit nach Release kann man den Machern nicht vorwerfen, denn seither wird das Spiel mit Patches regelrecht überschwemmt. Fast täglich lädt die Steam-Updatefunktion neue Datenpakete runter, die das gescholtene Strategiespiel auf den Stand bringen sollen, den es zum Release hätte haben sollen. Die Entwickler haben auch was gut zu machen, denn vorher war Legends of Pegasus weit davon entfernt, legendär zu sein. Das Spiel von Novacore hing fest, stürzte ab oder ließ sich gleich gar nicht starten. Die Steam-Foren sprechen da Bände über die Wut der Science-Fiction-Fans, die sich zumindest ein laufendes Spiel erhofft hatten.

 

Jetzt ist es abgesehen von hartnäckigen Abstürzen in der Kampagne spielbar, aber ein zweites Master of Orion wird es trotz aller Updates nicht. Es wirkt immer noch unfertig, was sich auch in schlechter oder teils fehlender Übersetzung zeigt. So ist in den Raumschlachten immer noch von „Battle at…“die Rede, wo es „Schlacht bei…“ heißen müsste. Manches wirkt auch schlicht billig, wie etwa die auf Retro getrimmte, immerhin deutsche Stimme aus dem Off, die scheppert, als würde der Sprecher in einen Eimer reden. Zudem nervt der Blecheimer, der zum Glück nur bei den Außerirdischen vorkommt, mit seinen Durchsagen. Wie sein frauliches Pendant sagt er nur, dass was fertig ist jedoch nicht wo, was ab zwei Planeten unübersichtlich wird.

 

4mal 0 statt 4X

 

 

Die Kampagne macht zwar schwer einen auf Retro, die Story ist aber eher unterirdisch.
Die Kampagne macht zwar schwer einen auf Retro, die Story ist aber eher unterirdisch.
Obwohl Legends of Pegasus so gern ein waschechtes 4X-Strategiespiel wäre, ist es nur ein schwacher Aufwasch aus Reichsbau, Kolonisierung, Fortschritt und Expansion. Zwar kann man bei Kampagne und freiem Spiel Runde für Runde das All erforschen, aber meist bleibt man im selben Sonnensystem hängen. Ab der Kolonisierung von mehreren Planeten wird‘s nämlich total unübersichtlich, da man gar nicht mehr weiß, wo was fehlt. Es gibt zwar eine Reichsübersucht, aber die zeigt noch nicht mal das Nötigste.  Zudem ist es gar nicht einfach, sich in der Galaxie zu orientieren, da man nicht ganz rauszoomen kann. Und wer seine Scouts mutig ins nächste Sonnensystem schickt, landet oft genug im nirgendwo.

 

Inhaltlich muss es sich mit Genregrößen wie Master of Orion, Ascendency oder Galactic Civilization messen, die immer noch das Nonplusultra sind – und da sieht es einfach alt aus. Zwar kann man neben den Menschen auch zwei Alienvölker spielen, aber das war’s dann mit der Vielfalt. Es gibt zwar Fähigkeiten, Gebäude und Schiffe, aber sonderlich anders spielt sich das nicht. Darüber hinaus ist die in der Kampagne erzählte Story in etwa so interessant, als hätte sie ein vogonischer Bürokrat verfasst. Da hat etwa Galactic Civ 2 deutlich mehr Erzähltiefe, wo man seine Geschichte selber schreibt. Immerhin trifft man in der Kampagne auch mal auf Feinde, denn im freien Modus mangelt es an Auseinandersetzungen, da der Feind unauffindbar bleibt.

 

Verwalter von Altair 5 

 

 

Die meiste Zeit verbringt man mit dem Ausbau der Planeten, der aber bei mehreren Kolonien unübersichtlich wird.
Die meiste Zeit verbringt man mit dem Ausbau der Planeten, der aber bei mehreren Kolonien unübersichtlich wird.
So ist man als gar nicht mehr so mächtiger Herrscher meist mit Ausbau beschäftigt, der von der Planetenoberfläche bis in den Orbit reichen. Die Bauten sind grob in Produktion, Wissenschaft, Kultur und Raumschiffbau eingeteilt, was von der schnöden Fabrik über ein Rechenzentrum bis zum Schiffsdock reicht. Die Planeten eigenen sich unterschiedlich, da nicht alle gleich groß sind. So gibt es glatt Himmelskörper, die keinerlei Plätze im Orbit haben oder gar nicht kolonisierbar sind. Da hilft es dann auch nicht, wenn man ein Alienvolk spielt, denn auch die haben ihre Beschränkungen. Neben den Humanoiden gibt’s noch die maschinenhaften X’or und die blassen Arthrox, die nur leichte Kreuzer haben.

 

Natürlich muss sich ein Herrscher auch ums Geld kümmern, das sonst schnell ausgeht, da jedes Gebäude Unterhalt kostet. Hier sind die Außerirdischen mal wirklich etwas anders, denn bei den X’or zählt wie beim PC nur die Rechenleistung, die ihre Credits sind. Man sollte die Steuer anheben, was aber nicht wie bei Civ zu Aufständen führt – die wenig hellen Bewohner zahlen scheinbar gern, auch wenn sie stolze  80 Prozent abdrücken. Es existiert zwar eine Spezialisierung des Herrschers auf Händler, Diktator oder Forscher, die aber wenig hilfreich, wenn man Zölle erhebt. Hier werden eher die verschiedenen Gilden wichtig, denn es gibt eine, die Handel ankurbelt. Allerdings muss man sie zuerst mit einem Rohstoff bestechen.

Kommentare

Hausser_ schrieb am
bwort_baggins hat geschrieben: Warum hast du CIV 5 noch keine "fucking" Sekunde angespielt? Ist es dir zu komplex im Gegenteil zu Teil 4? Oder bist du einer dieser Civ 5 " fucking Hater " die fucking immer behaupten das Spiel sei viel zu fucking casual? Spätestens nach dem addon sollte es eigentlich jeder fucking begriffen haben
Civ5 komplexer als Civ4 ? Von der anspruchsvolleren Kriegsführung mal abgesehen, was denn ?
Und mit addon meinst du doch hoffentlich nicht diesen dämlichen Steampunk-Vollpreismod ?
LP 90 schrieb am
bwort_baggins hat geschrieben:
Ich bin ja mal gespannt was Firaxis aus X-Com macht... hoffentlich erwartet uns da nicht so ein aufgewärmter, schlecht kopierter, innovationsloser Müll.
Normalerweise würde ich sagen "Junge, da steckt Firaxis dahinter!!!!", aber nach dem Debakel um die Neuauflage von Colonization und angesichts des Umstandes, dass ich Civ 5 noch keine einzige fucking Sekunde gespielt habe ... abwarten. Einfach ausblenden, bis es erschienen ist und dann selber antesten.
Warum hast du CIV 5 noch keine "fucking" Sekunde angespielt? Ist es dir zu komplex im Gegenteil zu Teil 4? Oder bist du einer dieser Civ 5 " fucking Hater " die fucking immer behaupten das Spiel sei viel zu fucking casual? Spätestens nach dem addon sollte es eigentlich jeder fucking begriffen haben
Dazu sage ich nur: http://angryjoeshow.com/2010/09/civilization-v-review/
bwort_baggins schrieb am
Ich bin ja mal gespannt was Firaxis aus X-Com macht... hoffentlich erwartet uns da nicht so ein aufgewärmter, schlecht kopierter, innovationsloser Müll.
Normalerweise würde ich sagen "Junge, da steckt Firaxis dahinter!!!!", aber nach dem Debakel um die Neuauflage von Colonization und angesichts des Umstandes, dass ich Civ 5 noch keine einzige fucking Sekunde gespielt habe ... abwarten. Einfach ausblenden, bis es erschienen ist und dann selber antesten.
Warum hast du CIV 5 noch keine "fucking" Sekunde angespielt? Ist es dir zu komplex im Gegenteil zu Teil 4? Oder bist du einer dieser Civ 5 " fucking Hater " die fucking immer behaupten das Spiel sei viel zu fucking casual? Spätestens nach dem addon sollte es eigentlich jeder fucking begriffen haben
Armin schrieb am
art hat geschrieben: Dieses scheussliche Machwerk überhaupt in einem Atemzug mit Master of Orion, Ascandsy (oder so ähnlich) und Galactic Civilization zu nennen ist schon eine Beleidung des gesamten Genres.
Ascendancy hab ich mal ausprobiert, ist eigentlich ziemlich schlecht, weiss nicht,wieso das immer soviel Lob erhaelt.
Orion 2 ist natuerlich extrem gut, hab heut mal wieder gezockt, macht Spass wie eh und jeh.
Kajetan hat geschrieben: Normalerweise würde ich sagen "Junge, da steckt Firaxis dahinter!!!!", aber nach dem Debakel um die Neuauflage von Colonization
Civ4:Col ist mittlerweile extrem gut, und besser als das Original, durch das fan addon TAC 2.03 final, The Authentic Colonization,sofort zocken!
4P|IEP schrieb am
Patrizier IV und Dungeons sind beides Spiele, die ich nichtmal geschenkt will. Warum haben diese Trottel auch den Multiplayer aus P4 ausgebaut?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+