Largo Winch - Empire under Threat - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Das Leben als Alleinerbe eines Milliarden-Imperiums ist nicht leicht: Ständig hat man es mit Neidern, Zweiflern und Leuten zu tun, die einem einen Stolperstein nach dem anderen in den Weg legen. Largo Winch, frischgebackener Besitzer des Weltkonzerns »W-Gruppe«, bekommt gleich die ganze Ladung serviert: Verschwundene Wissenschaftler, ein Skandal um genmanipulierten Raps und ein Hacker, der das firmeninterne Netzwerk attackiert. Alles steht auf dem Spiel...

Mein Name ist Winch

Der in Frankreich sehr populäre Comic »Largo Winch« des belgischen Künstlers Jan van Hamme (auf dessen Arbeiten auch Ubi Softs kommender Shooter XIII basiert) bildet die Grundlage zum gleichnamigen Adventure. Ihr spielt den jungen Namensgeber, dem der verstorbene Vater die Bürde der Leitung eines riesigen Konzerns überlassen hat. Anfangs gibt es wenig Schwierigkeiten, doch auf einer Wohltätigkeitsfeier bricht das Chaos aus: Brandheiße Papiere tauchen auf und werden sogleich gestohlen und in einem Lebensmittellabor verschwindet ein Wissenschaftler, während zwei Wachmänner erschossen werden. All das muss schnellstmöglich geklärt werden, sonst gerät die W-Gruppe an den Rand des Ruins. Um das zu verhindern, müsst Ihr mit vielen Personen reden, Rätsel knacken, harte Kämpfe austragen und Euch als professioneller Hacker versuchen.

__NEWCOL__Guybrushs Erbe

Auch Largo Winch trennt sich, wie schon Monkey Island 4 oder Simon 3D, von den 2D-Pfaden alter Adventure-Tage. Sämtliche Umgebungen und Charaktere werden in Echtzeit berechnet, allerdings seht Ihr die Figuren meist von der Seite - sehr klassisch. Die präsentieren sich in einem polygonreichen Licht und sind, bis auf den ein wenig einschläfernd laufenden Largo, auch hervorragend animiert. Detailliert gestaltete Hintergründe, Echtzeit-Schatten und liebevolle Spielereien wie Schneefall hinterlassen einen runden Grafik-Eindruck, der lediglich von den Gesichtern geschmälert wird, deren Augen sich nicht bewegen und dadurch leblos wirken. Dafür gibt es umso mehr auf die Ohren: Largo und Co schwatzen das ganze Spiel hindurch in gut verständlichem Englisch - leider gibt es keine deutsche Sprachausgabe, dafür aber Untertitel (inklusive gelegentlicher Schreibfehler).

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+