Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Red Orchestra 2: Rising Storm (Shooter) von 1C Company
Red Orchestra 2: Rising Storm
Red Orchestra 2: Rising Storm
Taktik-Shooter
Entwickler: Rising Storm Team
Publisher: 1C Company
Release:
28.06.2013
Spielinfo Bilder Videos

In der Standalone-Erweiterung Rising Storm verlagert Tripwire Interactive den Mehrspieler-Konflikt in den Pazifik. Ob die Schlachten um Iwo Jima, Peleliu und Guadalcanal überzeugen können, klärt der Test. 



Sturmangriff im Morgengrauen

Video
Die Gefechte in Rising Storm sind taktisch und spannend.
Rauchgrananten fliegen und eine dichte Wolke legt sich über das Schlachtfeld nahe des Hanto-Flusses. Mit lauten Banzai-Schreien springt mein Feuerteam aus dem Schützengraben und rennt geduckt, die Bajonette kampfbereit, auf die Stellung der Amerikaner zu. Deren schwere Maschinengewehre legen blind Sperrfeuer. Granaten explodieren und neben mir fallen meine Kameraden im Kugelhagel. Dann endlich taucht die Stellung aus dem Nebel auf und ich schalte den ersten GI mit einem gezielten Stich aus. Ein weiterer fällt nach einem Schuss aus meinem Karabiner, bevor mich ein Dritter mit einem Feuerstoß aus seiner Maschinenpistole stoppen kann.

Doch es ist zu spät. Das Maschinengewehr verstummt, als der zeitgleiche Flankenangriff die amerikanischen Linien durchbricht. Und endlich hören wir auch die lang erwartete Bestätigung des Kommandanten via Voicechat: „Artillery incoming, get down everyone“. Das folgende, minutenlage Sperrfeuer schneidet den GIs den Rückzug ab und verhindert direkten Nachschub. Unsere Maschinengewehre rücken unter Deckungsfeuer in den geräumten Unterstand vor und beziehen Stellung, um den Gegenangriff abzuwehren. Dieser Kampf ist gewonnen – die Schlacht aber noch lange nicht.

Krieg unter Palmen

Idyllische Sandstrände und brutale Gefechte: Der Pazifikkrieg ist als Setting noch angenehm unverbraucht.
Idyllische Sandstrände und brutale Gefechte: Der Pazifikkrieg ist als Setting noch angenehm unverbraucht.
Rising Storm ist kompromisslos und brutal. Die intensiven Schlachten des Pazifikkrieges zwischen den USA und dem japanischen Kaiserreich sind geprägt von verbissenen Stellungskämpfen, Landemanövern der Marines und Nahkämpfen in verwinkelten Hüttendörfern. Auf sechs neuen Mehrspieler-Karten zeichnet Tripwire Interactive u.a. die Schlachten um Peleliu, Iwo Jima, Guadalcanal und Saipan nach.

Nach der Ostfront von Red Orchestra 2: Heroes of Stalingrad wird so nicht nur ein neuer Schauplatz geboten, sondern es werden zwei vollständig neue Fraktionen eingeführt, so dass man dem Umfang des  Hauptspiels in nichts nachsteht. Zudem wurde das Spiel grafisch aufgewertet: Zwar ist die Kulisse nach wie vor nicht ganz zeitgemäß, sortiert sich jetzt aber im Mittelfeld ein und wirkt stimmiger als zuvor. Insbesondere die authentischen Waffenmodelle können hier glänzen.

Kernstück ist auch auf den neuen Karten der Territoriums-Modus, der an Rush aus Battlefield erinnert. Nacheinander müssen aus zwei oder mehr Flaggen bestehende Basen eingenommen werden, bevor sich die Front weiter nach hinten verschiebt. So bilden sich auf den gut designten Karten dynamische Kampflinien, an denen die Schlachten hin und her wogen und spannende Gefechtssituationen entstehen.  

 

Kommentare

  • Rohrwechsel, es heisst Rohrwechsel, weil das ist kein Lauf, sondern ein Rohr. Bitte, gewöhnt euch "Lauf" ab. Ok, dann korinthenkacken wir mal: Da der Lauf untrennbar Teil des Rohrs ist und umgekehrt, ist das völlig wumpe. Das eine ist nicht ohne das andere zu wechseln. Und da die  [...] Rohrwechsel, es heisst Rohrwechsel, weil das ist kein Lauf, sondern ein Rohr. Bitte, gewöhnt euch "Lauf" ab. Ok, dann korinthenkacken wir mal: Da der Lauf untrennbar Teil des Rohrs ist und umgekehrt, ist das völlig wumpe. Das eine ist nicht ohne das andere zu wechseln. Und da die Intention normalerweise ist, den Lauf zu wechseln, der glüht nämlich aus und verliert an Präzision, geht Laufwechsel auch durch. Da hast du zwar Recht, aber der Lauf ist, wie du sagst, nur Teil des Rohrs. Deswegen heisst das Rohrwechsel . Sorry, aber kommt bei mir der Geek durch. Darf ich doch auch mal .
  • Rohrwechsel, es heisst Rohrwechsel, weil das ist kein Lauf, sondern ein Rohr. Bitte, gewöhnt euch "Lauf" ab. Ok, dann korinthenkacken wir mal: Da der Lauf untrennbar Teil des Rohrs ist und umgekehrt, ist das völlig wumpe. Das eine ist nicht ohne das andere zu wechseln. Und da die  [...] Rohrwechsel, es heisst Rohrwechsel, weil das ist kein Lauf, sondern ein Rohr. Bitte, gewöhnt euch "Lauf" ab. Ok, dann korinthenkacken wir mal: Da der Lauf untrennbar Teil des Rohrs ist und umgekehrt, ist das völlig wumpe. Das eine ist nicht ohne das andere zu wechseln. Und da die Intention normalerweise ist, den Lauf zu wechseln, der glüht nämlich aus und verliert an Präzision, geht Laufwechsel auch durch.
  • Also seit meine Zockergenossen und ich einen eigenen Red Orchestra 2 Server haben, lief da durchgehend der Classic-Mode und ich muss sagen: Läuft. Hatte vorher immer nur Realism gespielt, meine ich. Nachdem ich BF3 hinter mir gelassen hatte, verlangte es mich nach einem Spiel wie Battlefield 1942  [...] Also seit meine Zockergenossen und ich einen eigenen Red Orchestra 2 Server haben, lief da durchgehend der Classic-Mode und ich muss sagen: Läuft. Hatte vorher immer nur Realism gespielt, meine ich. Nachdem ich BF3 hinter mir gelassen hatte, verlangte es mich nach einem Spiel wie Battlefield 1942 und als ich Red Orchestra 2 dann zum ersten Mal im MP spielte, fühlte ich mich gleich Zuhause. Rising Storm wird beim Steam-Deal gekauft, die Pazifik Maps sehen echt gut aus. warum bei einem deal? wenn es dir doch so zusagt, ist das ein armutszeugnis. die liefern gute arbeit, aber bezahlen tu ich auf keinen fall was die verlangen. nut so ein kleiner einwurf.

Facebook

Google+