World of WarCraft: Mists of Pandaria - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Online-Rollenspiel
Release:
25.09.2012
Spielinfo Bilder Videos

Die Geschichte und ihre Erzählung

Video
Intro (Cinematic)

Die meisten Geschichten werden weiterhin durch Questtexte erzählt, auch wenn die Anzahl der vertonten Dialoge gestiegen ist - beispielsweise wenn „Chen Sturmbräu“ mit „Li Li“ spricht. Viele wichtige Story-Elemente sind außerdem aufwändiger inszeniert – meist mit Zwischensequenzen, deren Anzahl im Vergleich zu Cataclysm gestiegen ist. Vor allem im ersten Gebiet werden viele Teile der Geschichte mit grafisch leicht aufgewerteten Ingame-Cutscenes erzählt, z.B. mit welchen Kreaturen sich die Allianz und die Horde auf Pandaria verbünden etc. Die Story-Entwicklung ist dadurch besser erlebbar als durch die altbekannten Texte. Leider nimmt die Anzahl der Zwischensequenzen mit zunehmender Spielzeit ab, was die eigentlich interessanten Geschichten aus Pandaria in den Hintergrund rücken lässt. Guild Wars 2 ist da bei der Story-Präsentation vorne.

Die Krasarangwildnis: Viele Ruinen und dennoch wenig überraschende oder gar fesselnde Geschichten.
Die Krasarangwildnis: Hier gibt es viele Ruinen und dennoch wenig überraschende oder gar fesselnde Geschichten.

Worum geht es in „Mists of Pandaria“?

Zunächst einmal erfährt man die Geschichte rund um die Pandaren, also ihren Befreiungskampf gegen ihre Unterdrücker und ihre gleichgewichtige Sicht auf das Geschehen in der Welt. Ergänzend wird ein Blick auf die seltsamen Ereignisse geworfen, die sich im Westen der Insel ereignen – verborgen hinter einer großen Mauer. Generell erweist sich das Thema „Sha“ als interessant. Dies sind Manifestationen von ungezügelten Emotionen wie Hass, die gerne auf Wirtssuche gehen – wie praktisch, dass sich Horde und Allianz um das neu entdeckte Land prügeln und somit eine neue Bedrohung durch die „Sha“ entfesselt wird. Auch wenn die Welt durch den Comiclook und die knuffigen Pandaren kuschelig und 
Die besten Quests erwarten euch bereits im ersten Gebiet.
Die besten Quests erwarten euch bereits im ersten Gebiet.
harmlos aussieht, fällt bei genauerem Hinsehen auf, dass sie stellenweise ziemlich grausam ist, wenn beispielsweise Pandaren auf Scheiterhaufen gestapelt und verbrannt oder fies mit ausgestrecktem Arm gewürgt werden.

Ansonsten dreht sich viel ums Bierbrauen und um die Nahrungsversorgung im engeren Sinne, schließlich sind die Pandaren gut in Futter und meinen, dass die Nachtelfen dringend viel Essen brauchen, weil sie so dünn seien. Typisch asiatische Elemente, also Dinge die unser Breitengrad dem fernen Osten zuschreibt, sind massig vorhanden: Alte Meister, die ihre Schüler in Kampfkunst und Gleichgewicht unterrichten, Ninja-Kämpfer (Shado-Pan), Feuerwerk, Tempel auf Bergen, Pagoden, Wolkenschlangen etc. Direkte Verbindungen zur bisherigen World of Warcraft-Story sind hingegen rar gesät. Mists of Pandaria ist in diesem Sinne sehr eigenständig.
Im Gebiet "Kun-Lai-Gipfel" findet man reichlich Tempelanlagen auf Bergen.
Im Gebiet "Kun-Lai-Gipfel" findet man reichlich Tempelanlagen auf Bergen.

Was macht man auf Stufe 90?

Wie bei den anderen Erweiterungen geht das Spiel auf der jeweiligen Höchststufe erst richtig los. Bis man Stufe 90 erreicht hat, dauert es ungefähr so lange wie bei Cataclysm – also je nach Spielstil zwischen vier und sechs Stunden pro Level-Up. Und in diesem „Endgame-Content“ bietet „Mists of Pandaria“ mehr als jedes andere Add-on bisher: Es gibt neun heroische Dungeons, den Herausforderungsmodus, drei Schlachtzüge (zwei werden erst Ende Oktober freigeschaltet), sieben Szenarien, Haustierkämpfe, einen Bauerhof, zwei Schlachtfelder, zwei Weltbosse, Wolkenschlangen-Reittiere und endlos viele tägliche Quests.
Erkundung spielt in Pandaria zum Glück eine größere Rolle.
Erkundung spielt in Pandaria (zum Glück) eine größere Rolle.

Knackpunkt Dungeons

Die neun heroischen Dungeons, von denen nur vier im Level-Up-Prozess auf dem normalen Modus gespielt werden können, orientieren sich stark am Design von Wrath of the Lich King. Das soll heißen: Im Gegensatz zu Cataclysm sind die heroischen Instanzen leicht, stellenweise schon fast anspruchslos. Es gibt zwar den einen oder anderen Boss-Gegner, bei dem man aufpassen oder ausweichen muss, aber die meisten mit dem Dungeonbrowser zusammengestellten Gruppen sollten kaum Probleme haben. Sonderlich herausfordernd sind die heroischen Dungeons daher nicht, doch um zeitnah an raid-dienliche Ausrüstung zu kommen, ist es notwendig, dort häufig reinzuschauen – mehr als eine halbe Stunde dauert das Unterfangen pro Dungeon nicht.
Der Tempel der Jadeschlange wird auch in die Geschichte des Jadewaldes einbezogen.
Der Tempel der Jadeschlange (Dungeon) wird auch in die Geschichte des Jadewaldes einbezogen.

Um gleichermaßen interessante Inhalte für „Hardcore-Spieler“ anzubieten, haben die Entwickler den Herausforderungsmodus eingeführt. Hierbei müssen die bekannten Dungeons auf Zeit durchgespielt werden. Dazu wird die Ausrüstung aller Spieler auf ein Niveau angeglichen und die Gegner werden stärker. Je nach geschaffter Zeit winken Medaillen in Bronze, Silber und Gold sowie Preise in Form von Reittieren oder Gegenständen ohne Werte, die per Transmogrifikation benutzt werden können, um das Aussehen des Charakters zu verfeinern. Der Herausforderungsmodus ist nur für manuell gebildete Gruppen vorgesehen. Dies klingt soweit ganz gut, aber warum der Herausforderungsmodus nur auf Zeit ausgelegt ist und nicht besonders schwere Events, Spießrutenläufe oder neue Bosskämpfe umfasst, ist mir ein Rätsel.

 

Kommentare

Modern Day Cowboy schrieb am
Suppression hat geschrieben:
Modern Day Cowboy hat geschrieben:Also auf Blackhand krieg ich massenhaft Anfragen von TS freien Lvl 25 Fungilden die hauptsächlich für die Boni da sind.
Naja, ich mein schon eine ernsthafte Gilde mit freundlicher Atmosphäre, keinen 800-Twinks-Chaosclub ;)
Ein Grund warum ich solche Anfragen auch ignoriere... ich bin mit den Hordlern zurzeit in einer eher kleineren Gilde die auch noch kein TS hat daher auch kein Zwang dazu, trotzdem gibt es Kommunikation, gemeinsame Dungeons und wenn wir genug 90er haben dann auch Raids... man kann sowas schon finden, das beste ist einfach in den Hauptstädten zu schreiben was du dir unter einer Gilde vorstellst und zu Stoßzeiten kannst du da schon mit der ein oder anderen Beitragsanfrage rechnen.
Suppression schrieb am
Modern Day Cowboy hat geschrieben:Also auf Blackhand krieg ich massenhaft Anfragen von TS freien Lvl 25 Fungilden die hauptsächlich für die Boni da sind.
Naja, ich mein schon eine ernsthafte Gilde mit freundlicher Atmosphäre, keinen 800-Twinks-Chaosclub ;)
marschmeyer schrieb am
Modern Day Cowboy hat geschrieben:Also auf Blackhand krieg ich massenhaft Anfragen von TS freien Lvl 25 Fungilden die hauptsächlich für die Boni da sind.
Das kommt dem Sinn einer Spielergemeinschaft wahrlich nahe.
Modern Day Cowboy schrieb am
Also auf Blackhand krieg ich massenhaft Anfragen von TS freien Lvl 25 Fungilden die hauptsächlich für die Boni da sind.
Kajetan schrieb am
Suppression hat geschrieben: Was ich allerdings auf Mal'Ganis vermisse: Gilden, die kein TS vorschreiben. Daher werde ich wohl bis ans Ende meiner Tage gildenlos bleiben.
TS-Zwang ist nervig. Gute Spieler können auch schwere, unbekannte Inis schaffen, ohne dass man sich gegenseitig das Headset vollbrüllt.
Ich spiele ja in der Regel weibliche Charaktere, was schlichtweg daran liegt ... wenn ich schon ständig auf den Hintern meiner Spielfigur starren muss, dann soll es wenigstens ein schöner Anblick sein. Und Blizzard hat vor allem den Draenai-Damen so einen wunderbaren Hüftschwung verliehen ... hach! Muss immer aufpassen, dass ich nicht zu verliebt auf den Bildschirm schaue, sonst gibbest Ärger zu Hause :) Ähh, auf jeden Fall finde ich es ein wenig unpassend, wenn da mein zarter Char durch die Gegend schwebt und sich im TS mit einer tiefen Brummstimme meldet. Das ist doof!
schrieb am