Rainbow Six Siege - Test, Shooter, Xbox One, PlayStation 4, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rainbow Six Siege (Shooter) von Ubisoft
Durch Schutt und Rauch
Military-Shooter
Entwickler: Ubisoft Montréal
Publisher: Ubisoft
Release:
01.12.2015
01.12.2015
01.12.2015
Spielinfo Bilder Videos
Ein mutiges Konzept: Rainbow Six Siege pfeift in jeder Hinsicht auf Solisten! Zum einen verzichtet der Multiplayer-Shooter auf eine Kampagne, zum anderen macht er das Zusammenspiel als Team so wichtig, dass Einzelgänger kaum eine Chance haben. Wer nach einer Runde Star Wars Battlefront hier durch die Häuser stürmt, als würde er die Rebellenbasis auf Hoth erstürmen, fällt ohnehin als Erster. Das haben wir im Test jedenfalls zur Genüge erlebt.


Ruhe und Lärm

Sie lassen sich schwer in Worte fassen, diese Momente, in denen das gesamte Team plötzlich verstummt, lautlos am Boden liegt und lauscht, wo die ersten Schritte zu hören sind. Ein Mitspieler schaut durch die im Haus platzierten Überwachungskameras, ein anderer flüstert, als er Füße hinter einer Tür entdeckt. Fünf Mann, verschanzt in einem einzigen Raum, die darauf warten, dass an irgendeiner Stelle eine Sprengladung hochgeht, während sie vom Fenster aus unter Beschuss geraten. Rauch, Blendgranaten, irgendwer zündet einen C4-Sprengsatz. Dann herrscht wieder Ruhe.

Die Explosionen haben gleich mehrere Wände zerfetzt. Eine ist komplett zerstört und bietet Gegnern einen neuen Zugang, eine andere ist zumindest so zersplittert, dass gut platzierte Spieler durch die Löcher schießen können. Ein Mutiger könnte das Fenster neu verbarrikadieren.

Es gibt Situationen, in denen man sich nebeneinander vom Dach abseilt, um gleichzeitig an zwei Fenstern durchzubrechen, oder Einsätze, in denen man ein Loch in die Decke sprengt, um mitten in den bewachten Frachtraum
Die Explosionen und ihre taktischen Folgen erzeugen einen einzigartigen Spielfluss.
Explosionen und ihre taktischen Folgen: Rainbow Six Siege inszeniert moderne Action.
eines Flugzeugs zu springen. Oder unser hysterisches Kreischen, wenn der letzte Lebende unseres Trupps erst die Geisel halb tot schießt, bevor er dann doch noch den plötzlich auftauchenden Gegner erwischt.

Counter-Strike 2.0

Rainbow Six Siege ist ein modernes Counter-Strike. In jeder Runde muss eine Gruppe von fünf Terroristen entweder eine Geisel abschirmen, zwei Bomben schützen oder einen Giftgasbehälter bewachen, während fünf Spezialisten der Anti-Terror-Einheit Rainbow Six versuchen die Geisel zu befreien, die Bomben zu entschärfen oder die Chemikalie zu sichern. Die Prämisse gleicht dem Platzhirsch unter den Team-Shootern...

... die Ausführung trägt das Konzept aber weiter. Denn vor dem Einsatz sichern die Terroristen ihre Position: Sie befestigen Wände, um Durchschüsse zu verhindern, verbarrikadieren Fenster und Türen, legen Stacheldraht sowie Sprengstoff-Fallen, platzieren ein schweres Maschinengewehr und teilen zusätzliche Panzerung
PC, PlayStation 4 oder Xbox One? Die PC-Version läuft - einen flotten Rechner vorausgesetzt - am schnellsten und zeigt das schärfste Bild. Unter den Konsolenfassungen hat die PS4-Version vor allem deshalb die Nase vorn, weil sie in einer höheren Auflösung läuft.
untereinander auf. Die Regenbogen-Truppe lenkt in dieser Phase Drohnen durch das Haus oder Flugzeug, um die Position von Bomben oder Geisel zu markieren.

Wenige Minuten bleiben den Rainbows, sobald es losgeht – das aus Spezialisten unterschiedlicher Länder zusammengesetzte Kommando muss also konsequent stürmen, während sich die Terroristen aufs Verteidigen konzentrieren. Das macht es ihnen nicht einfacher, sorgt aber für eine abwechslungsreiche Spielweise. Immerhin wechseln die Rollen nach jedem Einsatz. Drei Einsätze benötigt ein Team zum Sieg, vier in einer Ranglistenpartie. In einer der Letzteren stimmen Terroristen zudem über den Standort ihrer Verteidigung ab, wobei die Rainbows wählen, von wo aus sie starten wollen. Dadurch entstehen keine vorhersehbaren "Fronten".

Kommentare

Veldrin schrieb am
Vin Dos hat geschrieben: ?
05.06.2018 22:39
Kann man Terrorist Hunt nicht im coop spielen? Allerdings hätte das recht wenig mit dem Ur-Rainbow 6 und den taktischen Möglichkeiten zu tun. Den Einsatz planen auf der Karte damals hat schon richtig Spaß gemacht, auch wenn die Bots nicht immer funktioniert haben.
Ich denke SWAT muss mal wieder herhalten. Aber ob das so gut gealtert ist muss ich erst noch rausfinden.
Doch das kann man. Nur sind die Bots reingeschissen worden ohne Liebe. Und die Fähigkeiten mancher Charaktere funktionieren einfach nicht bzw. sind sie total nutzlos. Die Hackingfähigkeit von Dokkaebi z.B.
Es macht ab und zu mal Spaß, aber einen richitgen PVE-Modus gibt es eben nicht. Und die Freiheiten sind begrenzt im Vergleich zu Vegas 1 und 2. Man kann nicht hergehen und z.B. Dokkaebis Schrotflinte (sehr spaßig die Waffe mit guter Reichweite, aber nur zwei Patronen) bei einem anderen Charakter ausrüsten z.B.
Oder es wäre auch schön die MP5 vom Doc als Angreifer zu spielen. In PVE wäre das kein Hexenwerk. Aber alle Freiheiten wurden dem PVP geopfert. Dem PVP ordnet sich alles unter, auch das Mapdesign. Da werden jetzt bei einer Map Bäume umgeplanzt und teilweise entfernt aus Balancinggründen. Für PVE völlig egal, aber wie gesagt. Fokus liegt auf PVP und schluckt es oder zieht weiter sagen sich die Entwickler.
Vin Dos schrieb am
Kann man Terrorist Hunt nicht im coop spielen? Allerdings hätte das recht wenig mit dem Ur-Rainbow 6 und den taktischen Möglichkeiten zu tun. Den Einsatz planen auf der Karte damals hat schon richtig Spaß gemacht, auch wenn die Bots nicht immer funktioniert haben.
Ich denke SWAT muss mal wieder herhalten. Aber ob das so gut gealtert ist muss ich erst noch rausfinden.
Veldrin schrieb am
Crossbones hat geschrieben: ?
05.06.2018 05:39
Ich könnte noch immer Galle kotzen wenn ich daran denke dass R6 mal einer der besten SINGLE-PLAYER Strategie-Taktik-Shooter gewesen ist und frage mich ob die wohl jemals wieder eines entwickeln das (einen ordentlichen) Single-Player-Modus bieten.
...das mit Siege werd ich denen nie verzeihen.
Ich hätte mir zumindest einen Koopmodus gewünscht. Singleplayer im Koop mit zumindest zwei Freunden. Leider lässt sich mit PVP einfacher und mehr Geld generieren.
Crossbones schrieb am
Ich könnte noch immer Galle kotzen wenn ich daran denke dass R6 mal einer der besten SINGLE-PLAYER Strategie-Taktik-Shooter gewesen ist und frage mich ob die wohl jemals wieder eines entwickeln das (einen ordentlichen) Single-Player-Modus bieten.
...das mit Siege werd ich denen nie verzeihen.
Veldrin schrieb am
Vin Dos hat geschrieben: ?
31.05.2018 00:22
Ich hab mir das Spiel im sale gekauft und bin wirklich am kotzen. Was ist das für ne beschränkte community die einen ständig grundlos rausvoted? Teilweise auch schon bevor es die map überhaupt geladen hat. Tolle Sache.
Ist mir auch aufgefallen. So eine Community habe ich zuletzt in Counter-Strike erlebt und selbst da ist es nicht so krass. Keine Ahnung, muss wohl daran liegen dass gleich zwei Faktoren die (Elitären) Abschaum anziehen zusammenkommen. Erstens Esport-Shooter + zweitens AAA-Weichgespült-Mainstreamprodukt.
Outbreak war geil aber PVE-SPieler sind wohl nicht relevant.
schrieb am

Rainbow Six Siege
Ab 35.99€
Jetzt kaufen