Cities in Motion 2 - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Cities in Motion 2 (Simulation) von Paradox Interactive
Cities in Motion 2
Die U-Bahn stoppt, man hetzt zur Anschluss-S-Bahn, nur um mitansehen zu müssen, wie der Fahrer die Türen schließt und den Bahnhof verlässt. Da steht man frustriert und der Groll gegen die öffentlichen Verkehrsmittel wächst. Ihr könnt es besser? Dann beweist es mit Cities in Motion 2. Doch Vorsicht: Wer schnell die Flinte auf die Schienen schmeißt, hat hier nichts verloren.

Aller Anfang ist schwer

Video
Bis die Stadt zur Zufriedenheit aller mit einem öffentlichen Verkehrsnetz ausgestattet wurde, ist erst einmal eine steile Lernkurve angesagt.
Bis man erste Erfolge in Cities in Motion 2 feiert, dauert es eine Zeit, in der stetiges Probieren und einige Fehlschläge dazu gehören. Zwar dürfte die Einstiegshürde für Spieler des ersten Teiles kleiner sein, da man im Wesentlichen das gleiche Ziel verfolgt: Das Anlegen Gewinn bringender Netze im öffentlichen Nahverkehr. Doch da es hier einige gravierende Änderungen gibt, werden selbst Veteranen irgendwann an ihre Grenzen geführt.  Leider hilft an dieser Stelle auch das 18 Abschnitte umfassende Tutorial nicht viel weiter. Man lernt zwar, wie man schnell und effektiv Fahrzeugdepots und Haltestellen platziert, um sie dann miteinander zu einer Route zu verbinden, die gewissenhaft abgefahren wird. Auch das Verlegen von Straßenbahntrassen, die dann ebenfalls mit Haltestellen bestückt eine weitere Linie im Verkehrsverbund darstellen, wird größtenteils gut erklärt. Man erfährt, wie man Fahrpreise und Fahrpläne, ja sogar die Gehälter der Angestellten anpassen kann oder sieht, dass man sogar Tarifzonen ausweisen kann

Doch das ist nur die mechanische Seite. Die inhaltliche bleibt vom Tutorial nahezu komplett unbehelligt. Wo ist der beste Ort für ein Depot der zentralen Abfahrtstelle jeder Linie? Wo sollte man am besten die Haltestellen platzieren? Ab welcher Streckenlänge sollte man von Bus auf die Variante mit Oberleitung, die Straßenbahn oder gar auf die vollkommen unzureichend erklärte U-Bahn oder das vom Lernabschnitt ignorierte Wassertaxi umstellen? Dies sind alles Fragen, die sich erst nach einigen kostspieligen Fehlversuchen beantworten lassen. Man lernt aus seinen Fehlern und erlebt Trial & Error in Reinkultur.  

Viel drin

Über Statistiken kann man sich nicht beklagen, über Benutzerkomfort hier und da schon.
Über Statistiken kann man sich nicht beklagen, über Benutzerkomfort hier und da schon.
Doch man sollte sich nicht abschrecken lassen. Denn mit jedem Neuanfang wird man sicherer und lernt die Mechanismen genauer kennen. Man lernt die umfangreichen Statistiken oder Auswertungsbildschirme zu schätzen, die vor nahezu nichts halt machen und in denen man sogar grafisch markiert sehen kann, in welchen Vierteln die Arbeiter vorrangig wohnen und wohin sie zur Arbeit pendeln müssen. Allerdings muss man sich nach wie vor vieles selbst erarbeiten. Und man ist gelegentlich sogar auf Hellseherei angewiesen: Denn einen genauen Aufschluss, wo z.B. Helmut Meiyer her kommt oder hin will, findet man nicht. Zwar lässt sich in den Passagier-Informationen ablesen, wo er herkommt und wo er hinmöchte, doch die Informationen "Villa" und "Kino" geben erst in der nächsten Klickebene das preis, was ich wissen möchte - nämlich die tatsächlichen Orte auf der Karte. Hier war der Vorgänger hilfreicher in seinen Informationen.  

Immerhin lässt sich nach nur wenigen Tagen (in beschleunigter Spielzeit versteht sich) eine erste Tendenz hinsichtlich Verkehrsdichte und entsprechend benötigter Entlastung durch öffentliche Verkehrsmittel ablesen. Was ich mir aber zusätzlich wünschen würde, wäre eine Information bei Touristenbrennpunkten wie Einkaufszentren oder Sportarenen, an welchen Tagen hier mit Veranstaltungen etc. zu rechnen ist, damit ich entsprechend planen und die Fahrpläne anpassen könnte, insofern ich dort eine Haltestelle in der Nähe habe.


Kommentare

YBerion schrieb am
Anla\'Shok hat geschrieben:
CiM2 hat fast genau so ein DRM-Geraffel an Bord wie SC5, aber keiner meckert?

Nun, das könnte daran liegen das Cim2 kein always on hat.

Und daran, dass CiM2 ohne Probleme spielbar ist.
Exedus schrieb am
CiM2 hat fast genau so ein DRM-Geraffel an Bord wie SC5, aber keiner meckert?

Nun, das könnte daran liegen das Cim2 kein always on hat.
MrReset schrieb am
CiM2 hat fast genau so ein DRM-Geraffel an Bord wie SC5, aber keiner meckert?
Schon ein wenig shizophren, oder?
Na ja, also weder das ein eine noch das andere Spiel gekauft ...
YBerion schrieb am
Ich habe es mir heute gekauft und muss sagen, dass ich mächtig enttäuscht bin. Im Gegensatz zu Teil 1, wo in den Städten zahlreiche Details und markante Orte zu finden waren, bekommt man hier zwar größere Städte, dafür aber dafür sagenhaft hässliche, bestehend aus einer Handvoll an graubraunen Gebäuden. Alles wirkt lieblos dahingerotzt, ob es die Menüs sind, der Ladebildschirm, die verwaschene Grafik, die Bedienung oder der Verkehr. Ich glaube nicht, dass ich mich in dieses Spiel reinarbeiten will. Erst recht nicht, nachdem ich unter dem Punkt "Laden" (nein, nicht "Spiel laden") Fahrzeuge und Stationen für je nur 0.99? gesichtet habe!
Nein, was für ein Müll. Selbst wenn das eigentliche Gameplay komplex sein sollte, ist und bleibt dieses Spiel seelenlos. Echt schade.
johndoe981765 schrieb am
CreatorX hat geschrieben:
graftrent hat geschrieben:
CreatorX hat geschrieben:Vergesst alle den Test von Gamestar, der von GamersGlobal ist die absolute Härte und ist an Inkompetenz nicht mehr zu überbieten. :x

Mick Schnelle schreibt noch? Herrje...

Ja leider, er hat dort auch den Luigis Manson 2 Test geschrieben und das Spiel gnadenlos verrissen, unfassbar das sojemand Spiele testen darf.

Ach du Sch...., diese arrogante Presswurst darf noch ihren Mist unters Volk bringen. Kann mich noch entsinnen, wie der auf seinem Blog die Leute angemacht hat, die nicht seiner Meinung waren.
schrieb am

Facebook

Google+