Flughafen-Feuerwehr-Simulator 2013 - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Flughafen-Feuerwehr-Simulator 2013 (Simulation) von Rondomedia
Flughafen-Feuerwehr-Simulator 2013
Alltagssimulation
Publisher: Rondomedia
Release:
29.01.2012
Spielinfo Bilder Videos
Wenngleich der direkte Vorgänger von 2011 an uns vorbei gegangen ist, hatten wir im Sommer doch das zweifelhafte Vergnügen mit dem Werksfeuerwehr-Simulator den inoffiziellen Vorgänger dieses Machwerks zu testen. Jetzt könnte man glauben, dass eine derartige 6-Prozent-Katastrophe kaum  zu unterbieten sei? Weit gefehlt: Was die Entwickler aus Kerpen in Kollaboration mit dem selbsternannten „Simulations-Spezialist“ aus Mönchengladbach hier unters Volk klatschen, ist eine absolute Frechheit.

Ati: Läuft nicht, Nvidia: Finger weg!

Der Zweck der Angabe von Systemvoraussetzungen auf der Verpackung ist so simpel wie
Der Horror! Der Horrrroooor!
Der Horror! Der Horrrroooor!
einleuchtend: Dem Käufer soll mitgeteilt werden, welche Voraussetzungen sein System erfüllen muss, damit die Software (in diesem Fall, das „Spiel“) bei ihm läuft. Punkt! Auf der Verpackung dieses Spiels steht dort unter anderem: Prozessor mit 3Ghz (was schon recht happig ist) und eine „Grafikkarte mit 256MB VRAM / DirectX 9.0c kompatibel“. Schon der unsägliche Werksfeuerwehr-Simulator zickte im Sommer auf unserem ATI-Rechner ganz übel herum; erst auf einem Nvidia-PC war er zumindest spielbar. Und diesmal? Auf gleich zwei getesteten ATI-Systemen, die beide die Systemvoraussetzungen erfüllen, ist das Spiel bei Frameraten von unter 5 FPS unspielbar. Erst auf Nvidia-Rechnern läuft das Ganze so, dass man auch inhaltlich davor warnen muss.

Worum geht es?

Schon das 1:1 dem Werksfeuerwehr-Simulator entnommene Tutorial macht es deutlich: 
Nahezu der identische Fuhrpark wie bei der Werksfeuerwehr und der war schon nicht spektakulär.
Nahezu der identische Fuhrpark wie bei der Werksfeuerwehr.

Bis auf wenige Ausnahmen derselbe Fuhrpark wie bei der Werksfeuerwehr - und der war schon nicht spektakulär. Es handelt sich also um das nahezu identische Spiel, nur dass Fertigungshallen und Stahlöfen mit Terminals und Landebahnen ersetzt wurden, Gabelstapler durch Lotsenfahrzeuge und LKW durch Jumbo-Jets. Ach ja, der „Zikun-Turbolöscher“ wurde hier mit dem „Panther“ von Rosenbauer getauscht (einem neuen bedauernswerten Lizenzgeber); und es gibt eine teilweise sogar anständige Sprachausgabe. Rettet das irgendwas? Natürlich nicht! Im Gegenteil: Durch den professionellen Sprecher wird noch deutlicher, mit was für einem Schrott man es hier ansonsten zu tun hat. Wer trotzdem noch immer wissen will um was es im Detail geht, dem empfehle ich dieser Stelle den Test zum Werksfeuerwehr Simulator.

Marginale "Verbesserungen"

Dead Space 3 ist euch nicht gruselig genug? Dann traut euch an diese Polygonmonster: Wie sie
Nein, der tanzt nicht, der geht so!  Gangnam-Style ist ein Dreck dagegen!
Nein, der tanzt nicht, der geht so! Gangnam-Style ist ein Witz dagegen!
durch die Gegend torkeln, halb wie Zombies, halb wie Besoffene (quasi wie besoffene Zombies) und dabei auch noch wie Klon-Monster einem faulen Ei dem anderen gleichen....grausam. Das war schon im Sommer so, aber immerhin: Man kann nicht mehr durch sie hindurch rauschen, sondern klatscht mit seinem tonnenschweren Einsatzfahrzeug gegen die Kameraden als wären sie aus Titan. Eine vernünftige Steuerung sucht man immer noch vergebens, die Fahrzeuge steuern sich weiterhin wie morsche Fischkutter im Hurrican. Lediglich die „Rückstelltaste“ (wenn man sich mal wieder verkeilt hat) ist nun dokumentiert. Frech: Im Handbuch steht doch tatsächlich, Zitat: "Sollte sich dein Fahrzeug durch ein ungeschicktes Fahrmanöver einmal in der  Spielwelt verhaken [...]"  Es ist wohl vielmehr so, dass dies auf die "ungeschickte Programmierung" der Entwickler zurückzuführen ist.

Nachtrag: Wer sich dieses Fiasko einmal selbst zu Gemüte führen möchte, wird hier fündig (unten rechts kommt ihr zur Demo).

Kommentare

johndoe702031 schrieb am
4P|Mourad hat geschrieben: aber nach meinem Rechtsverständnis kann man als Entwickler eben NICHT dahergehen und jemandem verbieten Videoaufnahmen oder auch Screenshots eines frei erhältlichen Titels anzufertigen und zu veröffentlichen.
Ohne, dass ich da sonderlich viel Ahnung von hätte (bitte ansonsten korrigieren):
Das hängt meines Wissens ausschließlich von den Umständen bzw. dem Zweck der Veröffentlichung ab. Bei einer Besprechung im Rahmen einer Spielekritik stellen Screenshots und Kurzvideos Zitate dar (nämlich in Bild- und Videoform). Als solche müssen sie erstens kenntlich gemacht werden, also mit Quellenangabe. Zweitens darf das Original nicht verändert/manipuliert worden sein. Drittens muss eine ernstzunehmende "Auseinandersetzung" mit dem Originalwerk stattgefunden haben. Ist das der Fall, dann ist eine Verwendung zulässig, denn dann wurden Teile des Originals in eine neu geschaffene eigene Leistung integriert. Und das ist ja nicht nur irgendwie zähneknirschend zu tolerieren, sondern absolut wünschenswert!
Das aber ohne Gewähr, im Urheberrecht kenne ich mich nicht sonderlich aus (außerdem ist es SCHEIßE :Häschen: )
http://de.wikipedia.org/wiki/Zitatrecht ... heberrecht
http://dejure.org/gesetze/UrhG/51.html
TaLLa schrieb am
Hab ihn erst jetzt gelesen, ein epischer Test. Ich versteh es nicht, dass Entwickler sowas abliefern, ich hab mir nur ein Video angesehen und wollte mir schon die Augen auskratzen. Das ist wohl einfach der Versuch das schnelle Geld zu machen mit den Calm Spielern. Echt lausig, dass das Studio nur ne halbe Stunde weg von hier ist...
Mourad schrieb am
....ich denke das wäre ein gefundenes Fressen für unsere Rechtsabteilung. Ich bin schließlich kein Jurist, sondern Journalist, aber nach meinem Rechtsverständnis kann man als Entwickler eben NICHT dahergehen und jemandem verbieten Videoaufnahmen oder auch Screenshots eines frei erhältlichen Titels anzufertigen und zu veröffentlichen. Anders verhält es sich bei Embargos, doch dort geht es ja um Produktionen die eben noch NICHT frei erhältlich sind.
Im übrigen liegt imho sehr wohl ein öffentliches Interesse vor, da es sich (nochmal) um ein frei verkäufliches Produkt handelt für das ein signifikanter Betrag erhoben wird, der m.E. ungerechtfertigt ist und wovor ich als Journalist warnen darf wenn ich das für richtig halte.
Herr Schweiger führt ja auch einen privaten Feldzug gegen das deutsche Feuilleton. Er kann den Journalisten selbstverständlich die Presse-Karten verwehren...aber sobald der Film angelaufen ist und sich die betreffende Redaktion die 8 Euro Eintritt gerade noch so leisten kann, hat er keine Handhabe gegen eine Besprechung AUCH mit Bewegtbild/Audioauszügen (sofern sich die Länge der Ausschnitte am üblichen Maß orientiert). Man möge mich korrigieren wenn das nicht zutreffen sollte (dann aber gerne mit Quellenangabe)
Dave Bowman schrieb am
4P|Mourad hat geschrieben:....abgesehen davon das Astragon/Rondomedia so gut wie NIE Anzeigen schaltet (weder in Print noch Online - weil sie es schlichtweg nicht nötig haben) also abgesehen davon, war/ist und wird so etwas bei uns NIEMALS eine Rolle spielen...never, ever!
Im "schlimmsten" Fall müssten wir uns das Testmuster selbst kaufen und das bekommen wir gerade noch so hin ;-)
PS. Was der Entwickler VIS da auf youtube (erfolgreich?!) abzieht ist allerdings erbärmlich ... wir Berufsjournalisten würden uns davon aber auch nicht derart einschüchtern lassen, denn schlussendlich gibt es dafür NATÜRLICH auch gar keine Grundlage....ist alles durch die Pressefreiheit gedeckt und das ist auch gut so!
Aber genauso ist es. Wenn es dem Rechteinhaber nicht passt, kann er auch 4Players die Nutzung von Videomaterial verbieten. Die Pressefreiheit ist dabei in der Regel nicht angegriffen, denn Ihr könnt Eure Meinung weiterhin frei sagen, in Form von Text, Ton und Bild. Ihr dürft dabei nur kein urheberrechtlich geschütztes Material verwenden.
Zumindest NOCH. Seit Januar 2013 ist vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof eine Klage anhängig, unter welchen Umständen das Urheberrecht durch die Pressefreiheit eingeschränkt werden kann, z.B. wenn ein besonderes öffentliches Interesse vorliegt (was bei Feuerwehrsimulator eher nicht der Fall sein dürfte). Bis das aber erstmal in europäisches oder nationales Recht gegossen ist, werden noch viele Jahre ins Land gehen.
Mourad schrieb am
....abgesehen davon das Astragon/Rondomedia so gut wie NIE Anzeigen schaltet (weder in Print noch Online - weil sie es schlichtweg nicht nötig haben) also abgesehen davon, war/ist und wird so etwas bei uns NIEMALS eine Rolle spielen...never, ever!
Im "schlimmsten" Fall müssten wir uns das Testmuster selbst kaufen und das bekommen wir gerade noch so hin ;-)
PS. Was der Entwickler VIS da auf youtube (erfolgreich?!) abzieht ist allerdings erbärmlich ... wir Berufsjournalisten würden uns davon aber auch nicht derart einschüchtern lassen, denn schlussendlich gibt es dafür NATÜRLICH auch gar keine Grundlage....ist alles durch die Pressefreiheit gedeckt und das ist auch gut so!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+