Majesty 2: The Fantasy Kingdom Sim - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Wahrhaft majestätisch geht's im gleichnamigen Majesty 2 zu, denn man kann einen Fantasy-König spielen. Hört sich zwar nicht sonderlich spannend an, aber das bei Paradox erschienene Echtzeit-Strategiespiel macht einiges anders als der Rest der Konkurrenz: Man muss die tapferen Helden tatsächlich zum gewünschten Ziel locken. Bringt das auch auf längere Sicht Spielspaß?

Entdeckung im Wald

Als der grün gewandete Späher aus dem Wald tritt, hat er endlich freie Sicht auf eine kleine Lichtung, die leicht zu übersehen ist. "Dort ist es!", denkt sich der Mann aufgeregt und versteckt sich gleich wieder, damit er nicht entdeckt wird. Er

Damit die Helden die Grabsteine umschmeißen können, muss man den unheiligen Gottesacker erst mal orten.
hat den Friedhof gefunden, von dem der Feind seine Skelette schickt, die dann immer wieder in seine Heimat eindringen. Schon so lange suchen die Soldaten des Königs danach, dass man über seine Entdeckung jubeln wird. Eine fürstliche Belohnung erwartet ihn und er freut sich schon darauf, sie im Gasthof zu verprassen. Er will sich gerade zum Gehen wenden, als plötzlich ein Untoter durch die Blätter wankt: Der Bote schafft es gerade noch, der wandelnden Leiche auszuweichen und zu fliehen, bevor noch mehr Feinde kommen. Er muss nun Verstärkung holen.

Tatsächlich hilft er seinem König mit der Kunde vom Lager sehr. Sofort lobt der wohlhabende Herrscher eine Belohnung auf den Kopf der Untoten aus: Satte 1.500 Goldstücke erhält der Held, der das Lager auseinander nimmt, dessen Position endlich bekannt ist. Ein illustrer Haufen aus Kämpfern, Bogenschützen und Zauberern zieht los, um die unheilvoll leuchtende Höhle auszuräuchern - alles erfahrene Krieger, die kurzen Prozess mit den Knochenmännern machen. Doch gerade als die Gräber ineinander zusammenfallen, von denen nichts übrig bleibt, bricht ein Bär auf die Lichtung. Die Helden machen auch ihm den Garaus, aber die Heiler haben alle Hände voll zu tun, damit keiner über den Totenfluss geht. Nach getaner Arbeit heimsen sie die Schatzkisten ein, die überall im Wald versteckt sind. An diesem Tag machen sie fette Beute.

Im Sold des Königs

So läuft es aus Heldensicht ab, wenn bei Majesty 2 ein feindliches Lager gestürmt wird. Bei anderen Echtzeit-Strategiespielen
Bevor Heroen ins Grab fallen, ist ihnen noch ein Heldendasein beschieden. Ohne Moos machen sie allerdings keinen Schritt. 
schickt man einfach per Mausklick die Truppen los, die dann das ihre tun, aber hier klappt das nicht so ohne Weiteres. Nicht jeder König ist schließlich ein Aragorn, dem sogar die Geister der Toten in die Schlacht folgen. Um dem eigenen Charisma auf die Sprünge zu helfen, hilft im Zweifel nur eines - der schnöde Mammon! Das kennt man aus dem Märchen, dass ein König erst etwas bieten muss, damit sich die Herren Ritter in Bewegung setzen. Schließlich sind es waschechte Profis, die von ihrem blutigen Handwerk leben. Bei Majesty sind es aber nicht Königreiche und Töchter, die verschenkt werden, sondern Gold.

Manch einer wird nun sagen: Wo ist denn da der Unterschied? Ist doch egal, ob ich eine Belohnung auslobe oder die Leute direkt sende! Der Unterschied liegt im Detail, denn die Helden sind nicht alle gleich. Es gibt verschiedene Gattungen, die alle ihre Eigenschaften haben. So spähen Waldläufer und Diebe das unerforschte Land aus, das im Nebel des Krieges verborgen ist. Wer sie nicht auf Erkundung schickt, bleibt ohne Sicht auf den Feind. Auch die Aufgaben für die Helden sind unterschiedlich: Man kann nicht nur Sachen ausspähen, sondern sie auch beschützen oder vernichten. Zudem muss die Höhe der Belohnung stimmen, da es Ziele gibt, die weit entfernt liegen. Ob sich ein Held überhaupt auf die Reise macht, hängt also schlicht davon ab, wie hoch der Lohn ist.

Geldgier pur

Genau hier hat sich bei Majesty 2 seit unserer Vorschau am meisten getan, denn die Kämpfer gehorchen nun besser: Man klickt das Ziel an und legt die 
Noch liegt der Hafen in weiter Ferne. Ihr müsst euch Schritt für Schritt ans Ziel heranarbeiten.
Höhe der Belohnung fest, schon setzten sie sich brav in Bewegung. Wie viele Helden sich für das anvisierte Ziel interessieren, lässt sich stets ablesen. Aber leider nicht, welche genau es sind. Interessieren sich fünf, sechs Leute für eine Höhle, dann reicht das meist, um zu siegen. Vorausgesetzt, man hat Heiltränke, die automatisch eingenommen werden. Denn in der Höhle sind jetzt auch Monster, die am Schluss rauskommen und angreifen. So muss man aufpassen, dass die Gruppe stark genug ist, denn am Ende muss sie noch ein paar Gegner plätten. Als König kann man dann mit Heilzaubern eingreifen, was eine der raren Möglichkeit ist, direkt am Geschehen teilzunehmen.

Am Anfang reicht es, wenn man 100 Goldstücke für eine Erkundung anbietet. Ohne Geld machen die Helden gar nichts, es sei denn die Stadt wird angegriffen und sie sind gerade in der Nähe. Mit steigender Erfahrung und Spielverkauf werden die Kämpfer immer geldgieriger. Eines machen die Helden leider nicht: Auf dem Weg zum eigentlichen Ziel bekämpfen sie keine Feinde, die am Wegesrand stehen. Das ist nicht nachvollziehbar, denn so kann es dazu kommen, dass Wölfe und Jäger aneinander vorbei strömen. Zum Glück gibt es eine Stadtwache, die sich automatisch um solche Fälle kümmert. Aber bei der Verteidigung gibt es die meisten Probleme, da es kaum möglich ist, wirksam auf einen Feind loszugehen. Man kann allenfalls eine Belohnung für ihn ausstellen.

                      

Kommentare

schwarzkopf schrieb am
Aber bedenke, dass zur Zeit die deutsche Version (und alle anderen nicht englischen Versionen) noch nicht mit Patches versorgt wurden, während die englische mittlerweile schon 3! bekam. Deswegen ist der Multiplayer der deutschen Version ohnehin relativ sinnfrei.
Aqua77 schrieb am
Das nervt mich auch immer total bei 4players. Ihr testet und bewertet Spiele und vergesst komplett den Multiplayerpart. Keine einzige Zeile dazu.
Es kann doch nicht so schweirig sein, kurz zu schreiben:
Multiplayer gibt es für 4 Leute im Netzwerk und auch Online. Oder wie es eben ist. Diese Informationen musste ich mir jetzt wieder irgendwo aus dem Netz holen. Und ob es stimmt, weiß ich immer noch nicht. Aber anscheinend ist der geplante Coop-Modus dem Budget zum Opfer gefallen. Den gibt es also nicht.
Also bitte liebe 4players-Redaktion: Denkt mal an eure treuen MP-Leser.
Hab das ja schon oft geschrieben, hoffentlich bekommt der MP mal ein eigenes Kästchen auf der Fazitseite.
Das wäre top. Danke.
The_Schnappo schrieb am
Gibt es bei diesem Spiel einen Multiplayerpart?
Wenn ja, ist er okay?
Dragoner28 schrieb am
Meines Erachtens ein gelugenes Remake da Teil eins größtenteils übernommen und kosmetisch verbessert wurde bzw. um einige sinnvolle Optionen erweitert. Das Spielprinzip an sich ist natürlich stark Geschmackssache. Mir gefällt es, ist es doch etwas wie Dungeon Keeper nur das man in Majesty auf der falschen Seite steht. ;)
Ich freu mich schon auf das Add On und hoffe das sich das Spiel einigermaßen rentabel verkauft. Bietet es doch zumindest einen Hauch Abwechslung im Strategie Genre abseits von C&C, und dem xten langweiligen Medieval Nachfolger oder Klon.
Indiana Cojones schrieb am
Schon der erste Teil wurde einfach herunterbewertet, weil man einfach Majesty mit den zu der Zeit üblichen Strategiespielen verglichen hat. ("Sowas Doofes, ich kann den ja gar nicht direkt steuern!") Man soll nicht Äpfel mit Birnen vergleichen...
Obwohl ich über die 83%nicht meckern kann, fallen für mich die Kontra-Bewertungen "automatische Kämpfe" und "wenige Möglichkeiten direkt einzugreifen" eindeutig unter Pro.
Meine Soldaten sollen eigenständig agieren! Ich will nicht jedem Soldaten sagen, wann er wo wen anzugreifen hat. Nachher muss ich denen noch die Schnürsenkel binden! :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+