Kerbal Space Program - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Kerbal Space Program (Simulation) von Squad / Flying Tiger
Ein kleiner, grüner Schritt...
Simulation
Publisher: -
Release:
27.04.2015
27.04.2015
07.2016
kein Termin
07.2016
Spielinfo Bilder Videos
Die NASA hat es nun wirklich nicht leicht! Weltraumprogramme kosten ja nicht nur Geld, es müssen auch wissenschaftliche Grundlagen für einen Ausflug ins All geschaffen werden. Zu allem Überfluss sollte das Image stimmen: Ohne guten Ruf unterstützt bald niemand mehr die Sternenreise. So jedenfalls hat es mich Kerbal Space Program gelehrt. In einem großen Test muss ich jetzt zeigen, was ich gelernt habe.

Lange, gut dosierte Schübe

Ein großer Test... das sind Reisen zum Mond, zu einem anderen Planeten, um die Sonne gar. Denn in Kerbal Space Program setze ich mich nicht in ein Raumschiff und fliege los. Zuvor muss ich das Raumschiff konstruieren – einschließlich seiner Trägerrakete, einer Landungskapsel und dem für die Rückkehr notwendigen Fallschirm.

Beim anschließenden Flug staunt selbst ein physikalisch nicht korrektes, aber beeindruckendes Star Citizen nicht schlecht. Denn Gasgeben und Bremsen reicht hier nicht aus. Schon das Verlassen der Erdatmosphäre ist eine Wissenschaft für sich, von der Befreiung aus ihrem Gravitationsfeld ganz zu schweigen. Nur lange, gut dosierte Schübe verändern die Bahn eines wie auch immer gestalteten Flugkörpers. Dass dessen Steuerung trotzdem spielend leicht ist, gehört zu den Stärken dieses "Raumfahrt-Simulators".

Fundgrube Straßengraben

Ach, und um die Erde geht es hier genau genommen gar nicht. Im Mittelpunkt steht Kerbin,  sein Trabant Mun sowie das komplette Sternensystem, dessen Zentralstern immerhin
Auf ins All! Ob mit diesem wuchtigen oder irgendeinem anderen Gefährt, spielt keine Rolle...
Auf ins All! Ob mit diesem wuchtigen oder irgendeinem anderen Gefährt, spielt keine Rolle...
"Sonne" genannt wird. Der federführende Entwickler Felipe Falanghe macht es sich damit natürlich einfach, denn er muss nicht die Realität simulieren. Dass sein fiktiver Raum ein Abbild unseres Sonnensystems ist, steht aber außer Frage. Das Erlebnis stört es ohnehin in keiner Weise. Im Gegenteil: Es ist herrlich, in die staunenden grünen Gesichter der knuffigen Kerbaler zu blicken, wenn ihre Rakete im Weltall ankommt!

Überhaupt zeichnet Falanghe ein erfrischend augenzwinkerndes Bild der Raumfahrt: Wichtige Bauteile wurden "im Straßengraben aufgelesen" und um zu beweisen, dass manche Kerbaler hohen Geschwindigkeiten mehr zugeneigt sind als andere, erhält man den Auftrag, sechs von ihnen mit individueller Reiseplanung durchs All zu kutschieren.

Woher kommt eigentlich Wissenschaft?

Kerbal Space Program ist eben nicht nur Raumschiffbau und -flug, sondern auch das Erforschen neuer Technologien, das Erarbeiten einer guten Reputation sowie das Beschaffen schnöden Mammons. Mit Letzterem wertet man z.B. die Startrampe auf, so dass größere Raketen abheben können. In den Werkshallen werden nach einem Ausbau komplexere Konstruktionen erstellt und ein erweitertes Verwaltungsgebäude erlaubt mehr Kampagnen zur Beschaffung wissenschaftlicher oder finanzieller Mittel.

Kommentare

Ivan1914 schrieb am
Wow! Vielen Dank für den Tip, die TWP Mod kannte ich noch nicht.
Rechne zwar wirklich lieber selber - und meine Kritik war ja auch nur, dass die für die Berechnung nötigen Informationen eben nirgendwo IM Spiel verfügbar sind - aber wenn ich mal wieder faul bin probiere ich TWP sicher aus :)
Nochmals vielen Dank!
sphinx2k schrieb am
Ivan1914 hat geschrieben:Ich meinte eher mehr Informationen wie und wann ich am effektivsten von Planet A nach Planet B komme. So eine Art Berechnungstisch verglichen mit einem Terpodoplaner in Silent Hunter z.B.
Ohne ER oder MechJeb glich interplanetares Reisen leider reinem Glücksspiel - besonders wenn man noch landen wollte.

Entweder selbst schauen wie die Phasenwinkel sind (wiki) und peilen. Oder generell sehr zu emfehlen ist "Kerbal Alarm Clock" (Generelle Timer und der gleichen), da kann man sich auch Timer für gute Transfer Fenster erstellen. Oder ganz ausgefeilt mit "Protractor" der das ganze noch schön als Grafik darstellt wann man wie viel DeltaV aufwenden muss.
Edit grad noch eingefallen es gibt noch den Transfer Window Planer Mod der das ganze noch schön darstellt. Arbeitet auch mit Kerbal Alarm clock zusammen das man direkt von da aus einen Timer setzten kann
http://forum.kerbalspaceprogram.com/ind ... 400-dec-3/
Bild
Ivan1914 schrieb am
Ich meinte eher mehr Informationen wie und wann ich am effektivsten von Planet A nach Planet B komme. So eine Art Berechnungstisch verglichen mit einem Terpodoplaner in Silent Hunter z.B.
Ohne ER oder MechJeb glich interplanetares Reisen leider reinem Glücksspiel - besonders wenn man noch landen wollte.
ZackeZells schrieb am
-=Ramirez=- hat geschrieben:
Ich bereue es das Spiel nicht schon im Herbst 2014 gekauft zu haben. Jetzt im Wintersale wird das auf jedenfall nachgeholt

Selbst für den Vollpreis von 39-40? lohnt das Spiel.
Habe es dieses Frühjahr Monatelang gezockt und es macht echt süchtig, wenn man einen Faible für Lego wie für das Weltall hat.
Hätte es dieses Spiel vor 10-15 Jahren gegeben hätte ich in Mathe/Physik mindestens eine Note besser im Durchschnitt gehabt -> man sieht direkt wie sich die ganzen Formeln auch im "richtigen" simulierten Leben anwenden lassen ;)
Ivan1914 hat geschrieben:
Schade ist nur, dass das Spiel zwar durch die hinterlegte Mechanik überaus überzeugt, einem ingame aber leider keinerlei Berechnungstools bereitstellt bzw. einem diverse Informationen vorenthält. Zwar macht es mit Papier, Zirkel und Geodreeick samt Papier auch eine Menge Spaß, aber es wäre perfekt, wenn einige Daten mehr durch das Spiel bereitgestellt würden, die man sonst nur im Netz finden kann.

Engineer Redux oder Mechjeb bieten als Mods sehr viele Statistiken, vor und während dem Flug.
So ists ein leichtes auszutüfteln wieviel ISP/Treibstoff man benötigt um mit Gewicht X von Eve wieder wegzukommen :)
-=Ramirez=- schrieb am
Temeter  hat geschrieben:
breakdaahncer hat geschrieben:
SectionOne hat geschrieben:Du kaufst Kerbal obwohl du Minecraft schon "kacke" findest? Es gibt ja auch keine Videos auf YT die einen umfassenden Eindruck vom Spiel vermittel... Oh, wait...
Zum Glück gibt es noch genug Spieler die nicht so Grafikfixiert sind!

Ja, Weil ich Weltraum mag und Lego gut fand, vor 30 Jahren zumindest. Und weil ich die 88% sexy fand. Das waren 3 gute Gründe, wenn die erfüllt sind soll man zuschlagen, steht im Test! Ich vergaß, dass wir momentan wieder alles toll finden, was aus der Steinzeit kommt, sorry my bad! Wann kommt denn das neue Atari2600 raus? Freu mich schon drauf, wien Schnitzel. :roll:

So, dich interessiert also weder Lego, noch Weltraum, noch Minecraft. Und dann lässt du wirklich so einen Rotz ab? Schau dir einfach mal Meinungen oder den Pressedurchschnitt an, dann siehst du, wie Leute das Spiel sehen, die tatsächlich etwas mit dem Thema anfangen können.
Mal ganz angesehen von der Kompetenz eines Flugsimulators im Bereich von intuitiver Raketenkonstruktion, Orbitalmechanik und extraplanetarer Erforschung. Oder darin, Spiel zu sein, nicht Simulation.

Er bereut es halt seine hart erharzten 15? dafür ausgegeben zu haben.
Ich bereue es das Spiel nicht schon im Herbst 2014 gekauft zu haben. Jetzt im Wintersale wird das auf jedenfall nachgeholt
schrieb am

Facebook

Google+