A Bird Story - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


A Bird Story (Adventure) von Freebird Games
Zwischen Erde und Mond
2D-Adventure
Entwickler: Freebird Games
Publisher: Freebird Games
Release:
07.11.2014
07.11.2014
Spielinfo Bilder Videos
Würde es Videospiele nicht geben, Kan Gao wäre Geschichtenerzähler. Keiner, der am Lagerfeuer mit einem Spieß in der Hand große Schlachten beschreibt, sondern einer, der beobachtet und träumt. Der die Träume in einem Notizbuch festhält und irgendwann niederschreibt. In einer kleinen Geschichte wie To the Moon oder A Bird Story.

Auf dem Weg

A Bird Story ist keine Fortsetzung zu To the Moon. Es bildet allerdings eine Brücke zwischen dem Drama, das viele zu Tränen gerührt hat, und einem irgendwann erscheinenden zweiten Teil – das macht ein Hinweis zum Schluss der einstündigen Kurzgeschichte deutlich.

Mehr als eine Kurzgeschichte ist es auch deshalb nicht, weil ein Großteil ohne interaktives Zutun erzählt wird. Damit tut Gao dem interaktiven Medium wie schon bei To the Moon keinen Gefallen. Er zeigt aber auch, dass er ein einzigartiges Talent besitzt, die Seele zu berühren. Wie schon bei To the Moon.

Eingebunden statt aufgeklebt


A Bird Story erzählt von einem Jungen, der viel alleine scheint. Davon zeugt das leere Bett seiner Eltern und das Essen, das er selbst zubereitet. Auch Freunde, Lehrer und Klassenkameraden sind nur Schatten, die zwar mit ihm kommunizieren, aber nur als schwarze Schatten auftreten.

Eine wichtige Rolle spielt hingegen der Vogel, den der Junge verletzt am Wegrand findet. Er verarztet den lahmen Flügel und trägt den gefiederten Freund nach Hause. Mit zärtlicher Ruhe beschreibt Gao das Bereitstellen einer Wasserschale, das Zerkrümeln einer Scheibe Brot – dass man manche Szenen mit Tastatur oder Gamepad ausführt, rechtfertigt den spielerischen Anspruch der Erzählung. Das Nachahmen der Aktionen stellt sogar eine
Die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmen.
Die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmen.
bessere Verbindung zwischen Spiel und Spieler her als die aufgesetzten Rätsel in To the Moon.

Lebendige Stille


Gesprochen wird kein einziges Wort. Gao erzählt die komplette Geschichte durch Gesten und eine liebevolle Mimik, die in wenigen Pixeln sprudelnde Glückseligkeit oder ein schweres Herz widerspiegelt.

Vor allem aber nutzt Gao geschickt die Möglichkeiten seiner digitalen Kulissen, während die Freundschaft wächst und der Junge immer tiefer in seine Fantasiewelt eintaucht. Die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmt. Verschiedene Orte verschmelzen zu einem. Realität und Vorstellung ergänzen sich im selben Bild.

Tränenlos


Die Übergänge sind dabei sanft und harmonisch: Gao diktiert keine Stichpunkte der Handlung, sie erschließen sich von selbst. Was auf den ersten Blick geheimnisvoll wirkt, ist kein Rätsel, sondern immer eine leicht verdauliche Metapher.

Und wenn die Lichter nach etwas mehr als einer Stunde erlöschen, dann war weder das Finale überraschend noch hat es unvorhersehbare Wendungen gegeben. Es flossen keine Tränen – es tut einfach gut zu wissen, dass Spielemacher so schön träumen können.

Kommentare

Desotho schrieb am
Ein Spiel das vor allem auch zum Nachdenken anregt.
Die Story an sich mag simpel sein. Durch die Details und die Darstellung die das "Reale" mit der Fantasie gekonnt vermischt gewinnt das Spiel enorm an Tiefe.
Leonardo Da Vinci schrieb am
ich liebe ja rpgmaker games, schön das heutzutage immer noch so schöne perlen damit produziert werden können, ich warte jetzt nur noch auf den dritten teil der "vampires dawn" saga, wenn der "marlex" den titel mal finanziert bekommt. :Hüpf:
Squale schrieb am
F.S.M. hat geschrieben:Ah, ok. Dann bezieht sich meine Aussage auch nur auf 2k und 2k3, nicht mehr jedoch auf XP und VX. Sieh mal einer an.
Anders als der XP und VX, waren der 2k und 2k3 hier nie legal erwerbbar. Logisch, dass die Spiele nicht verkauft werden durften, theoretisch durften sie ja nicht einmal erstellt werden.
A Bird Story werde ich auf jeden Fall spielen, da To The Moon mir viel Freude bereitet hat.
F.S.M. schrieb am
Ah, ok. Dann bezieht sich meine Aussage auch nur auf 2k und 2k3, nicht mehr jedoch auf XP und VX. Sieh mal einer an.
SoulJoe schrieb am
Ich habs noch nicht gespielt, wird aber echt Zeit. Ich glaube anhand meines Titelbildes kann man erkennen, dass mir To The Moon zugesagt hat : )
Edit:
bin durch... dann freue ich mich schon, demnächst das Paradies suchen zu können ;)
schrieb am

Facebook

Google+