New York Bus - Die Simulation - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


New York Bus - Die Simulation  (Simulation) von UIG
New York Bus - Die Simulation
Alltagssimulation
Entwickler: -
Publisher: UIG
Release:
08.02.2013
Spielinfo Bilder Videos
Eigentlich wollten wir den „Simulationen“ von UIG seit dem Agrar-Simulator-Fiasko (Wertung: 1%)  keine Aufmerksamkeit mehr schenken. Doch weil wir es auch als unsere Aufgabe verstehen, vor schlechter Qualität zu warnen, werden wir immer wieder Stichproben machen. Wie schneidet „New York Bus – Die Simulation“  ab?




Verschnitt: Umgangssprachlich für „billige Kopie“

Bereits 2009 hatten die TML-Studios die Idee, eine Buslinie in Manhattan zu simulieren.
"Das Bus" ... ne, is klar. Is ja auch "der Gerät"
"Das Bus" ... ja ne, is klar. Ist ja auch "der Gerät"...
Trotz einiger Schwächen ist ihnen das in ihrem anständigen City-Bus-Simulator 2010 – New York (Wertung: 65%) recht gut gelungen. Grund genug für UIG vier Jahre später ihre Version zu veröffentlichen. Das Cover sieht der vier Jahre älteren Simulation zum Verwechseln ähnlich und natürlich täuscht der silberne kursive Schriftzug - wie üblich - eine „seriöse“ Simulation vor. Die Screenshots auf der Rückseite lassen für Kenner zwar schon nichts Gutes erahnen, bilden aber selbstverständlich nicht das Grauen ab, welches man schon bald „erfährt“. Der Werbetext strotzt vor Versprechungen wie „dichter Verkehr“, „realistisches Fahr- und Kurvenverhalten“ sowie „detaillierte Animation der Passagiere“ oder „realistisch simulierter Verkehr“. Gar nichts davon trifft zu!

Quod erat demonstrandum: Mogelpackung

Unvoreingenommen war ich angesichts der jüngsten Erfahrungen mit Spielen von UIG nicht, als ich die
Der rote PKW knallt mir hinten rein...ich bin Schuld, aber ja doch!
Der rote PKW knallt mir hinten rein...ich bin Schuld, aber ja doch!
Klarsichtfolie der Box öffnete. Aber ich habe mir wirklich vorgenommen dieser Simulation eine Chance zu geben. 15 Sekunden Installationszeit und ein schriftliches „Tutorial“, das vor Fehlern nur so strotzt, stellen mich allerdings schon vor eine harte Probe, bevor ich auch nur einen Meter gefahren bin. Beispiele: „das Bus“ (2x), Wechsel bei der Anrede zwischen „Du“ und „Sie“ und inhaltliche Fehler; „Sanftes Fahren“ soll einen Verstoß darstellen (gleichzusetzen mit „Kollisionen“)?

 Also dann...ab in die erste Schicht: Charaktererstellung? Mumpitz! Einweisung? Nö! Sprachausgabe? Iwo! Alles überbewertet, denkt man sich bei UIG, hier geht's direkt ans Werk. Meine erste Mission besteht darin, meinen Bus schnurstracks geradeaus zu steuern! Zunächst öffne ich die Türen mit der Taste „I“ (ist doch logisch, mit welcher denn sonst!), dann schaue ich einer Gruppe Vierlinge dabei zu, wie sie meinen Bus betreten - spannend. Nun schwenkt die nicht frei drehbare Kamera wieder in die Ansicht schräg hinter mein Gefährt und es geht los. Ich fahre durch zwei gelblich schimmernde Bälle, die Kontrollpunkte darstellen sollen, und muss auch schon wieder in einem deutlich markierten Viereck halten, was die nächste Station darstellen soll. Hier drücke ich wieder „I“ und schaue einer neuen Gruppe (diesmal Sechslinge) dabei zu, wie sie meinen Bus betreten und die Vierlinge von eben ihn dafür wieder verlassen. In mir wächst die Sorge, dass New York nur von Klonen bevölkert wird. Gespenstisch! Im Übrigen: Die Amerikaner mögen ja gerne auch mal etwas fauler sein, aber Bushaltestellen in Rufnähe sind sogar dort eher ungewöhnlich.

Totalausfall

So geht das die Straße hoch und der erste von ganzen 19 „Einsätzen“ ist
Ein- und Ausstieg der Klon-Krieg...ähh Passanten. Gespenstisch
Ein- und Ausstieg der Klon-Krieg...ähh Passanten. Gespenstisch
absolviert...hurra! Und jetzt aufgepasst: Es kommt nichts mehr hinzu! Alle weiteren Missionen (die natürlich nacheinander freigeschaltet werden müssen) unterscheiden sich nur noch in der Länge sowie der Tatsache, dass man auch mal um die Kurve fährt. Weder Wetterwechsel noch Tag/Nacht-Wechsel oder Ampeln (!), weder korrekte Verkehrsführung noch Fahrpläne oder ein Wechsel des immer gleichen Straßenbildes...nichts dergleichen. Eine Katastrophe! Dafür als Smartphone-App auch nur 79 Cent zu nehmen, wäre schon eine Frechheit. Aber das Ganze für 19,95 Euro in die Läden zu stellen, ist zwar im Gegensatz zum nicht lauffähigen Agrar-Simulator seinerzeit kein blanker Betrug, aber an Dreistigkeit kaum noch zu unterbieten. Wenn  dieses Machwerk nur einfach schlecht wäre, aber nein, es ist auch noch verbuggt. So vollzieht sich der Wechsel vom  „einfachen“ zum „mittleren“ Schwierigkeitsgrad der Einsätze dergestalt, dass man (egal wie vorsichtig man fährt und wie viel Restzeit übrig ist) in jedem Fall die wenig originelle Texteinblendung „Hast du deinen Führerschein im Lotto gewonnen“ präsentiert bekommt, einhergehend mit null „Sternen“. Das wiederum hat zur Folge, dass man den Folgeeinsatz nicht freischalten kann. Anderseits...was soll's...ihr verpasst eh nichts!

Kommentare

SpieleTester93 schrieb am
Und ich dachte FF würde die Gurke des Jahres werden...
nepumax schrieb am
Die Busse sehen doch echt sportlich aus!
Schade, dass man die nicht tunen kann... :D
Es ist euch hoch anzurechnen, Zeit für so einen Mist zu verschwenden!
Es hätte allerdings durchaus gereicht, wenn der Bericht aus dem Satz "Das Spiel ist schlecht." bestanden hätte, und als Zusatz zum "Ungenügend" einfach nur "Punkt. Naja zwei...".
Ihr solltet nur noch Bereichte schreiben, wenn das Spiel über 50 Punkte erreicht. Da müsst ihr bei geschätzten 20 Spielen nur noch einen Bericht schreiben. ;)
Anamon schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Hier die Cover:
Sevulon hat geschrieben:TML-Chefprogrammierer: "Ich weiß gar nicht, was die alle haben. Es ist ein Bussimulator und man kann einen Bus fahren. Zielvorgabe erfüllt. Niemand hat behauptet, dass das auch Spaß machen muss!"
Aufgepasst! New York Bus - Die Simulation hat mit dem City Bus Simulator und den TML-Studios gar nichts am Hut. Von letzteren habe ich noch keins gespielt, von den TML-Studios stammt aber auch die gar nicht so üble U-Bahn-Simulator-Reihe, also denke ich dass wohl auch deren Bus-Simulatoren nicht völlig katastrophal sind. Zumindest scheinen sie ein wenig etwas von Grafik, Physik, und Realismus zu verstehen. Dieses Spiel hier wurde im Gegensatz dazu irgendwo nach Spanien oder Italien (vergessen) outgesourced, an ein Team das es offenbar nicht einmal mit einem fertigen Framework schafft etwas brauchbares auf die Beine zu stellen.
Die Reihe Bus-Simulator 2008/2009/2012 von Astragon ist dann noch einmal eine dritte, unabhängige Reihe. Der erste Teil bewegt sich nur leicht über dem Niveau des hier getesteten Spiels. Die späteren wurden dann von einem anderen Entwickler hergestellt. 2009 habe ich noch gespielt, das war noch einigermassen spassig.
Aus der selben Reihe wie New York Bus - Die Simulation gibt es übrigens auch noch New York Taxi - Die Simulation. Allem Anschein nach ist das Spiel praktisch identisch, nur dass man halt genauso langweilig und repetitiv Passagiere von A nach B fährt. Stadtbild, Handling, Grafik etc. sind ansonsten identisch?wenn man schon allerbilligst ein Müllspiel produzieren lässt kann man ja auch gleich zwei draus machen und hoffen, doppelt abzustauben. Obertraurig.
Habe mir übrigens mal alle Bus-Spiele gekauft die ich finden konnte, angefangen bei den "Tokyo Bus Guide"s auf Dreamcast und PlayStation 2
mini1025 schrieb am
OMSI FTW :D Aber wie kann man sowas bitte schön als "Simulation" bezeichenen? Ich würde mich als Programmierer schämen über sowas. Aber ein Vorteil haben solche "Simulationen": Man kann in den Tests von euch super lachen :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+