Das Schwarze Auge: Blackguards - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Das Schwarze Auge: Blackguards (Rollenspiel) von Daedalic Entertainment / Kalypso Media (Konsolen)
Das Schwarze Auge: Blackguards
Das Schwarze Auge steht seit 1984 für Rollenspieltradition aus deutschen Landen. Mittlerweile in der vierten Edition erhältlich, ist sie auch für den Videospielemarkt interessant. Nach den guten Adventures Memoria und Satinavs Ketten schickt Daedalic mit Blackguards ein rundenbasiertes Taktik-Abenteuerins Rennen. Können die Adventure-Spezialisten auch hier überzeugen?

Gepflegtes Mittelmaß

Video
Das spielgewordene Mittelmaß im Video-Fazit.
Es gibt Spiele, die sind für mich als Rezensent angenehme Testobjekte. Sei es, weil sie besser sind als der Rest und neue Akzente setzen, oder weil sie einfach so grottenschlecht sind, dass sich der Verriss fast von selbst schreibt. Und dann gibt es da dieses Mittelmaß, diese Niemandsland der Meinung. Es gibt diese Titel, die nichts so richtig falsch machen, aber auch keinen frischen Akzent setzen können. Spiele, nach deren Abspann man sich denkt: „Das war jetzt aber … OK“. Kurz: Es gibt Das Schwarze Auge: Blackguards.

Von Anfang an habe ich hier das Gefühl, die Verkörperung des mittelmäßigen Spiels vor mir zu haben. Eine Reise ins Durchschnittsland sozusagen. Und wie jede dieser Geschichten, beginnt alles mit einem  mäßigen Charaktereditor. Der ist zwar solide und funktionell, aber absolut nichts Besonderes. Ich klicke mir rudimentär meinen Helden zusammen, verteile entsprechend des DSA-Regelwerkes Startpunkte sowie Talente und lege meine Ausrüstung fest. Schon kann mein Abenteuer losgehen.
 
Fantasy-Standard für den Durchschnittsabenteurer

Die Arenen sind abwechslungsreich und mit Fallen und nutzbaren Gegeständen gespickt.
Die Arenen sind abwechslungsreich und mit Fallen sowie nutzbaren Gegeständen gespickt.
Der Plot ist feinster Fantasy-Standard. Irgendeine Prinzessin stirbt und ich bin angeblich irgendwie schuld. Es folgen Knast, Flucht, Verrat, vorhersehbare Wendung, wieder Verrat. Alles so wie man es kennt. Dazu kommt irgendeine mystische Krankheit, dunkle Magie und Religion. Meine Gruppe besteht u.a. aus einem dauer-grummeligen Zwerg, einer spitzfindigen Hexe, einem hochnäsigen Zauberer-Aristokraten und meinem angeblichen Anti-Helden, der aber ziemlich schnell zum echten Helden mutiert. Mehr Klischee geht nicht.

Zudem beschränken sich die Entwickler zu sehr auf bekannte Erzählstrukturen, inklusive der obligatorischen Rückblenden, was im zweiten von insgesamt fünf Kapiteln in viele Arenakämpfe gipfelt. Hier tritt die Geschichte viel zu lange auf der Stelle; das ist die spielgewordene Ideenarmut!  Die Antagonisten und Charaktere sind zudem stereotyp und austauschbar. Ach es gibt auch Zombies. Wer hat da gerade laut gegähnt?

Dabei ist nicht alles schlecht. Immerhin sind alle Dialoge, wenn auch mit schwankender Qualität, vertont. Zudem gibt es im Verlauf der Geschichte ein paar Entscheidungen, die den Questverlauf leicht verändern, Nebenaufgaben freischalten, Kämpfe erleichtern oder Zugang zu Gebieten ermöglichen. Diese sind aber an wichtiger Stelle nicht konsequent genug: Sobald es um Leben und Tod von Gruppenmitgliedern geht, haben meine Handlungen keinen Einfluss. Es gibt aber oft die Möglichkeit, bestimmte Szenen auf verschiedene Arten zu lösen, auch wenn es meist auf die Entscheidung zwischen Kampf oder Überredungskunst hinausläuft. Standardkost eben.

Kommentare

Broesli schrieb am
So, hoffe für 6 Euro von der CBS kann man nix falsch machen! :D
FuerstderSchatten schrieb am
crewmate hat geschrieben:Nicht zu vergessen, dass man immer wieder die Umgebung einsetzen kann und muss. Ich brauche nicht viel in so einem Spiel. Lasst mich nur den Kronleuchter von der Decke schießen und ich bin glücklich.
Meinte ich mit Abwechslung in der Umgebung, das ist zwar nett, aber bei den vielen Objekten in Blackguards stört es mich schon fast wieder. Kapitel 2 gefällt mir bisher auch sehr gut mit der Arena.
crewmate schrieb am
Nicht zu vergessen, dass man immer wieder die Umgebung einsetzen kann und muss. Ich brauche nicht viel in so einem Spiel. Lasst mich nur den Kronleuchter von der Decke schießen und ich bin glücklich.
FuerstderSchatten schrieb am
Keine Ahnung, warum dieses Spiel so hart bewertet wurde, bis jetzt (gerade 2. Kapitel) ist es von der Inszenierung richtig gut. Die 4 Mainchars sind wirklich köstlich amüsant und der Plot ist auch noch sehr gut. Naja vielleicht ändert sich das ja noch. Gut, die Kämpfe sind nur leidlich gut gelungen. Sie sind leider nicht besser als die von Banner Saga, eher schlechter, weil die von der Saga durch Minimalismus glänzen und die von Blackguards viel länger und unbequemer zu steuern sind, dafür aber immerhin abwechslungsreicher von der Umgebung und den Gegnern her.
Also ein wirklich gutes Spiel, bisher ebenbürtig zu Banner Saga durch die netten Charaktere.
SpookyNooky schrieb am
Es wurde ja gar nicht von Jörg getestet, sondern von Eike.
EDIT: Ach so, komisch formuliert, jetzt hab ich das verstanden.
Keine Ahnung, ob das der Grund war.
schrieb am

Facebook

Google+