Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


The Bridge (Geschicklichkeit) von Midnight City
The Bridge
The Bridge
Puzzlegames
Publisher: Midnight City
Release:
13.11.2013
22.02.2013
Spielinfo Bilder Videos
Cornelius Escher erschuf Grafiken, die jeder Logik trotzen: Seine Gegenstände und Gebäude könnten in der Realität nie existieren, weil sie den Regeln des perspektivischen Zeichnens widersprechen. Doch was, wenn man tatsächlich in den Hintergrund laufen könnte, wo der Weg nach vorne führen müsste? The Bridge findet die Lösung.

Die Welt steht Kopf

Natürlich ist es nicht The Bridge, das die Lösung sucht. Das Spiel stellt vielmehr die Frage – die Lösung muss ich selbst finden. Also bewege ich einen Erfinder, der seine besten Jahre gerade hinter sich hat, durch kleine Labyrinthe. Wie üblich muss ich den Ausgang finden, was in einem Escher-verzerrten Raum einfacher gesagt ist als getan. Konzept und Bilder
Das Unmögliche möglich machen: The Bridge macht's... möglich.
Das Unmögliche möglich machen: The Bridge macht's... möglich.
lehnen sich dabei an die Grafiken des Perspektivzeichners an; auch die wie mit Bleistift gemalten Räume und Figuren fangen das typische Schwarz/Weiß ein. Genau wie bei Escher gleichen die Gebilde dabei optischen Täuschungen und in die muss man sich erst mal hineindenken. Umso faszinierender, wenn es plötzlich Klick macht!

Und umso kniffliger, wenn ich den Raum mitunter drehen muss, weil der Schlüssel zum Öffnen der Tür an der Decke hängt. Manchmal rollen auch gefährliche Kugeln durch die verschlungenen Gänge – spätestens dann muss ich aufpassen, wann ich die Welt in welche Richtung kippe. Später gelten für einige Kugeln sogar andere Schwerkraftverhältnisse und ich kann mich von der dunkel ausgemalten Figur auf einer Seite eines Weges in ihr weißes Ebenbild auf der anderen Seite des Stegs verwandeln. An verschiedenen Stellen "klebt"meine Figur außerdem fest am Fleck, während ich den Raum komplett auf den Kopf stelle. Um die Ecke denken reicht hier nicht; in The Bridge führt nur ein vorausschauendes Gefühl für in Zukunft verdrehte Räume zum Erfolg.

Lust und Frust

Das gilt jedenfalls für spätere Rätsel, in denen die Herausforderung gehörig anzieht. Manchmal geht das Spiel dabei zu weit, denn wenn mehrfaches Drehen und Wenden
Anders rätseln
Nach dem Lösen aller 24 Rätsel, ist das Spiel nicht zuende - alternative Herausforderungen in den bekannten Räumen lassen dann selbst erfahrenen Escher-Auskennern graue Haare wachsen.
benötigt wird, ist das Ergebnis für Normalsterbliche einfach nicht vorhersehbar. Dann helfen nur ständige Selbstversuche samt Fehlschlägen. In den ersten Stunden reicht es hingegen, so geradlinig wie möglich in Richtung Ausgang zu marschieren – die Lösung ergibt sich oft wie von selbst. Mit dem gesunden Gleichgewicht tut sich The Bridge leider schwer.

Dass ich in jedem Augenblick nur einen Knopf gedrückt halten muss, um die Zeit beliebig weit zurückzudrehen, verhindert zum Glück allzu großen Frust, kommt der Idee des tüftelnden Geistes allerdings nicht entgegen. Nicht zuletzt schwebt mein Erfinder seltsam behäbig über dem Boden, anstatt fest darauf zu stehen – kein grober Fehler, aber ein Indiz für den experimentellen Charakter des Escherknobelns.

Kommentare

  • Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel! Sei der Erste und sammle 4Players-Punkte und Erfolge!

Facebook

Google+