Doorways - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Doorways (Action) von Saibot Studios
Doorways
Survival-Horror
Entwickler: Saibot Studios
Publisher: Saibot Studios
Release:
20.09.2013
Spielinfo Bilder Videos
Es sind gute Zeiten für Freunde des gepflegten Horrors und fieser Schockmomente: Amnesia, Outlast und Slender sind die prominentesten Vertreter der letzten Wochen und Monate, in denen der Puls ordentlich nach oben getrieben wurde. Mit Doorways wollen die unabhängigen Saibot Studios ebenfalls einen atmosphärischen Überlebenskampf inszenieren und setzen dabei auf das Episodenformat. Ist die Jagd auf vier Psychopathen der nächste Härtetest für die Nerven?

Immer schön ruhig bleiben

Einsamkeit und schummrige Beleuchtung, aber Angst empfindet man hier nicht.
Einsamkeit und schummrige Beleuchtung, aber Angst empfindet man hier nicht.
Was habe ich in letzter Zeit gezuckt, mich erschreckt und gefürchtet. Vor allem Outlast und Slender haben mein Nervenkostüm übel strapaziert und selbst den finsteren Abstieg des ersten Amnesias habe ich immer noch nicht ganz verdaut. Als der Steam-Code von Doorways in meinem Postfach landete, wurde ich schon nervös: Ich sah mich schon wieder in einem dunklen Zimmer angespannt und mit pochendem Herzen vor dem Bildschirm sitzen. Wartet hier bereits der nächste Horror-Schocker, um mich in den Wahnsinn zu treiben?

Wenn man den Entwicklern glaubt, dann ja: In der Beschreibung zu den ersten beiden bisher erhältlichen Episoden von Doorways fallen Schlagworte wie „Survival Horror“, „immersive Atmosphäre“ oder „ausgeklügelte Rätsel“. Klasse, das klingt doch nach dem nächsten Furcht einflößenden Trip! Die Hintergrundgeschichte, mich als Special Agent Thomas Foster an die Fersen von vier Psychopathen zu heften und dabei die Spuren ihrer abscheulichen Taten zu verfolgen, hat ebenfalls Grusel-Potenzial.

Dunkle Wälder und Folterkeller

Das gilt auch für die Wahl der Schauplätze und Spielmechaniken: Dunkle Wälder, Folterkeller mit entsprechend präparierten Maschinen sowie unterirdische Gewölbe bringen eigentlich alles mit, um für eine Gänsehaut zu sorgen. Hinzu kommt, dass auch Foster keine Waffen trägt, um sich gegen potenzielle Bedrohungen zur Wehr zu setzen. Fackeln, die nur für eine kurze Zeit Licht spenden, wecken zudem schnell Erinnerungen an Amnesia: The Dark Descent. Wer zu lange in der Dunkelheit hockt, wird von einer mysteriösen Macht getötet, die sich durch wirre Stimmen bemerkbar macht.

Das soll ein Folterkeller sein?
Das soll ein Folterkeller sein?
Klingt gruselig? Ja. Ist es aber nicht! Doorways gelingt es leider zu keinem Zeitpunkt, eine packende Atmosphäre aufzubauen und mir das Gefühl einer Bedrohung zu vermitteln. Bei meinen Streifzügen durch den Wald stellte sich mir z.B. eine weiße Mädchengestalt in den Weg, die ich zunächst gar nicht als Gefahr wahrgenommen habe, da sie einfach nur regungslos an ihrer Position verharrte. Erst als ich sie berührte und anschließend an den letzten Checkpunkt zurückversetzt wurde, war mir klar, dass ich stattdessen auf eine Holzplanke neben ihr hätte springen sollen, um an ihr vorbeizukommen. Von Spannung keine Spur! Im Gegenteil: Sprungeinlagen wie diese, die leider viel zu häufig gefordert werden, sind oft frustrierend, weil man nie ein Gefühl für den richtigen Absprung entwickeln kann – entsprechend oft landeten meine Versuche im tödlichen Abgrund. Spätere Begegnungen mit übernatürlichen Mächten laufen meist nach dem gleichen Prinzip ab: Man ist sicher, so lange man „Geister“ oder Figuren nicht berührt.

Kommentare

PogopuschelX schrieb am
mischa1981 hat geschrieben:Ich glaube kaum, dass es was mit Übersättigung zu tun hat. Wenn ein Spiel schlecht ist, ist es schlecht, da kann man nicht drumrumreden. Hab mir das Gameplay-Video bei Steam angeschaut und insgesamt ist es sehr amateurhaft umgesetzt leider,
Eine Perle ist es wahrlich nicht, aber als schlecht, würde ich es nicht bezeichnen. Es hat durchaus noch Potential mit den letzen beiden Episoden. So 50-70% je nach Gusto fände ich passender. Dem Test ist anzusehen, dass demr Tester kaum ein gutes Haar lassen möchte.
mischa1981 schrieb am
Ich glaube kaum, dass es was mit Übersättigung zu tun hat. Wenn ein Spiel schlecht ist, ist es schlecht, da kann man nicht drumrumreden. Hab mir das Gameplay-Video bei Steam angeschaut und insgesamt ist es sehr amateurhaft umgesetzt leider,
Bambi0815 schrieb am
ungewohnt von 4players... aber die sind sicherlich auch übersättigt von den Titeln! Aber vllt ist das Spiel auch einfach nur kacka.
ArThor schrieb am
erschreckend schlechte Wertung.
Hab ein let's play dazu gesehen und fand das Spiel atmosphärisch ganz gut. Hätte eher was in Richtung 60-65 erwartet
PogopuschelX schrieb am
Nach Amnesia und Outlast hat es dieses Spiel natürlich sehr schwer, zu beeindrucken und leider hat es das bei mir auch nicht geschafft. Es ist mir insgesamt zu amateurhaft.
Das setting und zum Teil die Musikuntermalung finde ich gelungen. Und es hat auch ab und zu etwas Mysteriöses/Spannendes an sich. Nur leider ist der Rest wirklich schwach. Zu wenig (und zu schlechte) "Rätsel" für ein gutes morbides adventure und survival kommt ja praktisch nicht vor.
Naja, vielleicht werden die nächsten 2 Episoden ja besser durch das Feedback. Immerhin sind die Entwickler aktiv und patchen fleißig. Die Inventarprobleme hatte ich übrigens nicht.
schrieb am

Facebook

Google+