Warlock 2: The Exiled - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Warlock 2: The Exiled (Strategie) von Paradox Interactive
Magier auf Scherbenwelten
Runden-Strategie
Entwickler: Ino-Co Plus
Release:
11.04.2014
Spielinfo Bilder Videos
Mit Age of Wonders 3 (Wertung: 86%) haben die Triumph-Studios vor kurzem gezeigt wie richtig gute 4X-Strategie aussieht. Jetzt schickt Ino-Co Plus Warlock 2 in den Rundenkampf. Kann das Fantasy-Civilization im Test überzeugen?

Achtung: Dauerhafter Monsterbefall

Verdammt nochmal! Jetzt sind zum vierten Mal Monster neben meiner Hauptstadt erschienen. Und wieder habe ich keine Truppen zurückgehalten, um sie zu bekämpfen – wie auch, wenn der Kampf an der Front Opfer ohne Ende fordert. Also muss ich erneut kostbares Mana nutzen, um den Zombies mit einem Kampfzauber einen Strich durch die Rechnung zu machen. Im Anschluss werde ich mich dann mit einer Gruppe Bogenschützen auf die Suche nach ihrer Gruft machen müssen – denn es erscheinen nicht nur die nervigen Viecher selbst, sondern immer auch ein Lager, das ausgeräuchert werden muss.
Die allgegenwärtigen Monster sind deutlich gefährlicher als die mäßig klugen KI-Magier
Die allgegenwärtigen Monster sind deutlich gefährlicher als die mäßig klugen KI-Magier
 
Inbesondere wenn ich schon seit mehr als 300 Zügen an einer Partie sitze, nervt der ständige Monsterbefall bereits gesäuberter Gebiete. Mal sind es nur Wölfe, mal ausgewachsene Drachen, die in meinem Hinterland Amok laufen und nichts als Ressourcen (und Nerven) kosten. Ja, die Partien werden dadurch anspruchsvoller, aber auch erheblich zäher – zumal mit diesem Kniff eine erschreckend schwache Feind-KI überspielt wird , die im mittleren Schwierigkeitsgrad Probleme damit hat, von der eigenen Weltenscherbe herunterzukommen.
 
Von Scherbe zu Scherbe

Moment mal – Weltenscherbe? Ja! In Warlock 2 – The Exiled siedelt man nicht wie im Vorbild Civilization auf einer zusammenhängenden Karte, sondern auf Weltenscherben, die durch Portale miteinander verbunden sind. Jede Scherbe besitzt einen eigenen Umgebungstyp und eigenes Kroppzeug, das mir als Großmagier das Leben schwer macht. Es gibt u.a. Wüsten, Eis-Ebenen, totes Land, subtropische Paradiese und gemäßigte Zonen. Jede Umgebung begünstigt unterschiedliche Ressourcentypen: Eine grüne Ebene ist perfekt für die Landwirtschaft geeignet, während totes Land gut für die Manaproduktion ist. Apropos Mana: Dies ist notwendig, um Zauber zu wirken und magische Armeen zu unterhalten. Wie in Age of Wonders kann ich über ein Zauberbuch Feuerbälle regnen lassen, Landschaften verändern oder Einheiten heilen.
 
Genau wie in Civilization 5 errichte ich Städte, die mit ihrer Bevölkerung wachsen. Bei jedem Stufenanstieg kann ich ihn ihrem Umkreis ein Gebäude platzieren, wobei die Umgebung Auswirkungen auf die Kosten und die Ressourcenproduktion hat.  Diese ist deutlich komplexer zu managen als bei Age of Wonders 3: Es gibt mit Gold, Nahrung, Mana und Wissen vier Rohstoffe, die sorgsam austariert werden müssen. Jede der Produktionsstätten kann mit Spezialgebäuden wie Mühlen oder Finanzämter verbessert werden, sodass schnell auf eine Ressource spezialisierte Städte entstehen. Neutrale oder feindliche Städte können eingenommen und eingegliedert werden, was den Zugriff auf Einheiten und Verbesserungen anderer Rassen ermöglicht.
 
Produktive Wirtschaft

Die Scherbenwelten unterscheiden sich erheblich in Größe und Umgebung.
Bis solch eine Armee zur Verfügung steht, vergehen einige Runden.
Auch die Einheitenproduktion läuft wie beim großen Vorbild – Rangaufstieg, rückwirkende (aber kostenpflichtige) Upgrades und kaufbarer Ausrüstung inklusive. So können z.B. zu Beginn schwächliche Rattenplünderer dank Verbesserungen, Rüstungen und Rangaufstiegen in ein paar Stunden zu schlagkräftigen Rattenpiraten werden. Schön: Technologiegebäude wie Schmieden rüsten nicht automatisch alle meine Einheiten auf. Stattdessen wird mir ein Kontingent von neuen Rüstungen zur Verfügung gestellt, die ich für jede Einheit selbst kaufen muss. So kann ich mir überlegen, welche meiner Elite-Einheiten besseren Schutz verdient.
 
Bis dahin muss ich dafür aber ziemlich vorsichtig vorgehen, denn je weiter ich von Weltenscherbe zu Weltenscherbe vordringe, desto haariger werden die Kämpfe mit den Monstern. Mein Ziel: Die Eroberung von Ardania, die Zentralwelt. Diese wurde nach dem Ende des Vorgängers von einem anderen Großmagier erobert – und das kann so natürlich nicht bleiben. Die dünn inszenierte Handlung der "Rückkehr nach Ardania" ist im Spiel bedeutungslos und bietet nur ein Ziel für die Kampagne. Dazu kommen kleinere Nebenquests à la „Baue einen Hafen“. Spannend geht anders, zumal viele der Anweisungen nicht nur einfach, sondern auch blödsinnig sind. Warum sollte ich  z.B.an einem 2x2 Felder großen See einen Hafen errichten, wenn der nur wertvolle Ressourcen und Bauplatz kostet? Immerhin gibt es auch an den Portalen kleinere Aufgaben, die aber durch Kampf oder Geld ebenfalls schnell gelöst sind. Der Modus "Legacy of Warlock" funktioniert ähnlich - allerdings können hier die Siegbedingungen selbst gewählt werden.

Kommentare

Armin schrieb am
Also Warlock 1 fand ich sehr gut, weiss auch nicht was immer die Vergleiche zu Civ5 sollen. Warlock is ne neue Master of Magic Interpretation (genau wie Age of Wonders) in Fantasy Wars Optik und dessen Kampfsystem. Der Test hoert sich extrem negativ an, obwohl die Wertung eigentlich ganz gut is und es sich anhoert wie Teil 1 mit mehr features und bugs.
Ich moecht eigentlich nur eins wissen, is der hoechste Schwierigkeitsgrad jetzt schwierig? Das war die groesste Schwaeche bei Teil 1, mir auch egal ob die AI stark cheatet, aber "impossible" sollte nicht "impossible to lose" sein.
clorophyll schrieb am
Warlock 1 war auf jeden Fall ziemlich unterhaltsam. Aber kam der zweite Teil nicht etwas zu rasch heraus?
Marobod schrieb am
Piscatorcompos hat geschrieben:Ich finde die Wertung passt. Das Spiel ist unfertig und mit unterirdischer KI ausgeliefert worden. Ich hatte viel Spass mit Warlock MotA, aber Warlock 2 machte mir nach wenigen Stunden einfach keinen Spass mehr. Zu klein sind die Unterschiede zu Warlock 1, zu stockend laeuft das Spiel, zu viele Logikfehler sind vorhanden.
Das mit dem Anbieten der Allianz alle 2 Runden hatte ich auch schon mehrmals. Nervig! Ich mag die Paradox Spiele eigtl. sehr gerne, aber hier ist wohl das B oder C Team am Werk und es zeigt sich in allen Bereichen.
Age of Wonders 3 ist sicherlich die bessere Wahl fuer die meisten, auch wenn da der Strategieteil abseits der Kaempfe etwas fad ist.

Age of wonders ist sicherlich ein tolles Spiel, ich zock es selber gerade, doch hat es ebenso viele Schwaechen wie hier in Warlock 2 angesprochen, die KI ist in AoW 3 genauso daemlich, die laeßt sich zB ihre eigene Residenzstadt abkaufen, zerstoert eigene Staedte oder massiert Truppen eines bestimmten Typus , die Diplomatie ist da genauso furztrocken und statisch gehalten. Das Spiel ist ebenfalls weit entfernt von seinem Vorgaenger in sachen balance und ausgereiftheit, die Entwickler bemuehen sich jedoch das Erlebnis zu verbessern. Das ist eigenlich das beste Argument fuer ein Spiel, wenn die Entwickler sich darum weiter kuemmern und feedback annehmen (im AoW 3 Forum melden sich einige Verantwortliche regelmaeßig zu Wort und geehn auf verschiedene Vorschlaege ein)
Es gibt ja genug Dinge die einem unterschiedlich gut gefallen an Spielen, darum sind die Tests auch immer so divers in Sachen bewertung.Und darum nehm ich sie als Orientierung aber nicht fuer voll.
Mir gefaellt zum beispiel dieses oberflaechliche Staedtebausystem von AoW 3 ueberhaupt nicht. Da war fallen Enchantress weit besser.
Von daher wuerde ich sagen Warlock 2 wird sicher auch sehr gut, wenn die Entwickler dran bleiben
durruti schrieb am
Piscatorcompos hat geschrieben:Ich mag die Paradox Spiele eigtl. sehr gerne, aber hier ist wohl das B oder C Team am Werk und es zeigt sich in allen Bereichen.
Paradox ist hier nur als Publisher tätig, entwickelt wurde W2 von Ino-Co Plus. Die von Paradox selber entwickelten Spiele haben immer top Qualität.
Piscatorcompos schrieb am
Ich finde die Wertung passt. Das Spiel ist unfertig und mit unterirdischer KI ausgeliefert worden. Ich hatte viel Spass mit Warlock MotA, aber Warlock 2 machte mir nach wenigen Stunden einfach keinen Spass mehr. Zu klein sind die Unterschiede zu Warlock 1, zu stockend laeuft das Spiel, zu viele Logikfehler sind vorhanden.
Das mit dem Anbieten der Allianz alle 2 Runden hatte ich auch schon mehrmals. Nervig! Ich mag die Paradox Spiele eigtl. sehr gerne, aber hier ist wohl das B oder C Team am Werk und es zeigt sich in allen Bereichen.
Age of Wonders 3 ist sicherlich die bessere Wahl fuer die meisten, auch wenn da der Strategieteil abseits der Kaempfe etwas fad ist.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+