Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


The Stanley Parable (Adventure) von Galactic Cafe
The Stanley Parable
The Stanley Parable
3D-Adventure
Entwickler: Galactic Cafe
Publisher: Galactic Cafe
Release:
17.10.2013
Spielinfo Bilder Videos

Schon wieder so ein Kunstspiel. Keine Gegner, keine Rätsel, dafür etliche Enden und viel Text. Letzteren trägt der Erzähler aus dem Off vor, dessen Anweisungen ich sklavisch folge: "Stanley verlässt sein Büro", "Stanley sucht seine verschwundenen Mitarbeiter", "Stanley geht durch die linke Tür." Pft. Ich gehe durch die rechte. Und plötzlich pflaumt mich die Stimme an!



Ich bin Stanley

Es verrät nicht zu viel vom Spiel, dass ich selbst dieser Stanley bin – nicht nur sein "Steuermann", sondern der wichtigste Teilnehmer dieses Abenteuers. Immerhin schaue
Video
Keine Szenen aus dem Spiel - die trotzdem einen guten Eindruck davon vermitteln.
ich schon im Menü auf einen Monitor im Monitor meines Monitors, wobei auf jedem Bildschirm genau das passiert, was in meinem Menü geschieht. Mein Alter Ego sitzt also tagein, tagaus an seinen Schreibtisch, stets mit derselben Arbeit beschäftigt, als es das Fehlen sämtlicher Kollegen bemerkt. Die Geschichte beginnt, als ich mich neugierig in dem leeren Büro umsehe...

Richtig und falsch

... aber darum geht es gar nicht. Das Geheimnis um die verschwundenen Mitarbeiter dient nur als Aufhänger, damit ich mich auf den Weg mache. Tatsächlich dreht sich The Stanley Parable um mich und um die Stimme aus dem Off, die mich auf Schritt und Tritt begleitet. Denn ich habe immer wieder die Wahl, welchen Weg ich einschlage, welchen Knopf ich
Die Demo und das Original
The Stanley Parable ist die verbesserte Version einer Half-Life-2-Modifikation: Während das Spiel nach wie vor die Source-Technologie nutzt, wurde es um zahlreiche Räume und Sprachaufnahmen erweitert. Art- und Leveldesign wurden nahezu komplett überarbeitet.

Eine Demo ist ebenfalls auf Steam verfügbar. Das Besondere daran: Sie enthält keinen Abschnitt des Spiels, sondern ein komplett eigenständiges Kapitel. So lohnt sich der kleine Download sogar für Spieler, die The Stanley Parable auswendig kennen.
drücke oder ob ich einfach auf der Stelle verharre. Und fast jede Entscheidung kommentiert der Erzähler. Köstlich, wenn er fast die Nerven verliert, weil ich wiederholt das Gegenteil dessen mache, das seine Erzählung vorgesehen hat! Wunderbar, wie er nach einer "richtigen" Entscheidung süffisant mein blindes Folgen anmerkt.

Längst erzählt er ja nicht nur die Handlung, sondern spricht mich direkt an. Etwas Wundervolles will er mir irgendwann zeigen – und tut das Gegenteil. Später fleht er mich händeringend an, ihm nicht weh zu tun. Für einen Preis, den – da lege ich mich fest – kein Spieler zahlen wird. Die Umgebungen sind unterschiedlicher als es zunächst den Anschein hat, es passieren zahlreiche absurde und witzige Überraschungen. Manche regen zum Nachdenken an. Denn darum geht es wirklich: Wie jede Parabel will The Stanley Parable eine Botschaft vermitteln. Eine Botschaft mit verschiedenen Gesichtspunkten, fern von Schwarz/Weiß, die sogar über das Spielerlebnis hinausgeht.

Der Zeigefinger des Künstlers

Ein Lehrspiel also, das mit dem Finger auf mich zeigt? Zum Glück nicht! Denn die kurzen
Stanley... ein ganz normaler Typ an einem ganz normalen Arbeitsplatz...
Stanley... ein ganz normaler Typ an einem ganz normalen Arbeitsplatz...
zwei bis drei Stunden  gehören zu den erfrischendsten und lustigsten, die ich seit langem gespielt habe. Es wäre eine Sünde, die Überraschungen beim Namen zu nennen; das würde zu viel vorweg nehmen. Nur so viel: Weil sich alle Ereignisse auf meine Handlungen beziehen, hält mir das Spiel bei jedem Schritt einen Spiegel vor. Ich habe mich gefühlt wie in der Vorstellung eines erfahrenen Kabarettisten – einem Künstler, der mich gleichzeitig verlegen macht und zum Lachen bringt.

Davey Wreden heißt der Künstler, der seine gleichnamige Half-Life-2-Modifkation als stark erweitertes Spiel veröffentlicht. Und er hat heute noch mehr als in der Mod einen cleveren Irrgarten für Spielekenner konstruiert, in dem es vor Anspielungen nur so wimmelt. Lasst euch auf dieses Experiment ein! Selten hat es mehr Spaß gemacht, in den Spiegel zu schauen.

Kommentare

  • Sicherlich werden wieder einige aufgrund der Wertung das Spiel kaufen und es anschließend bereuen, dennoch liest sich der wenn auch kurze Test sehr gut und sollte die Zielgruppe genügend eingrenzen, um die Mehrheit vorzuwarnen. Für die Nische sind die 90% eventuell nachvollziehbar, für die große  [...] Sicherlich werden wieder einige aufgrund der Wertung das Spiel kaufen und es anschließend bereuen, dennoch liest sich der wenn auch kurze Test sehr gut und sollte die Zielgruppe genügend eingrenzen, um die Mehrheit vorzuwarnen. Für die Nische sind die 90% eventuell nachvollziehbar, für die große Mehrheit garantiert nicht. Dann soll die "Mehrheit" endlich lernen, nicht nur auf die Zahl am Ende zu gucken, sondern vielleicht auch mal Anfangen Tests zu lesen ...
  • Naja, die Tatsache dass es ein Kunstspiel ist, schließt extrem gute Bewertungen nicht aus. "The Artist" hat beispielsweise auch 2012 5 Oscars abgeräumt, obwohl der wohl getrost als reiner Kunstfilm bezeichnet werden darf und wirklich nicht jeden begeistert (auch mich nicht). Insofern  [...] Naja, die Tatsache dass es ein Kunstspiel ist, schließt extrem gute Bewertungen nicht aus. "The Artist" hat beispielsweise auch 2012 5 Oscars abgeräumt, obwohl der wohl getrost als reiner Kunstfilm bezeichnet werden darf und wirklich nicht jeden begeistert (auch mich nicht). Insofern bin ich mit der Wertung schon einverstanden. Ist halt nur nichts für jeden.
  • Ja es ist ein Kunstspiel - in der Tat. Ich habe die Demo gespielt und bin zwar durchaus neugierig aber auch (mal wieder) maßlos enttäuscht von der Bewertung: 90% bzw. Platin-Award *lol*...eine Wertung nur von Schmädig-Fans nachvollziehbar. Ich bin es leid dauernd die Gründe und Fakten der  [...] Ja es ist ein Kunstspiel - in der Tat. Ich habe die Demo gespielt und bin zwar durchaus neugierig aber auch (mal wieder) maßlos enttäuscht von der Bewertung: 90% bzw. Platin-Award *lol*...eine Wertung nur von Schmädig-Fans nachvollziehbar. Ich bin es leid dauernd die Gründe und Fakten der ungerechten Überbewertung darzulegen, daher lass ich es diesmal. Lernbefreiung ist anscheinend nicht heilbar. Sicherlich werden wieder einige aufgrund der Wertung das Spiel kaufen und es anschließend bereuen, dennoch liest sich der wenn auch kurze Test sehr gut und sollte die Zielgruppe genügend eingrenzen, um die Mehrheit vorzuwarnen. Für die Nische sind die 90% eventuell nachvollziehbar, für die große Mehrheit garantiert nicht.

Facebook

Google+