Obduction - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Obduction (Adventure) von Cyan
Myst 2.0
3D-Adventure
Entwickler: Cyan
Publisher: Cyan
Release:
2017
Q4 2016
24.08.2016
24.08.2016
2017
2017
Spielinfo Bilder Videos
Die Cyan Studios präsentieren mit Obduction ein Adventure im Stile ihres Klassikers Myst, das vor allem auf visuelle Reize und das Abtauchen in eine rätselhafte Welt setzt. Das Abenteuer wurde 2013 mit 1.321.306 Dollar (22.195 Unterstützer) über Kickstarter finanziert und sollte eigentlich schon 2015 erscheinen. Nach einigen Verschiebungen lässt es euch jetzt auf dem PC erkunden - inklusive Unterstützung für Oculus Rift. Ob es sich um einen langweiligen "Wandersimulator" oder einen kreativen geistigen Nachfolger zu Myst handelt, klärt der Test.


Hurra, es gibt Strom!

Was habe ich mich in der ersten Stunde gefreut, als ich endlich diesen verdammten Stromkreislauf in Gang bringen konnte! Im Nachhinein war das - natürlich - ganz simpel: Ölpumpe bedienen, dem Schlauch zum Container folgen, Klappe aufziehen, Schalter nach links zum Ansaugen gedrückt halten, dann Schalter nach rechts zum Starten halten. Ach so, auf der linken Seite noch den Hebel richtig rum stellen und das Ganze anschalten! Also vorher. Oder war es nachher? Jedenfalls so ähnlich.

swd
Man startet Obduction an einem See in der idyllischen Realität, während eine weibliche Erzählerstimme berichtet, dass man alles verloren habe - außer der Geschichten.
Voller Stolz ob dieser grandiosen Leistung joggte ich zurück zu diesem Cecil, der in einer Art Taucherglocke gefangen ist. Hört sich komisch an? Ist auch so. Aber er scheint der einzige Überlebende in dieser seltsamen Parellelwelt zu sein. Und er will mir, dem so genannten "Neuankömmling", wohl helfen, hier heraus zu kommen. Aber wie reagiert der Kerl? Unwirsch: "Gut, der Strom ist eingeschaltet. Erwartest du jetzt eine Medaille?" Und schon gibt er mir den nächsten Auftrag, von dem ich nichts verstehe: Ich soll Mofang-Blockierer benutzen - was zur Hölle? Trotzdem bin ich froh, dass er da ist, denn er kennt sich zumindest etwas in dieser bizarren Wirklichkeit aus...

Gefangen in exotischer Parallelwelt


So weit ich das beurteilen kann, bin ich ebenfalls ein Gefangener. Dieser seltsame
asd
Man sieht einen Meteor am Nachthimmel und wird kurz darauf von einer Art glühendem Samen in diese andere Welt gezogen. Ist man das dreijährige Mädchen, das sich im Jahr 1983 im Kinderwagen der Großmutter befand, als dieser Vorfall geschah? Wer sind Jane, Jenny und Josef, von der die Stimme berichtet? Was soll das Jahr 1870? Wurden über verschiedene Zeiten mehrere Menschen entführt?
Ort ist von einer blau glimmenden Mauer oder Kuppel umgeben, hinter der unirdische Säulen und schwebende Felsen zu erkennen sind. Ähnlich wie in The Witness oder anderen aktuellen Rätsel-Abenteuern strandet man ohne eigene Vergangenheit in einer ominösen Gegenwart. Ist das überhaupt noch die Erde? Zwar sieht vieles von der Spitzhacke bis zu den Schienen nach einer Art Bergbausiedlung aus, aber es gibt exotische Apparate mit aktivierbaren Hologrammen, aus denen Bewohner in Form realer, aber leicht verzerrter Schauspieler sprechen. Manche Felsen glimmen rötlich, manchmal fliegen riesige Roboterwespen umher, dazu gibt es herrenlos vor sich her brutzelnde Laser und Warnungen von Einheimischen, die sich irgendwo im Keller verstecken. Kommt man da rein?

Man fühlt sich mittendrin in seiner eigenen Twilight Zone, in der ein amerikanisches Wüstenkaff der 50er-Jahre inklusive Tankstelle aus der Landschaft geschnitten und auf einen außerirdischen Planeten kopiert wurde. Nur zu welchem Zweck? Warum wird im Prolog davon gesprochen,
dwq
Die Erzählerin spricht davon, dass man "gerettet" wurde. Aber wo ist man bloß gelandet?
dass man "gerettet" wurde und Geschichten davon erzählen soll? Es gibt scheinbar keine direkte Gefahr, während man in Egosicht die verwinkelte Landschaft mit all ihren Felsen, Schluchten und Holzhütten erkundet, aber es entsteht eine angenehm surreale Atmosphäre des Unwirklichen, die von dynamisch einsetzenden Sounds noch verstärkt wird. Ich bin in den verlassenen Überresten einer Siedlung unterwegs, hantiere mit roten und blauen Lasern, bevor mir Cecil die zentrale Rolle des Baumes erklärt, der unbedingt geschützt werden müsse. Erst Aliens und jetzt noch ein Lebensbaummythos? Sind denn alle verrückt geworden?

Kommentare

johndoe803702 schrieb am
Ok, das kann ich sehr gut nachvollziehen, würde mich auch sehr nerven.
Usul schrieb am
Masters1984 hat geschrieben:Das hat insofern mit Obduction zu tun, da Obduction das neue Myst ist, auch wenn es jetzt einen anderen Namen trägt. Das ist vergleichbar mit Banjo & Kazooie und Yooka & Laylee. Yooka & Laylee ist das neue Banjo & Kazooie, nur mit anderen Figuren, selbst die Entwickler sind die selben.

Das ist mir schon klar, aber es gibt in Obduction halt auch weltenübergreifende Rätsel - aber wie gesagt: Die sind sogar an sich interessant, doch leider sind die Ladezeiten nervig.
johndoe803702 schrieb am
Das hat insofern mit Obduction zu tun, da Obduction das neue Myst ist, auch wenn es jetzt einen anderen Namen trägt. Das ist vergleichbar mit Banjo & Kazooie und Yooka & Laylee. Yooka & Laylee ist das neue Banjo & Kazooie, nur mit anderen Figuren, selbst die Entwickler sind die selben.
Die klassischen Myst-Spiele boten keine weltenübergreifenden Rätsel, sowas fände ich dann aber auch sehr nervig und kann daher in diesem Punkt deine Kritik nachvollziehen. In den klassischen Myst-Spielen sind die Rätsel innerhalb einer Welt, denn jede Welt hat ihr eigenes Thema. Riven und Myst 3 sind meine beiden absoluten Lieblingsteile der Myst-Reihe, davon ein Full HD-Remake würde ich echt feiern.
Usul schrieb am
Masters1984 hat geschrieben:Ich meine das ja nicht böse, aber wenn man einen Teil gespielt hat und unzufrieden war, dann fängt man doch nicht den nächsten Teil an.

Nochmal: Ich bin nicht 100%ig unzufrieden mit Obduction. Insofern ist die Frage doch recht müßig.
Du schriebst: "Die Myst-typischen Gamedesign-Entscheidungen finde ich schon seit dem ersten Spiel schlecht"
Ich schrieb: "Rätsel sind ein wichtiger Bestandteil in Myst und daher ist die Gamedesignentscheidung auch gut, Punkt."
Zu den Gamedesignentscheidungen zählen doch die Rätsel auch dazu und zu den Rätseln gehört eben auch viel Backtracking, da man überall verstreut Hinweise finden kann.

Willst du damit also sagen, daß man Rätsel in einem Spiel nur auf diese Art und Weise einbauen kann? Denn so allgemein liest sich deine Bemerkung. Das jedoch kann nicht dein Ernst sein. Es gibt nicht nur solche nervigen Rätsel wie dasjenige in Obduction, das ich mit meinem Städte-Beispiel skizziert habe. Auch in Obduction übrigens nicht... nicht alles ist so nervig.
Bei der Myst-Hauptreihe ist es in der Regel so, dass man erst eine Welt abschließt bevor man die nächste betritt. Außnahmen bilden da Riven (Myst 2) und Myst V sowie auch Uru Ages Beyond Myst (Myst 6). Riven bieten eine zusammenhängende Welt und Myst 5 bietet ähnlich wie auch Uru ein völlig neues Konzept. Klassisch sind die Spiele Myst, Myst 3 und Myst IV.

Was hat das aber mit Obduction zu tun? Hier hat man relativ schnell Zugang zu den anderen Welten (es sind nicht so viele). Und einige der Rätsel sind weltenübergreifend - etwa die besonders nervigen Teleporträtsel. Diese sind übrigens nicht wegen des Rätseldesigns nervig - sondern wegen der Ladezeiten.
Welches Myst hast du damals eigentlich gespielt? Riven, Myst...
johndoe803702 schrieb am
Ich meine das ja nicht böse, aber wenn man einen Teil gespielt hat und unzufrieden war, dann fängt man doch nicht den nächsten Teil an.
Du schriebst: "Die Myst-typischen Gamedesign-Entscheidungen finde ich schon seit dem ersten Spiel schlecht"
Ich schrieb: "Rätsel sind ein wichtiger Bestandteil in Myst und daher ist die Gamedesignentscheidung auch gut, Punkt."
Zu den Gamedesignentscheidungen zählen doch die Rätsel auch dazu und zu den Rätseln gehört eben auch viel Backtracking, da man überall verstreut Hinweise finden kann. Bei der Myst-Hauptreihe ist es in der Regel so, dass man erst eine Welt abschließt bevor man die nächste betritt. Außnahmen bilden da Riven (Myst 2) und Myst V sowie auch Uru Ages Beyond Myst (Myst 6). Riven bieten eine zusammenhängende Welt und Myst 5 bietet ähnlich wie auch Uru ein völlig neues Konzept. Klassisch sind die Spiele Myst, Myst 3 und Myst IV.
Ohne diese ganzen Rätsel wäre Myst einfach kein richtiges Myst, diese Reihe zeichnet sich durch diese Rätsel aus, wem das nicht gefällt, der ist mit Myst leider an der falschen Adresse und da Obduction im Kern ein neues Myst ist , finde ich deine Kritik am Gamedesign also den Rätseln nicht korrekt. Bei der Myst-Reihe weiß man, was einem erwartet und das sind viel Erkundung und schwere Rätselkost.
Welches Myst hast du damals eigentlich gespielt? Riven, Myst 3 oder Myst IV?
schrieb am

Facebook

Google+