Deadly 30 - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Deadly 30 (Action) von Ignatus Zuk und Gonzalo Villagomez
Deadly 30
Arcade-Action
Entwickler: Ignatus Zuk und Gonzalo Villagomez
Publisher: -
Release:
10.01.2014
Spielinfo Bilder Videos
Ein Amerikaner, ein Russe und eine Deutsche kämpfen in einem alternativen Zweiten Weltkrieg gegen Zombiehorden um ihr Überleben. 30 Tage müssen sie durchhalten. Mehr gibt es nicht an Story. Braucht es auch nicht, denn mechanisch wie visuell orientiert man sich an seitwärts scrollenden Retro-Klassikern wie Metal Slug. Kann Deadly 30 im Test überzeugen?

Zombies und Zweiter Weltkrieg

Video
30 Tage und Nächte überleben kann doch nicht schwer sein, oder?
Nicht nur Activision oder Rebellion mit der Sniper-Elite-Modifikation Zombie Army 2 haben die Untoten im zweiten Weltkrieg entdeckt. Auch das Duo Ignatus Zuk (Iggyzuk Games) and Gonzalo Villagomez haben sich das Thema als Hintergrund für ihren Retro-Shooter Deadly 30 ausgesucht. Doch in bester Indie-Tradition haben sie sich nicht darauf beschränkt, zweidimensionale Baller-Action von der Stange zu präsentieren, sondern einen modernen Crossover-Ansatz eingebaut, der sich in leichten Tower-Defense-Einschlägen sowie oberflächlichem Ressourcen-Management widerspiegelt. Das kann man sich in etwa so vorstellen: Es gibt fünf seitwärts scrollende Gebiete, in deren Zentrum der Schwarzwald mit der Basis steht, die für 30 Tage und Nächte verteidigt werden muss. Schaffen es die Untoten, den Stromgenerator zu zerstören, ist das Spiel vorbei - ebenso natürlich, wenn man das Zeitliche segnet.

Dem kann man entgegen wirken, indem man sich im Lager an der Ausrüstungstruhe bedient und sich mit Munition, Gesundheitspacks sowie mächtigeren Knarren eindeckt, wenn es der Geldbeutel hergibt. Zusätzlich kann man sich hier Verteidigungsanlagen wie Geschütztürme oder Zäune bis hin zu Abwehrmauern oder Ausrüstung wie schnellere Schuhe oder mehr Panzerung für die Figuren kaufen. Die Crux: Es wird mit "Schrott" bezahlt, für den man sein mehr oder minder sicheres Refugium verlassen muss. Denn erst in den Außengebieten findet man Metalle oder gar liegen gebliebene bzw. stehen gelassene Fahrzeuge, die man demontieren kann, wodurch der Kontostand sprunghaft ansteigt. Allerdings warten hier auch zunehmend mehr Gegner, die einem die Altmetallsammlung schwer machen. Man muss ständig abwägen, ob es sich lohnt, noch ein paar Meter weiter und dann Gefahr zu laufen, dass man nachts, wenn die Feinde stärker sind und man nur bis zum Ende des kurzen Taschenlampenkegels sehen kann. Oder ob man sich während der Dämmerung vielleicht doch wieder zurückziehen sollte und am nächsten Tag einen neuen Anlauf unternimmt, im Kornfeld, dem nur noch von Toten bevölkerten Schloss oder den verschneiten Bergen nach mehr Schrott zu suchen.

Völkerfreundschaft

Waffen, Ausrüstung und Verteidigungs-Anlagen sind teuer.
Waffen, Ausrüstung und Verteidigungs-Anlagen sind teuer.
Angesichts der gemeinsamen Gefahr überrascht es nicht, dass der Überlebenstrieb stärker als der Hass aufeinander ist, so dass man schließlich mit drei verbündeten Figuren den Kampf gegen die Zombies aufnimmt. Der Russe ist mit einem durchschlagskräftigen Jagdgewehr unterwegs. Die deutsche Soldatin macht die lebenden Toten mit einer Pumpgun platt. Der GI, mit dem man startet, hat eine MP. Sobald man die ehemals verfeindeten Kameraden gefunden hat, kann man jederzeit zwischen ihnen wechseln. Dieses interessante taktische Element wird aber durch einige Mankos unterspült. Zwar spielen sich die Figuren dank unterschiedlicher Durchschlagskraft und Nachladezeit unterschiedlich und haben auch gegen bestimmte Gegnertypen leichte Vorteile. Doch die Feinde stürzen viel zu schnell und zu durchmischt auf einen zu, als dass man entsprechend reagieren und auf die am besten geeignete Figur umschalten könnte.

Auch die befreundete KI gibt immer wieder Grund zur Klage. Wenn es hart auf hart kommt, weiß sie sich zwar auch im Nahkampf zu verteidigen. Und auch bei den nächtlichen Basis-Verteidigungen hinterlässt sie einen ordentlichen Eindruck. Doch ist man abseits der Basis unterwegs, könnten die Kameraden bei Scharmützeln durch aus (pro-)aktiver sein. Viel zu häufig ist man damit beschäftigt, sowohl von rechts als auch von links angreifende Zombies abzuwehren, während die Deutsche oder der Russe Nichts tuend daneben stehen - oder schlimmer noch: statt Projektilen einen der sich schnell wiederholenden sowie ebenfalls schnell unwitzig werden Einzeiler abfeuern. Das KI-Problem hätte man in den Griff bekommen können, wenn man eine Mehrspieler-Option angeboten hätte. Doch die sucht man vergebens.

Metal Slug lässt grüßen

Die Partner-KI könnte ruhig aktiver sein.
Die Partner-KI könnte ruhig aktiver sein.
Trotz der angesprochenen Probleme macht Deadly 30 Spaß. Die Jagd nach Ressourcen ist vor allem im Mittelteil und gegen Schluss fordernd. Man muss immer überlegen, für was man den schwer verdienten Schrott ausgibt, während man sich verflucht, dass man so unvorsichtig war und den Preis in Form von zu vielen nachzurüstenden Gesundheitspacks zahlen muss. Die Action ist schnell, geizt nicht mit Pixelblut und sorgt mit stets neuen Gegnern oder Variationen bekannter Feinde für Abwechslung. Dabei macht man mit den explodierenden und dabei Säure versprühenden "Fatties" sogar eine große Verbeugung vor den Boomern aus Left 4 Dead, wenn sich der Bildschirm gallgrün einfärbt und man nichts mehr erkennen kann. Der Grafikstil orientiert sich klar an Retro-Klassikern wie Metal Slug. Klar umrissene Strukturen, wenige verwendete Farben und minimale, aber größtenteils ordentliche Animationen kennzeichnen das Artdesign.

Allerdings gibt es auch auf Highend-Rechnern immer wieder Performance-Probleme: Mal wird das Geschehen langsamer. Dann wiederum wird das Zielen erschwert - was angesichts der erhöhten Effektivität von Kopfschüssen zu einer Tortur werden kann. Leider ließ sich nicht genau festmachen, in welcher Kombination welche Gegner und welche Effekte zu den Geschwindigkeitseinbußen führten. Störend sind sie allemal und sorgen für vermeidbare Punktverluste.

Kommentare

Froschquark schrieb am
Sieht fast gut aus. Währe das Gameplay ein bisschen schneller, die Musik actionreicher, gäbe es mehr Over-The-Top Explosionen wäre das nichts verkehrtes. Schade :(
spacys schrieb am
Typisch hohle Meinung, im Gehirn gibt es eben nicht mehr genug Zellen.
Spiele die wie Flashgames aussehen werden von mir nicht unterstützt. Wobei hier wahrscheinlich die Emgimg Unity in Verwendung ist. aber dennoch, nein, nicht mit mir.
mr. tmnt schrieb am
typisch pc... gibt da halt eben nicht mehr so gute spiele
Trumperator schrieb am
Kommt das auch für Konsole? Könnte echt spaßig werden mit Couch-Koop.
SixBottles schrieb am
habs mal kurz angezockt... und ja es ist spaßig... aber irgendwie fehlt da doch die abwechslung. es gibt nur 4 "gebiete" und die waffen hat man auch alle viel zu schnell erspielt (tag 5-7).
daher eher so..meh..
wär ein klasse browserspiel für zwischendurch. aber für 5euro? naajaa...
schrieb am

Facebook

Google+