Echo Prime - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echo Prime (Action) von Robot Entertainment
Echo Prime
Dass der Sprung vom Mobiltelefon oder Tablet auf den PC funktionieren kann, hat erst vor kurzem Hero Siege bewiesen. Die Orcs-Must-Die-Macher von Robot Entertainment möchten dieses Kunststück mit dem Brawler-Baller-Mix Echo Prime wiederholen. Das Ergebnis lässt jedoch einige Wünsche offen.

Wieder mal Gefahr im Anmarsch

Video
Die Weltraum-Action gehört zu der zunehmenden Gruppe von Spielen, die ihren Ursprung auf Mobiltelefonen bzw. Tablets hat.
Die Galaxie ist in Aufruhr, Alienrassen müssen zurück gehalten werden. Und nur der Spieler in der Rolle eines namenlosen Helden ist dazu in der Lage. Bewaffnet mit einer Klinge sowie einer Pistole zieht man in den Kampf. Genauer gesagt, wandert man in Echo Prime von links nach rechts durch seitwärts scrollende Level – quasi das futuristische Gegenstück zu Spielen wie Streets of Rage, Final Fight & Co. Und ähnlich der Retro-Klassiker ist die Geschichte nicht weiter der Erwähnung wert und bietet gerade mal die rudimentärste Motivation, sich durch die zwar zahl-, aber nicht umfangreichen Abschnitte zu ballern oder zu schnetzeln – länger als zwei, drei Minuten dauert ein Level nur selten. Hier merkt man den mobilen Ursprung (der Titel ist schon länger im AppStore erhältlich) am stärksten: Alles ist auf das kurzweilige Vergnügen zwischendurch ausgerichtet.

Dementsprechend locker fließt die Action gegen die geistig minderbemittelten Gegner aus den Fingern. Sowohl mit Maus und Tastatur als auch vorzugsweise mit Gamepad nimmt man die Feinde aus der Entfernung aufs Korn. Sollte es tatsächlich jemand durch den Plasma-Kugelhagel schaffen, macht das Schwert schnell kurzen Prozess. Und wenn alle Stricke reißen, kann man Zusatzfähigkeiten aktivieren. Bis zu vier aktive stehen einem zur Verfügung, wobei die Auswahl abhängig von den so genannten Echos ist, die man auf seinem Weg zur Rettung des Multiversums findet.

Gib mir ein Echo...

Die kurzen Missionen sind weder visuell noch spielerisch anspruchsvoll.
Die kurzen Missionen sind weder visuell noch spielerisch anspruchsvoll.
Die Ausschüttung der Echos ist mehr oder minder zufällig, wobei man bei jeder Gelegenheit wie z.B. nach Bosskämpfen oder Charakterstufen-Anstieg die Wahl aus drei Varianten mit unterschiedlichen aktiven oder passiven Fähigkeiten hat. Eine weitere Möglichkeit, seine Echo-Sammlung zu vervollständigen (es gibt insgesamt beinahe 70), ist die verwendete Ausrüstung. Mit jedem Kill wird die Affinität gesteigert. Wird eine Grenze überschritten, bekommt man eine Hilfskraft als Belohnung. Vor jedem der kurzen Abschnitte stehen zusätzlich drei weitere Echos fremder oder befreundeter Spieler zur Verfügung, die man für die Missionsdauer nutzen kann.

Es stecken zahlreiche interessante, wenngleich nicht neue Ideen in Echo Prime. Und ich kann mir auch vorstellen, dass diese Ideen in mobiler Form auf dem Telefon oder Tablet zünden. Am stationären PC jedoch kann die Action nur kurz motivieren. Zu eintönig sind die Abschnitte, zu gleichförmig das Design, das selbst das mehrere Jahre alte (und wahrlich nicht berauschende) Space Siege von Chris Taylor wie ein grafisches oder spielmechanisches Meisterwerk aussehen lässt. Dazu kommt, dass die Fähigkeiten mit einem Abkühltimer versehen sind, der nicht auf die Levelgröße abgestimmt zu sein scheint. Viele Gimmicks lassen sich nur einmal pro Abschnitt aktivieren. Wenn dadurch ein taktisches Element ins Spiel hätte kommen sollen, wäre es aber sinnvoll gewesen, sie mächtiger zu machen, damit man sich wirklich überlegt, ob sie es wert sind. Doch bis auf wenige Ausnahmen lassen sich nicht nur ganze Missionen, sondern auch Bosskämpfe ohne den Einsatz aktiver Boni schaffen.

Die Bosskämpfe gehören zu den wenigen spannenden Momenten
Die Bosskämpfe gehören zu den wenigen spannenden Momenten
 

FAZIT



Dass dieser Titel vom gleichen Team kommt wie die Orc-Must-Die-Serie, ist schwer vorstellbar. Wo die Tower-Defense-Variante mit abwechslungsreicher und fordernder Action das Genre auflockern konnte, ist Echo Prime in vielerlei Hinsicht schwach. Die Idee, so genannte Echos, die erst entdeckt werden müssen, als aktive und passive Fähigkeiten zu nutzen, sorgt sowohl für ein taktisches Element als auch für einen rudimentären Sammelwahn. Doch da die KI nur in den seltensten Fällen fordert, die Fähigkeiten zumeist zu schwach  sind und darüberhinaus der Abkühltimer in keiner Relation zur kurzen Missionszeit steht, steht das Konzept auf einem rissigen Fundament. Man merkt von der Kulisse bis hin zur Mechanik an allen Ecken und Enden, dass Echo Prime seinen Ursprung auf iOS-Geräten hatte. Und dort mögen all diese Elemente sogar funktionieren. Auf dem PC hingegen kommt nur kurz anhaltende Unterhaltung heraus.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Die mobilen Ursprünge sind in jeder Hinsicht zu deutlich und zu dominant: Auf dem PC ist Echo Prime ein nur leidlich unterhaltsamer Action-Titel mit Rollenspiel-Einschlag.”

Wertung: 45%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 8,99
Getestete Version Steamversion
Sprachen Deutsch, Englisch
Schnitte Nein
Splitscreen Nein

Kopierschutz & Bezahlinhalte

Erhältlich über Steam
Kopierschutz Steam
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+