Civilization: Beyond Earth - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Civilization: Beyond Earth (Strategie) von 2K Games
Die galaktische Chipstüte
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis Games
Publisher: 2K Games
Release:
kein Termin
kein Termin
24.10.2014
Spielinfo Bilder Videos
Was für eine Tradition: Seit 1991 sorgt das vom gleichnamigen Brettspiel inspirierte und von Bruce Shelley sowie Sid Meier konzipierte Civilization für anspruchsvolle digitale Unterhaltung. Mit Civilization: Beyond Earth katapultiert Firaxis die über zwanzig Jahre alte Rundenstrategie in den Weltraum - inklusive Aliens, Orbit & Co. Kann die futuristische Expansion überzeugen? Mehr dazu im Test.

Spannendes Finale nach 300 Runden

Wir schreiben Runde 323 -  und da erscheinen endlich die ersten Kolonisten von der Erde in meinem rot glimmenden Warptor. Ein kurzer Blick auf die Konkurrenz: Ha, sie sind noch nicht so weit! Wenn ich zwanzig dieser Erdlinge auf diesem Planeten ansiedle, habe ich das Spiel gewonnen. Aber noch ist Vorsicht angesagt, denn ich kann pro Runde nur eine Gruppe aus dem Teleporter rufen und muss in der dicht bevölkerten Region erstmal Platz für die Siedlungen finden. Moment, wo soll ich den denn schaffen? Muss ich etwa noch einen Krieg riskieren? Und hey, wieso brauchen die Neuankömmlinge so lange? Ich sollte mehr Magnetschwebebahnen errichten, damit sie schneller von A nach B kommen...so ein Mist, wieso habe ich meine Infrastruktur nicht früher ausgebaut. Ach ja, wegen der Energiekosten.

Alles fängt ganz bescheiden mit einer Siedlung auf einem fremden Planeten an.
Alles fängt ganz bescheiden mit einer Siedlung auf einem fremden Planeten an.
Eigentlich wollte ich mit dem Warptor schon den Siegestaumel einleiten, aber irgendwie wirken diese Siedler auch sehr verletztlich - und ich bräuchte ja minimal 20 Runden! Diese Endphase ist ohnehin heikel: Einer meiner sieben KI-Rivalen könnte sein Projekt eher vollenden als ich meine Ansiedlung. Zwar habe ich über meinen mittlerweile sehr erfahrenen Agenten einiges geklaut und sabotiert oder zum Überlaufen animiert, was die Nachbarn so entwickelten, aber ich weiß auch, dass sie an zwei Siegen sehr nah dran sind. Außerdem haben sie in mindestens zwei meiner Städte ihre miesen Spione...

Und sie könnten mich natürlich überfallen. Bisher habe ich einen sehr loyalen Verbündeten in der "Afrikanischen Volksunion" an meiner Westgrenze - das ist gut. Aber im Süden und Osten lauern mit dem "Südamerikanischen Staatenbund", "Franco-Iberia" sowie der "Slawischen Föderation" drei sehr misstrauische und teilweise hoch gerüstete Nachbarn, die sich immer wieder abfällig über mich geäußert haben. Ich sei "armselig" und "bedauernswert" - ach ja? Diese skrupellosen Transgenetiker züchten doch nicht nur Aliens, sondern kreuzen sich mit ihnen! Ich musste ihnen Paroli bieten und sie ein wenig überwachen, damit die Tradition der Erde hier in der Galaxie nicht vor die Xenohunde geht.

Zwischen Harmonie, Reinheit & Vorherrschaft

Da ist das rote Ding: Nach mehr als 300 Runden lockt das Warptor die Siedler von der Erde - der Spielsieg naht!
Da ist das rote Ding: Nach mehr als 300 Runden lockt das Warptor die Siedler von der Erde - der Spielsieg naht! Aber wo baue ich bloß die Siedlungen? Ist ja alles voll! Und hoffentlich werde ich nicht angegriffen...
Warum sie mich nicht mögen? Weil ich als Anführer(in) der "Amerikanischen Rekultivierungs-Gesellschaft" (ARG) eine etwas andere, recht konservative humanoide Weltanschauung verfolge. Es gibt zwar keine Religionen in Civilization: Beyond Earth, aber die drei Affinitäten "Harmonie", "Reinheit" sowie "Vorherrschaft". Und je nachdem wie man spielt bzw. forscht, kann man sich entweder auf einen Bereich konzentrieren oder sie kombinieren. Da ich mit 14 Punkten auf Reinheit eine klar alienfeindliche und erdtreue Expanison betrieben habe, wurden die so tolerant scheinenden Kollegen kürzlich sehr, sehr gehässig - viele miserable Angriffe ihrer "Alien-Kavallerie" oder "Alien-Schwärme" habe ich mit meinen tapferen AEGIS-Läufern und schwebenden LEV-Zerstörern bereits abgewehrt. Da fühlt man sich fast wie das Imperium, wenn die Jungs in den schweren Kampfanzügen da mit diesen Mutanten aufräumen!

Zu Beginn des Spiels habe ich allerdings noch sehr zurückhaltend und ausgeglichen agiert sowie alle drei Affinitäten gefördert, denn nur so konnte ich auch schrittweise deren Vorteile freischalten: z.B. weniger Schaden im Miasma, kostenlose Xenomasse, zusätzliche Expeditionen oder bessere Orbitüberwachung. Und vor allem die wichtige Gesundheit ließ sich nur durch gezielte Forschung oder Kulturboni aufrecht erhalten. Erst die moralisch und politisch brisante, aber recht militärisch effiziente Fixierung auf Reinheit, verbunden mit der produktionsfördernden Vorherrschaft, hat mich dann ab der Mitte des Spiels auf diese Siegerstraße gebracht und in der Gunst der Gegner in den Keller katapultiert. Sollen diese Alienfreunde doch ihren transzendalen xenoliberalen Hokuspokus betreiben!

Kommentare

Freakstyles schrieb am
Jetzt verstehe ich!
Habe es am Wochenende installiert und nur mal kurz reingeschaut. Erster Eindruck war auf jedenfall sehr ernüchternd, keine Kampagne, keine Einführung, einfach nur ein Open Map Play möglich. Nun denn, dieses gestartet und wieder geschockt das dieses Spiel scheinbar völlig ohne Aufwand daherkommt, nicht mal ein schickes Video wie ich denn nun den neuen Planeten anfliege und auf diesem meine erste Kolonie gründe, nichts. Dann im ersten Zug die Forschung aufgerufen, geistlich erschlagen worden von 20 verschiedenen Forschungsrichtungen und wieder ausgemacht das Spiel.
Heute dachte ich mir ich muss doch nochmal auf 4Players schauen warum Jörg dem ganzen 90% gegeben hat. Jörg fängt in dem Test sehr geschickt mit Runde 300 oder so an, so hat er die ganze Nüchternheit des Starts völlig aussen vorgelassen. Zeigte mir allerdings auch das dies eines der Spiele ist die Ihren Reiz erst nach mehreren Runden entfalten. Ich werd heute Abend auf jedenfall nochmal reinschauen und mich durch den Forschungstree beissen, hoffentlich entdecke ich dann auch noch die Story von der Jörg im Test spricht. Ich wurde da bisher nur wenig abgeholt, hab aber bei Jörgs Tests das Vertrauen das es das noch machen wird.
Nebenbei, kommt irgendwann noch ein Test für das Addon?!
Und vielen Dank für das tolle Adventsgeschenk 4Players :Weihnachtsmann:
der Gaertner schrieb am
Also ich muss jetzt doch mal Partei für Jörg ergreifen. Ich spiele das Game seit Release und kann dem Tester in vielen Punkten nur zustimmen. Das Spiel fühlt sich m.E. aufgrund der Verzahnung von Forschung, Kultur und Ideologie tatsächlich anders als ein CIV 5 DLC an. Auch wenn man dies vielleicht erst nach vielen Runden feststellt, stellt dieser Ableger zumindest für mich ein frisches CIV Erlebnis dar. Dennoch ist es für mich kein Ausnahme-90er-Spiel, auch aufgrund der vielen Kritikpunkte (hier oft besprochen) die ich teile. Unterm Strich bleibt aber ein sehr gutes CIV.
SWey90 schrieb am
ColdFever hat geschrieben:
SWey90 hat geschrieben:Ein umsatzgeiler Aufguss. Dauernd wird ein großer Patch angekündigt/angedeutet, doch offiziell wurde dann natürlich erstmal eine Erweiterung zum Kauf angeboten...
Ich würde nicht mehr als 10 ? dafür ausgeben. Dafür gibt es zu viele gute Sachen. Ich empfehle z.B. EU IV, seit dem neuen DLC noch besser.
Es gibt wohl kein "umsatzgeileres" Spiel als EU IV,
das aus jedem Pfurz einen kostenpflichtigen DLC macht.
Bis jetzt sind es 35 DLCs für 102,07 Euro.
Die DLC-Flut bei EU IV soll weniger umsatzgeil und besser sein
als ein großes Addon für CivBE, für das ein großer Patch die Voraussetzung sein wird?
Ich würde beide Spiele inzwischen nur noch bedingt empfehlen.
CivBE fehlt die Brillanz und Balance, EU4 fehlt eine vernünftige Benutzeroberfläche.
Der Großteil der DLC von EUIV sind irgendwelche Kostüme für die Figürchen auf dem Spielfeld, die man getrost links liegen lassen kann.
Dass die Spiele von Paradox auf häufige DLC setzen, ist klar, aber die sind auch in einer kleinen Nische. Die Spiele sind komplex, bieten Micromanagement und eine gewisse Einarbeitung. Ich halte das Geschäftsmodell für nicht überreizt.
Ich habe es noch nie erlebt, dass Entwickler so regelmäßig mit derartig großen Patches (womit sie natürlich auch ihre zeitgleich erscheinenden Erweiterungen pushen wollen) aufwarten, die das Spielgefühl nochmal auf eine neue Ebene hieven.
ColdFever schrieb am
SWey90 hat geschrieben:Ein umsatzgeiler Aufguss. Dauernd wird ein großer Patch angekündigt/angedeutet, doch offiziell wurde dann natürlich erstmal eine Erweiterung zum Kauf angeboten...
Ich würde nicht mehr als 10 ? dafür ausgeben. Dafür gibt es zu viele gute Sachen. Ich empfehle z.B. EU IV, seit dem neuen DLC noch besser.
Es gibt wohl kein "umsatzgeileres" Spiel als EU IV,
das aus jedem Pfurz einen kostenpflichtigen DLC macht.
Bis jetzt sind es 35 DLCs für 102,07 Euro.
Die DLC-Flut bei EU IV soll weniger umsatzgeil und besser sein
als ein großes Addon für CivBE, für das ein großer Patch die Voraussetzung sein wird?
Ich würde beide Spiele inzwischen nur noch bedingt empfehlen.
CivBE fehlt die Brillanz und Balance, EU4 fehlt eine vernünftige Benutzeroberfläche.
SWey90 schrieb am
Nee. Die ersten paar Stunden kribbelt es ("Nur noch eine Runde!" und "Krass, ganz viel zu entdecken"), doch dann betrübt die Leere, die grausige Balance, die halbherzigen Ideen.
Ein umsatzgeiler Aufguss. Dauernd wird ein großer Patch angekündigt/angedeutet, doch offiziell wurde dann natürlich erstmal eine Erweiterung zum Kauf angeboten...
Ich würde nicht mehr als 10 ? dafür ausgeben. Dafür gibt es zu viele gute Sachen. Ich empfehle z.B. EU IV, seit dem neuen DLC noch besser.
schrieb am

Facebook

Google+