Alone in the Dark: Illumination - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Alone in the Dark: Illumination (Action) von Atari
Ein grausames Todesurteil
Survival-Horror
Entwickler: Pure FPS
Publisher: Atari
Release:
11.06.2015
Spielinfo Bilder Videos
Alone in the Dark gilt als Gründer des Survival Horrors, auch wenn erst Resident Evil den Begriff prägte und dem Genre zum Durchbruch verhalf. Und obwohl die einst ruhmreiche Reihe in den letzten Jahren mit dem durchwachsenen Alone in the Dark (2008) und der unterirdischen Verfilmung von Uwe Boll deutlich Federn lassen musste, beweist Atari mit Illumination jetzt vor allem eins: Schlimmer geht immer!

Der endgültige Absturz

Ich Narr. Ich dachte tatsächlich, dass mit Bolls Kinofilm die einst ruhmreiche Marke „Alone in the Dark“ ihren Tiefpunkt erreicht hätte. Jetzt weiß ich: Ich lag sowas von daneben! Denn verglichen mit dem, was Atari und Entwickler Pure FPS hier mit Illumination abliefern, ist die Verfilmung ein Oscar-Kandidat. Selbst das grausige Resident Evil: Operation Raccoon City, das thematisch mit Koop-Ansätzen sowie Action aus der Schulteransicht einen ähnlichen Ansatz verfolgte und ebenfalls zum massiven Imageschaden einer Horror-Marke beigetragen hat, schlägt sich neben diesem teuflischen Machwerk sogar halbwegs passabel.

Wo soll ich bloß anfangen? Vielleicht damit, dass es bis auf den Namen null Bezüge zu den bisherigen Spielen oder Ereignissen der Reihe gibt. Aus dem Action-Adventure mit morbider Gruselatmosphäre ist hier endgültig eine seelenlose Dumpfbacken-Ballerei geworden, bei der man sich nicht einmal Sprecher leisten konnte. Stattdessen wird der Spieler mit Texttafeln für den pseudo-erzählerischen Rahmen zugemüllt. Und die haben es in sich: Es ist schon eine kleine Kunst, so viele Rechtschreib- und Grammatikfehler auf so kleinen Feldern unterzubringen. Manchmal hat man sich die Babelfisch-Übersetzung sogar komplett gespart und bleibt einfach bei englischen sowie französischen Vorlagen oder mischt einfach ein paar Sprachen zusammen. Hmmm, ist das vielleicht ein bewusst eingestreutes
Der Flammenwerfer ist übermächtig und wird zu gut mit Munition versorgt.
Das Verlegen von Stromkabeln kann schöne Nebeneffekte mit sich bringen.
linguistisches Rätsel? Dann hätte man inhaltlich neben der strunzlangweiligen Action und redundanten Suchaufgaben ja doch noch mehr zu bieten als gedacht, denn ein besser designtes Puzzle als dieses Sprachwirrwarr wird man im gesamten Spiel nicht finden.

Such und Find

Stattdessen beschränken sich die Aufgaben meist darauf, mehrere Batterien, Stromkabel oder Sprengladungen zu suchen, um irgendeine Maschinerie in Gang zu setzen. Spätestens hier wird man sich über das beschränkte „Inventar“ ärgern, mit dem man selbst in der Solo-Kampagne leben muss. „Mehr Batterien nicht durchführen“. „Sie können keine weiteren Sprengladungen nicht durchführen“. Oder etwas verständlicher ausgedrückt: Ihr könnt nicht mehr als einen Gegenstand rumschleppen. Und das wird spätestens dann lachhaft, wenn man zwei Hälften eines Siegels nur getrennt aufsammeln und zum Ziel befördern darf, nachdem man zuvor schon zwei komplette Siegel in den virtuellen Taschen unterbringen konnte.

Meist trifft man auf die gleichen Gegner - viel Auswahl gibt es nicht.
Meist trifft man auf die gleichen Gegnertypen - viel Auswahl gibt es nicht.
Aber Logik zählt ohnehin nicht zu den Stärken des Spiels – übrigens genauso wenig wie die extrem dünnen Waffensounds, die hölzernen Animationen, das lächerliche Figuren- und Gegnerdesign oder die erschreckend fade Kulisse. Zum einen ist das KI-Verhalten bemerkenswert: Die Widersacher, von denen es kaum Variationen gibt, können nur im Licht verletzt werden. Und was machen sie? Sie torkeln wie hirnamputierte Motten mit Lemmingsyndrom immer schön zielgerichtet von der sicheren Dunkelheit in den gefährlich hellen Schein – sofern sie den Weg finden, denn oft genug bleiben die Deppen an Objekten hängen. Aber zurück zur Logik, denn obwohl selbst schimmerndes Feuer in Tonnen die Angreifer verwundbar macht, ist der Lichtkegel unserer Taschenlampe wirkungslos. Tja, da hätten sich die vier spielbaren Charaktere wohl besser mal das Exemplar von Alan Wake ausgeborgt...


Kommentare

crewmate schrieb am
Eden Games hatte nach Inferno mit einem Prototypen zu einem Alone in the Dark Remake begonnen. Aber Atari war da schon pleite.
https://www.youtube.com/watch?v=WWS9cATCSEo
Es ist ja nicht nur dieses Spiel.
http://www.polygon.com/2015/2/10/801431 ... al-game-pc
Und Haunted House 2014 wurde auch schon wieder vergessen. Der Scheiß hat Methode. Seit der Neugründung von Atari wird noch mal alles verramscht was geht. Möglichst dem aktuellen Trend hinterher.
$tranger schrieb am
ICHI- hat geschrieben:Warum machen die nicht einfach ein Alone in the Dark Remake im stil eines Resident Evil 1 HD?
So schwer kann das doch nicht sein^^

Wenn man kein Geld mehr hat, ist sowas ziemlich schwer ^^
Jankiesnnae schrieb am
sabienchen hat geschrieben:
Jankiesnnae hat geschrieben:Das erste richtige ernst zunehmende Horror Survival Game war meiner Meinung nach Silent hill. Oder ich habe etwas verpasst.

Jein.. Silent Hill ist definitv richtiger Terror Horror.. das Ding hat mich beim zocken damals als erstes Spiel so richtig fertig gemacht.
(sicht von ca 1min., industrial sounds und das knarchzende radio.. bewaffnet mit einem Brecheisen..fuck..^^)
Das die Rätsel recht knackig waren, und man zum Teil lange durch dunkle Gänge irrte [Krankenhaus..anyone?].. hat dieses Gefühl verloren zu sein nur bestärkt..
..
Damnit.. Silent Hills... :cry:

Was ich damals genial fand was bei mir total hängen geblieben ist ist die Szene im Krankenhaus. Wo es glaube ich 2 Stockwerke gibt laut Aufzug Schalter. Dann erkundet man beide findet nichts geht zurück in den Aufzug auf einmal ist da ein 3.er Stock Schalter :D Hätte da am liebsten aufgehört für die Nacht man hat ich die Hose voll :D Aber das ist auch das geile. Hoffe ja immer noch das Kojima und Guillermo del Toro nach MGS 5 sich zusammen setzen und weitermachen an einen Horrorspiel. Ob es jetzt Silent Hills oder Silent Mountains heißt ist mir völlig egal. Vielleicht ist eine Frische IP sogar besser mit Silent Hill wurde meiner Meinung schon viel Schindluder betrieben. Nach Teil 2 ging es steil bergab. Auch wenn 3 auch noch sehr gut war.
Silent Hill 2 ist immer noch mein absolutes Lieblings Horrorspiel vor allen wegen der Story wo man so wahnsinnig viel rein interpretieren kann. Und viele Story Puzzelstücke musste man auch selber zusammensuchen es wurde einem nicht aufgedrückt. Einfach ein großartiges Spiel.
sabienchen schrieb am
Jankiesnnae hat geschrieben:Das erste richtige ernst zunehmende Horror Survival Game war meiner Meinung nach Silent hill. Oder ich habe etwas verpasst.

Jein.. Silent Hill ist definitv richtiger Terror Horror.. das Ding hat mich beim zocken damals als erstes Spiel so richtig fertig gemacht.
(sicht von ca 1min., industrial sounds und das knarchzende radio.. bewaffnet mit einem Brecheisen..fuck..^^)
Das die Rätsel recht knackig waren, und man zum Teil lange durch dunkle Gänge irrte [Krankenhaus..anyone?].. hat dieses Gefühl verloren zu sein nur bestärkt..
..
Damnit.. Silent Hills... :cry:
Jankiesnnae schrieb am
adventureFAN hat geschrieben:Ich kenne kein besseres Game das den Lovecraft-Stoff so gut einfängt wie DCoE, selbst die beiden Adventures schafften das nicht so gut (und das sage ich als adventureFAN!).
Fand echt Schade das sie die komplette erste Hälfte des Spiels nicht besser ausgebaut und dafür diese beschissenen Shooter-Passagen rausgenommen haben.
So wäre das Spiel vieeeeeeeeeeeeeeel besser geworden.
Aber ich mag es trotzdem sehr gerne. Glaub ich werds auch bald nochmal durchzocken.
Die Story und Atmosphäre ist einfach zu gut.

Fand das Spiel auch klasse richtig Atmosphärisch. Aber es wäre auch noch viel mehr drin gewesene mit bisschen mehr Budget vielleicht. Der Anfang war richtig genial und danach flacht es bisschen ab.
lenymo hat geschrieben:Wie viele Horror-Survival 3D Spiele hatten denn Anno 1992 eine bessere Steuerung? Die ganzen Spiele dieser Art, wie Ecstatica, Bioforge oder Resident Evil welche Jahre später erschienen hatten alle eine sehr hölzerne Panzersteuerung, das war allerdings damals kein Trash sondern normal im jungen Genre der 3D Horror Survival Spiele. Und was die Story von AitD 1 angeht, die war unter anderem stark beeinflusst durch Werke von H.P. Lovecraft und Edgar Allan Poe ... aber vermutlich siehst du deren Geschichten auch als Trash an. :oops:

Mein lieber Mann Alone in the Darkness mit Poe oder Lovecraft zu vergleichen ist wie Beethoven mit Bushido in einen Topf zu werfen. Resident Evil hatte auch schon immer ne starke Trash Spur (Intro? ) Das erste richtige ernst zunehmende Horror Survival Game war meiner Meinung nach Silent hill. Oder ich habe etwas verpasst.
schrieb am

Facebook

Google+