Der Planer: Industrie Imperium - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Der Planer: Industrie Imperium (Strategie) von rondomedia
Der neue Industrie-Gigant?
Aufbau-Strategie
Entwickler: Actalogic
Publisher: rondomedia
Release:
30.07.2014
Spielinfo Bilder Videos
Die Wirtschafts- und Aufbausimulation dümpelt mehr oder weniger unbeachtet vor sich hin. Sicher: Paradox hält die Spieler mit Cities in Motion 2 bei der Stange. Doch die Zeiten, in denen man sich die Nächte mit Titeln wie Transport Tycoon, Rollercoaster-Tycoon oder den ersten Industrie-Giganten um die Ohren geschlagen hat, scheinen lange vorbei. Vielleicht kann Der Planer: Industrie Imperium wieder für Schlaflosigkeit sorgen?

Aufbau für alle

Blanke Zahlen und Infos: Es gibt fast 50 Gebäude, von denen die meisten direkt mit der Erzeugung von Rohstoffen oder der Weiterverarbeitung zu tun haben. Man kann über 150 Güter herstellen und mit beinahe 30 Fahrzeugen transportieren. Umliegende Städte profitieren davon und wachsen kontinuierlich, wodurch ggf. neue Bedürfnisse entstehen, die man befriedigen muss. Das klingt  doch alles ganz ordentlich. Und dieser Eindruck wird auch durch das solide Tutorial gefestigt. Insgesamt hätte man zwar mehr ins Detail gehen können, doch nachdem man sich durch den Mix aus Interaktion und statischen Texten gewühlt hat, bleibt das Gefühl, dass Industrie Imperium (hierzulande mit dem Präfix "Der Planer" versehen) Potenzial besitzt.

Die Benutzerführung und der Straßenbau sind unnötig kompliziert.
Die Benutzerführung und der Straßenbau sind unnötig kompliziert.
Aber sobald man sich mit dem freien Spiel auf einer der drei großen Karten oder einem der sechs Szenarien beschäftigt, wächst der Frust. Denn ohne die textuelle Führung wirken die Menüs schrecklich unübersichtlich und die Zusammenhänge sind häufig unklar. Sicher: Man hat irgendwann raus, welche Gebäude wo versteckt sind, wie man für Ressourcen sorgt und wie man einen Wirtschafts-Kreislauf in Gang setzen kann. Dennoch dauert es zu lange, bis man sich vergleichsweise sicher und vor allem schnell zu dem klickt, was man eigentlich möchte. Und dann hören die Probleme nicht auf. Man hat zwar Übersichten, welche Rohstoffe einem in welcher Menge zur Verfügung stehen. Und beim freien Spiel fängt man beschaulich mit nur wenigen zur Verfügung stehenden Gebäuden und Transportmitteln an. Doch spätestens ab dem Moment, wenn man eine große Fläche auf der Karte sein Eigen nennt, auf der man entsprechend viele Fabriken, Rohstoffe fördernde  oder produzierende Unternehmen und Energie herstellende Industrie hat, wird es unübersichtlich. Vor allem, wenn man Änderungen an der Warenkette vornehmen möchte. Denn für diesen Fall gibt es keine Möglichkeit, über eine Liste direkt zur Fleischerei zu springen, um z.B. die Belieferung von der Rinderfarm in Auftrag zu geben. Man kann auch nicht sehen, welche Betriebe in irgendeiner Form zusammenhängen oder wer was wo hinliefert. So verbringt man unnötig viel Zeit mit der Suche und dem Wühlen in den hässlichen Menüs.

Verschenkte Chancen


Auch eine ordentliche Detailansicht kann nicht verschleiern, dass die Kulisse unter dem Strich nicht zeitgmäß ist.
Auch eine ordentliche Detailansicht kann nicht verschleiern, dass die Kulisse unter dem Strich nicht zeitgemäß ist.
Das ist insofern bedauerlich, da sich die Grundlagen als durchaus solide zeigen. Zwar muss man bei der Rohstoff-Herstellung oder -Verarbeitung trotz schnellen Vorlaufs viel Geduld aufbringen. Doch das wirtschaftliche Fundament ist in Ordnung. Zumal es sich rudimentär auch auf die Entwicklung der umliegenden Gemeinden und Städte auswirkt. Beliefert man diese ihren Wünschen entsprechend, beeinflusst man auf diesem Wege deren Wachstum. Doch natürlich steht das Wachstum der eigenen Firma im Vordergrund. Und während der Kauf neuen Baulandes samt Bebauung problemlos erledigt werden kann, insofern man das nötige Kleingeld besitzt, ist der Straßenbau ein Graus. Kurven oder intelligenten Straßenbau kennt der Asphalt-Editor nicht – man kann sich nur helfen, indem man mehrere kurze Geraden aneinanderklebt. Doch während man von einer Hauptstraße an Punkt A problemlos eine Abzweigung zu den eigenen Fabriken (Zufahrtswege sind zwingend für den Transport von Waren nötig) bauen kann, ist noch lange nicht gewährleistet, dass der nur zehn Meter weiter rechts oder links liegende Punkt B (oder C) das gleiche Ergebnis liefert. Klar: Auch dieses Manko kriegt man irgendwann vorausschauend in den Griff und muss nicht ständig wieder Gebäude abreißen. Doch das hätte man anders lösen müssen.

Daneben kann man fehlende logische Zusammenhänge wie z.B. eine Hühnerfarm, die disproportional mehr Eier als Hühner produziert, beinahe schon ignorieren. Oder auch die "Sonderfähigkeiten", die man mit Punkten freischaltet, die man wiederum für das Erreichen von Meilensteinen bekommt. Darüber kann man z.B. den Spritverbrauch der Transporter senken, Baukosten verringern usw. Und das führt dazu, dass man im schlimmsten Fall auf eine Industrie setzt, die man eigentlich gar nicht unterstützen möchte, nur um die Meilenstein-Punkte einzuheimsen, damit man schließlich das bauen kann, was man eigentlich will. Egal wohin man schaut: All das, was an der Basis noch einigermaßen funktioniert, wird durch problematische Design-Entscheidungen torpediert und bringt den im Ansatz aufkeimenden Spaß schnell zum Stolpern.

Kommentare

SethSteiner schrieb am
@James Dean
Ja Anno sieht super aus aber mit 2070 hat sich die Serie auch ins aus geschossen. Unnötige Veränderungen aber gerade grafisch in die Comic-Kerbe geschlagen. Nicht so extrem wie andere Titel aber trotzdem schön abgerundet, überzeichnet mit so einem milchigen Nebel. Ich wünsch mir ein Anno 1800, das wieder ein knackascharfes, klares Bild liefert und einen realistischeren Stil wie noch bei 1404.
Sevulon schrieb am
Wenn man bedenkt wieviel Spaß wir damals mit Der Planer 1 hatten.. das waren noch Zeiten.
James Dean schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:Ich hatte mir im Kino eine dieser kostenlosen Zeitschriften gegriffen und das Spiel dann im dunklen Saalgesehen. Mein Interesse war sofort geweckt, ich mag solche Aufbauspiele aber die böse Überraschung kam später als ich mir die Seite noch mal im Licht ansah.. das Spiel ist einfach irre hässlich. Ich bin echt erstaunt gewesen, wieso man das nicht besser hinkriegt aber Tropico 5 fand ich ehrlich gesagt ebenfalls deutlich hässlicher als Anno 1404. Was ist nur los in diesem Genre?
Tropico 3 sah im Vergleich zu Tropico 5 auch wesentlich besser aus.
Aber Anno sieht heute noch von allen Aufbauspielen am besten aus. Was aber auch daran liegt, dass viele Spiele auf diesen Comic-Look aufspringen, siehe etwa Sim Shitty.
SethSteiner schrieb am
Ich hatte mir im Kino eine dieser kostenlosen Zeitschriften gegriffen und das Spiel dann im dunklen Saalgesehen. Mein Interesse war sofort geweckt, ich mag solche Aufbauspiele aber die böse Überraschung kam später als ich mir die Seite noch mal im Licht ansah.. das Spiel ist einfach irre hässlich. Ich bin echt erstaunt gewesen, wieso man das nicht besser hinkriegt aber Tropico 5 fand ich ehrlich gesagt ebenfalls deutlich hässlicher als Anno 1404. Was ist nur los in diesem Genre?
ronny_83 schrieb am
Stölzel hat geschrieben:Meine Absoluten Favoriten sind/werden:
2) Train-Fever... Wird ohne hin das Beste Spiel im Genre der Neuzeit.
Hab es mir mal angeschaut und gleich gekauft für die Beta LOL Man, dass ich das übersehen konnte. Ein modernes Transport Tycoon mit hübscher Optik und intuitiver Konstruktionsmechanik. Der Umfang scheint auch ähnlich dem von Transport Tycoon.
Früher hab ich TT auf PS1 gespielt und die Konsole nächtelang durchlaufen lassen, damit meine Wirtschaft Umsätze macht.
schrieb am

Facebook

Google+