Neverending Nightmares - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Neverending Nightmares (Adventure) von Infinitap Games
Echter Psychoterror
2D-Adventure
Entwickler: Matt Gilgenbach
Publisher: Infinitap Games
Release:
26.09.2014
kein Termin
kein Termin
26.09.2014
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Seit dem finanziellen Misserfolg seines Retro/Grade nehme ich Matt Gilgenbach als markante Figur unter den Spielemachern wahr. Nicht nur, weil er auf der Game Developers Conference eine emotionale Rede über die schwierige Entwicklung des Projekts hielt. Sondern vor allem deshalb, weil er in seinem folgendem Spiel jene Dämonen zeigen wollte, die ihn privat und beruflich so viel gekostet haben. Jetzt ist „Neverending Nightmares“ erschienen. Gelingt Gilgenbach ein fesselnder Blick in seine Seele?

Reales Schlafwandeln

Ein Brummen wie aus einer anderen Dimension erfüllt den Raum. "Wach auf!", flüstert eine Stimme hinter mir – leider nur auf Englisch, wahlweise unterlegt mit deutschen Texten. Aber ich kann niemanden sehen. Ein Korridor reiht sich an den nächsten, eine Tür führt zu neuen Türen. Oder bin ich hier längst gewesen?

Dann wache ich tatsächlich auf. Endlich. Doch das Brummen ist noch da.

Als reales Schlafwandeln durch ewig gleiche und doch immer verschiedene Korridore stellt Gilgenbach dar, was in seinem Kopf vorgeht: Schatten verdunkeln die Sicht, Blutspritzer verunstalten die erschreckende Kulisse. Mit Depressionen hatte er zu kämpfen, nachdem sich Retro/Grade als finanzielles Desaster entpuppte, Zwangsgedanken belasten ihn seit Jahren. Schon im Kickstarter-Video machte der Entwickler klar, dass er in Neverending Nightmare seine "Ängste und den Terror" ausdrücken will.

Intensives Erschrecken

Eine Geschichte erzählt er dabei nicht, zumindest nicht vordergründig. Denn obwohl ich der Frage nachgehe, was mit Hauptfigur Thomas und seinem Haus eigentlich passiert, skizziert Gilgenbach eher eine
Es sind immer dieselben Bilder, an denen Thomas vorbei läuft.
Wer ist die Frau, die eine wichtige Rolle in Thomas' Träumen spielt?
Momentaufnahme dessen, wie es sich anfühlt, sich zwischen bekannten Tischen, Bildern und Schränken zu verlaufen. Die verschiedenen Enden erklären das Wie und das Warum – der entscheidende Punkt ist aber das Erleben des Augenblicks. Und an den fesselt er mich spätestens dann, wenn die vertrauten Wände „meines“ Hauses zu den heruntergekommenen Mauern einer Irrenanstalt werden.

Als Inspiration dient ihm erklärtermaßen Silent Hill 2, dessen Monster den Wahn verkörpern, anstatt zum Selbstzweck zu erschrecken. Dass der Klassiker als Vorlage dient, zeigen aber nicht nur die Kreaturen dieses Albtraums. Das verdeutlicht auch der eindringliche, erdrückende Klang. Gelungene Schreckmomente sind gut platziert, verdanken ihre Wirkung aber vor allem dem eindrucksvollen Ton. Besonders mit Kopfhörern ist Neverending Nightmares ein intensives Erlebnis.

Langes "Kurzspiel"


Wenn auch nicht so intensiv wie es sein könnte. Zum einen ist das Spiel zu lang, denn ich hätte schon im ersten Anlauf keine zwei Stunden durch den schaurigen Albtraum irren müssen, um ihn zu verstehen. Etwas mehr als die Hälfte hätte genügt, denn wie viele Independent-Titel ist Neverending Nightmares das Äquivalent einer Kurzgeschichte. Eine entsprechende Länge hätte ihm gut gestanden.

Zum anderen gibt es zu wenige Möglichkeiten mit der Umwelt in Kontakt zu treten. Immerhin laufe ich lediglich geradeaus, selten ein paar Meter zurück. Ich öffne Türen oder begutachte wenige Objekte meiner Umgebung, mehr nicht. An einigen Monstern muss ich zwar vorsichtig vorbei schleichen – das ist aber kaum der Rede wert. Das ebenfalls an Silent Hill 2 angelehnte Lone Survivor hat gezeigt, dass selbst ständige Routine sowohl erzählerisch als auch spielerisch interessant sein kann. Hier droht die Routine leider Monotonie zu werden.

Kommentare

Syfaa schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben:Viele wollen für ihr Geld vor allem eines: Spielzeit. Ist auch okay.
Aber genau das wissen auch die Entwickler. Und genau dieser Faktor führt manchmal zur Verwässerung der Qualität. Der richtige Zeitpunkt für das Ende ist genau das, was vielen künstlich in die Länge gezogenen Spielen fehlt - ach, machen wir da noch mal acht Kilometer Dungeon, da noch mal drei Copy&Paste-Städte, spiegeln hier die Strecken oder - noch bessser: ziehen die Tabellenkalkulation aka Karriere in diesem Sportspiel einfach per Algorithmus bis ins Jahr 3021. Verdammt, was für eine Spielzeit!
Es gibt in der Spielewelt mittlerweile alle Stilformen - von der Novelle über die Kurzgeschichte über den Roman bis hin zur monatlichen oder jährliche fortgesetzten Serie. Und vor allem bei einer Novelle, also Storytelling-Experimenten wie Neverending Nightmares, liegt gerade in der Kürze die Würze.

Aber sowas von THIS!
Kann mir einer von Euch sagen, ob das Spiel eventuell für Konsolen in der Mache ist?
EZR schrieb am
Zu lange Spielzeit ist nun aber auch wirklich keine Überraschung bei einem Spiel namens "Neverending Nightmares". 8)
katzenjoghurt schrieb am
NeuerFreund hat geschrieben:Viele Spiele laufen einfach nach dem gleichen Schema ab. Die Erzählweise ist meist gleich und das Gameplay häufig ebenso. Dazu kommt, dass Geschichten wie z.B. in Bioshock 3 oder diversen Indietiteln in der Branche noch immer eher die Seltenheit sind.

Das stimmt.
Zumindest für mich.
Ich muss aber auch hinzufügen, dass es auch in meinem Alter Leute aus meinem
Umfeld gibt, die Diablo 3 "voll scheiße" fanden, nachdem sie's anderthalb Monate
durchgesuchtet haben, weil sie schon "so schnell" keine weitere Progression mehr
sahen. "Und dafür hab ich xx? gezahlt?!?"
Oder Leute, die Bioshock 3 blöd finden, weil sie es nur an seinen Shooter-Qualitäten
messen.
Sei's wie's sei.
Für mich gilt: 50? für 16 Stunden "reines" Spiel und Story? Gott, wie gut. Her damit!
Tolle Neben-Quests mit eigenen Geschichten? Großartig!
Aber Planeten abscannen? Eine World Map voller generischer 08/15-Quests?
Mit Lara den Wald nach Pilzen durchsuchen? Bitte nicht.
Ich hab noch 300 andere Spiele... ich will meine Zeit nicht mit Füllmaterial verdaddeln.
mr.digge schrieb am
Kann die Kritikpunkte nachvollziehen. Leider bin ich wohl schon zu desensibilisiert für dieses Spiel, ich hab mich trotz der dunklen Atmosphäre und der klug platzierten Schockermomente kein einziges Mal gegruselt. Nach einer Zeit wünschte ich mir nur noch das Ende zu sehen und ein höheres Lauftempo (Btw: leidet der Typ unter Asthma??)
Naja, die anderen Enden kann ich mir wohl sparen, dazu bietet es mir einfach keine Motivation. :|
NeuerFreund schrieb am
Slayer123 hat geschrieben:wir werden halt alle nicht jünger ;)

Würde das nicht unbedingt mit dem Alter rechtfertigen. Eher mit der daraus resultierenden Erfahrung. Wenn man als Gamer schon ü15 Jahre auf dem Buckel hat, dann will man eben nicht permanent die gleiche Monotonie wieder erleben.
Viele Spiele laufen einfach nach dem gleichen Schema ab. Die Erzählweise ist meist gleich und das Gameplay häufig ebenso. Dazu kommt, dass Geschichten wie z.B. in Bioshock 3 oder diversen Indietiteln in der Branche noch immer eher die Seltenheit sind. Das soll heißen es gibt für viele "gute" Spiele als Alteingesessener einfach keinen Grund sie überhaupt zu spielen. Irgendwann entstehen da einfach Abnutzungserscheinungen wie bei jeder Filmreihe eben auch.
schrieb am

Facebook

Google+