Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Entwickler: Black Sea Studios
Release:
30.09.2004
Spielinfo Bilder Videos
In Knights of Honor könnt ihr euer ganz persönliches Königreich aufbauen, wobei ihr auf knallharte Eroberung, ausgefuchste Diplomatie oder wirtschaftliche Dominanz setzen könnt. Der vielseitige Strategiemodus übertrifft sogar spielend das Niveau eines Medieval: Total War. Leider überzeugen die mittelalterlichen 2D-Schlachten und der einfallslose Multiplayer weniger. Ob das für ein "gut" reicht?

Schnappt euch Europa

Der Eroberungsmodus ruft sogleich Assoziationen an "Risiko" wach, denn die schön gezeichnete Karte, auf der eure Armeen auf den Einsatz warten, erinnert unweigerlich an ein Brettspiel. Auf den Schlachtfeldern Europas soll auch die Entscheidung fallen, die euer bescheidenes Fürstentum zum Großreich machen soll. Lange Zeit zum Überlegen habt ihr nicht, denn schon liegt irgendjemand im Clinch mit euch und dessen Ritter überqueren brandschatzend die Grenze. Ihr macht den Thronfolger zum Marschall und schickt dem Feind ein hastig zusammengeschustertes Heer aus Bauern entgegen. Nur die richtige Taktik bringt euch hier den Sieg.

Das schöne Intro stimmt noch richtig euphorisch...
Ruhiges Königreich gesucht!

Auf jeden Fall solltet ihr bei eurer ersten Partie ein überschaubares Ländchen wählen, denn sonst geht die ohnehin knappe Übersicht vollends flöten. Dass ihr das lange Tutorial und das Handbuch durchackert, versteht sich von selbst. Zahllose Fürstentümer in drei verschiedenen Epochen stehen zur Auswahl. Euer Land sollte am besten Randlage haben, denn als Norweger oder Ire habt ihr nun mal weniger Feinde um euch herum wie etwa in Lothringen oder auf Sizilien. Leider könnt ihr nicht sehen, welche Einheiten die Völker besitzen. Der Beginn gestaltet sich mehr als zäh, da ihr noch wenig Gold besitzt und noch nicht wisst, wie der Hase läuft. Zudem setzen euch die aggressiven Computergegner zu, die mit allen Wassern gewaschen sind.

Diplomatie für Kenner

Für ruhige Rundenplaner ist das in Echtzeit ablaufende Spiel kaum geeignet, denn fast immer ist höchste Konzentration angesagt. Wer nicht aufpasst, wird daher schnell das Opfer seiner Nachbarn. Ein Rezept für mehr Ruhe heißt Diplomatie, denn wer Krieg führen will, sollte die ihn umgebenden Länder auf seiner Seite wissen. Und wer wird schon gern von hinten angegriffen? Von einfachen Geldgeschenken über Handelsabkommen und Allianzen reicht die außenpolitische Klaviatur, ohne deren Einsatz ihr kaum eine Chance habt. Eine verheiratete Königstochter sorgt für bessere Beziehungen. Sogar zum Vasallen könnt ihr Staaten machen, was bedeutet, dass sie von eurem Goodwill abhängig sind und hohen Tribut berappen müssen. 

         

Kommentare

Blackfall234 schrieb am
Wieso erwähnt keiner den Soundtrack -.-
Firstdragon schrieb am
Also ich finde das Spieler super da man mal Endlich mehr Ländern zur Auswahl hat . Nicht wie bei anderen grade mal 16-30. Ich finde es klasse und ihr hättet ruhig mehr Punkte geben können.
johndoe-freename-100161 schrieb am
Servus. Also, nachdem Ihr Euch hier fast schon die Köpfe einhaut, wer nun Recht hat und wer nicht, belasse ichs mal mit "sanfter" Kritik... :D
Das Spiel ist nicht schlecht und das hat Bodo ja auch gesagt, nur hat es Schwächen, welche nun wirklich schade sind für so ein Spiel. Nachdem man solche Dinger wie Stronghold 2, M. Total War, Imperial Glory oder dutzende andere Dinger gezockt hat, darf ja jeder seine Meinung haben...Was ich noch einwerfen möchte ist der Punkt, dass ichs jetzt stundenlang gespielt habe und irgendwann genervt war, dass man egal in welcher politischen Beziehung man zu einem "Land" stand, es einen angriff, man bot Waffenruhe an, dann Handel, usw.... Und in der nächsten Minute stand das Land wieder in den eigenen Grenzen, ohne das man was gemacht hat.
Und das man angefragt wird, ob man ein Land freundlicherweise angreift. Tut man es, ist man mit dem "Land" und dessen Verbündeten im Krieg. Tut man es nicht, ist man sooo kurz davor, entweder ne Revolte im eigenen Land zu riskieren oder man wird von dem Verbündeten von eben angegriffen. Und für so ne Massenschlacht in einem Massenfrontenkrieg mit nur nur maximal 8 (oder 10?) Befehlshabern ist man leicht in Bedrängnis zu bringen.
Wie gesagt, hat gutes und schlechtes das Spiel. Und von den Schlachten muss man ja garnicht erst reden, denn die sind nicht im Ansatz mit anderen Spielen zu vergleichen.
Im Endeffekt find ich die Bewertung von über 70% schon zu viel.
Aber soll sich jeder selbst von überzeugen...
johndoe-freename-73082 schrieb am
Hi,
erstmal will ich sagen, dass mir das Spiel insgesamt sehr gut gefällt, obwohl es kleinere Schwächen hat. Aber in einigen Aussagen stimme ich mit dem Reviewschreiber Bodo nicht überein:
\"Wie kompliziert es ist eine Armee aus der Stadt zu bewegen\" --> Ist das wirklich so kompliziert? Also ich klicke oben auf meinen Marschall und klicke dann auf die Stelle der Karte wo er sich mit der Armee hinbewegen soll. Oder wenn ich´s anders machen will, klicke ich auf die Stadt und dann auf den Marschall und dann auf die Karte... also eine Sache von Sekunden - deswegen kann ich den Kritikpunkt nicht nachvollziehen.
Zum Thema Hektik: Ich benutze recht oft den Geschwindigkeitsregler in brisanten Situationen (bei Angriffen anderer Länder)um mir erstmal einen Gesamtüberblick zu verschaffen. Die vielen Nachrichten über den Bündniszustand der anderen Länder beachte ich oft nicht, da nur meine Nachbarländer wirklich wichtig sind. Und wenn von mir die Bündnistreue gefordert wird, bekomme ich eine Nachricht. Also auch noch alles OK!
Weiterhin wird kritisiert, dass KoH am Anfang sehr unübersichtlich ist, besonders bei vielen Startprovinzen. Wenn man die Einführung gespielt hat und sich zu Beginn erstmal mit einem kleinen Reich einspielt, gibt es auch wenig Probleme bei größeren. Zudem gibt es die Provinzübersicht, die einem alle wichtige Fakten widerspiegelt und man kann darüber Gebäude errichten - also sehr übersichtlich.
Die politische Ansicht ist auch gut gegliedert (bei mir im Spiel ist auch nur ein Klick auf die untere Menüleiste nötig, um dort hineinzugelangen). Man muß sich erstmal einen Überblick verschaffen und nach ein paar mal spielen kennt man die Menüs sehr gut.
Die 2D-schlachten finde ich auch eher schlecht... ein riesiges Kuddelmuddel mit Verhakelungsgarantie... das lasse ich lieber den Computer berechnen.
Leute, die Strategie und Diplomatie gern haben, sollten sich Knights of Honor zulegen. Da ich einer dieser Spieler bin...
4P|Bodo schrieb am
Hi ReconAlpha,
ich habe das Spiel mehrere Tage gespielt und der Strategiemodus hat mir großen Spaß gemacht. Ich halte ihn in einen Punkten (Diplomatie) sogar für besser als den von Rome. Trotzdem kann das über einige Schwächen nicht hinwegtäuschen.
Mit der Pausentaste lässt sich der hektische Spielablauf nicht in den Griff kriegen, denn die andauernd nervenden Meldungen gehen davon ja nicht weg. Vielleicht wäre ein rundenbasierter Modus besser gewesen. Gerade bei großen Reichen wird es recht ketisch. Bei Rome gibt es viel weniger Hektik.
Knights of Honor ist mehr als unübersichtlich. Wer am Anfang ein großes Königreich nimmt, der ist wirklich gestraft. Man muss sich erst mal durchklicken, um überhaupt zu einer politischen Ansicht zu gelangen. Man weiß ja noch nicht eimal, wo genau die Grenzen verlaufen. Viele werden das Spiel hier schon in die Tonne treten!
Zum Thema umständliche Bedienung erwähne ich nur, wie umständlich es ist, eine Armee aus der Stadt zu bewegen. Oder wie viele Schritte es etwa dauert, um einen Spion einzusetzen. Vieles ist einfach viel zu verschachtelt gemacht. Wieso diese Umstände?
Wohlgemerkt Knights of Honor ist beileibe kein schlechtes Spiel, man darf es allerdings nicht nur die rosarote Brille des Fans sehen. Wir machen hier nämlich keine Fanseite!
In diesem Sinne,
4P|Bodo
schrieb am

Facebook

Google+