Team Indie - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Team Indie (Adventure) von Brightside Games
Ein Dreamteam für die grauen Zellen?
Puzzle-Adventure
Entwickler: Brightside Games
Publisher: Brightside Games
Release:
09.10.2014
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Nach Nintendo und Sony wagen sich auch einige Indie-Entwickler an ein Mashup ihrer Stars und Sternchen: Braid-Protagonist Tim, Dustgirl aus Dustforce, Clunk von den Awesomenauts und sieben weitere Helden treffen aufeinander. Im Gegensatz zu Mario & Co verkloppen sie sich aber nicht gegenseitig, sondern lösen kooperativ knackige Plattformrätsel. Geht die Mischung auf?



Gemeinschaftliche Katzenrettung

Das Prinzip erinnert an Blinx und The Misadventures of P.B. Winterbottom. Zunächst hüpfe ich mit Protagonist Marvin the Cat durch klassische Plattform-Levels. Die vom Berliner Entwickler Brightside Games erschaffene Katze ist der einzige Neuling im Spiel. Da es dem gutgelaunten Stubentiger an Fähigkeiten mangelt, müssen bekannte Gesichter einspringen: Sobald ich einen der Speicherpunkte berühre, flitze ich mit einer anderen Figur weiter. Mit dem explosiven Clunk aus Awesomenauts laufe ich unter drei schwere Felsbrocken und schleudere sie mit meiner Sprengkraft in Richtung Himmel.

Team Indie enthält alles, was die Zielgruppe mag: Katzen, Hacker, rätselreiche Plattformwelten und bekannte Gesichter aus Indie-Knoblern.
Auf den ersten Blick enthält das Spiel alles, was die Zielgruppe mag: Katzen, Hacker, rätselreiche 2D-Welten und bekannte Gesichter aus Indie-Knoblern.
Danach schlüpfe ich in die Haut des Endlos-Renners Commander-Video aus dem Titel Runner 2: Da er unaufhörlich weiter läuft, muss ich im richtigen Moment starten und unter den Felsbrocken hindurch rutschen. Kurz vorm Speicherpunkt aktiviere ich noch einen Schalter, damit eine Plattform herabgelassen wird, die auch Katze Marvin erreichen kann – und schon spaziere ich ins Ziel.

Praktischer Wackelpudding

Praktisch sind auch die Fähigkeiten von Wackelpudding Jitters: Der knallgrüne Wabbler kann einem glucksenden Flutsch-Geräusch kleine Plattformen in die Luft pflanzen, welche ich danach im zweiten Anlauf mit Marvin überquere. Da zwischendurch immer wieder die Zeit zurückgespult wird, wirbeln nach und nach immer mehr Figuren der vorigen Durchgänge gleichzeitig über den Schirm – wie in P.B. Winterbottom. Clunk sprengt ein paar Felsbrocken aus dem Weg, Jitters baut im passenden Rhythmus Plattformen und zur Krönung durchquere ich mit Marvin das Gewusel. Nur er kann auch die versteckten Errungenschaften einsammeln. Ebenfalls dabei sind Super Crate Box Guy aus dem gleichnamigen Spiel, Black Fluff Ball aus Badland, Tiny aus Tiny & Big oder Mi aus Knytt Underground.

Einige Kulissen sind sind allerdings schrecklich schlicht gestaltet. Oben düst übrigens gerade Dustgirl aus einem früheren Durchlauf an der Decke entlang.
So schlicht kann eine Jump-n-Run-Kulisse im Jahr 2014 aussehen. Oben düst übrigens gerade Dustgirl aus einem früheren Durchlauf an der Decke entlang.
Die zahlreichen Fähigkeiten der zehn Helden werden immer wieder schön miteinander verwoben – die Rätsel wirken allerdings nicht ganz so geschickt ausgetüftelt und durchgeknallt wie bei Winterbottom oder dem Klassiker Braid. Ein echter Stimmungskiller ist zudem die mitunter hakelige Steuerung: Vor allem Dustgirl aus Dustforce gleitet nicht immer wie gewollt mit ihrem Staubsauger an Wänden und Decken entlang. Manche Levels musste ich daher gleich dutzendfach angehen, weil wieder mal irgendeine Bewegung nicht richtig erkannt wurde. Zum Glück lässt sich die Zeit immer wieder per Knopfdruck zurückspulen (oder auch beschleunigen). Trotzdem wird es im späteren Spielverlauf immer wieder ziemlich knifflig und teils frustig, weil der Schwierigkeitsgrad nach dem leichten Einstieg zu plötzlich ansteigt. Zu allem Überfluss ist das Spiel manchmal auch noch in den unpassendsten Momenten abgeschmiert.

Copy & Paste

Die Figuren werden wahlweise mit Tastatur oder 360-Controller gesteuert. Das Menü lässt sich leider nicht mit dem Controller bedienen.
Die Figuren werden wahlweise mit Tastatur oder 360-Controller gesteuert. Das Menü lässt sich leider nicht mit dem Controller bedienen.
Schwach wirken auch die an Rayman angelehnten Gebirgskulissen, welche viel weniger Details als das Vorbild bieten. Einige schlichte Plattformen und Objekte wurden einfach hundertfach kopiert und eingefügt.

Gut gefallen hat mir dagegen die Musik. Die locker-flockigen Synth-Stakkatos und kurzen Streicher-Klänge erinnern sofort an Amiga-Klassiker wie Mr. Nutz. Auch die Geschichte wird zwar schlicht präsentiert, rahmt das Hüpfen aber passend ein: Immer wieder nimmt der an der Tastatur sitzende Entwickler Kontakt mit der in der Videospielwelt gefangenen Katze auf und hackt die Spiele der Indie-Kollegen, damit sie zur Hilfe eilen.

 

Kommentare

TestABob schrieb am
Schönes Puzzelspiel mit Jump & Run Mechaniken. Der Schwierigkeitsgrad wird schnell sehr knackig, aber es ist mal wieder ein schönes Spiel aus deutschen Landen.
schrieb am

Facebook

Google+