Battlefleet Gothic: Armada - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Battlefleet Gothic: Armada (Strategie) von Focus Home Interactive
Schiffe versenken: Warhammer-Edition
In Battlefield Gothic: Armada fechten großartig nachgebildete Warhammer-40.000-Raumschiffe taktische Echtzeit-Schlachten im Weltraum aus. Ikonische Schiffe beharken sich mit Breitseiten von Mako-Kanonen und Torpedos fliegen bedrohlich auf den Gegner zu - man fühlt sich wie ein Admiral seiner eigenen Warhammer-Flotte. Doch trotz der tollen Schlachten wird enorm viel Potenzial verschenkt. Warum? Das klärt der Test.

Feldzug gegen Abaddon den Vernichter

Nein! Abaddon der Vernichter hat "die Hand der Finsternis" nicht bekommen und er wird auch "das Auge der Nacht" nicht erhalten. Im letzten Zug konnte ich das besagte Artefakt den gierigen Klauen meines Gegenspielers entreißen und muss nun das wertvolle Stück - mit unbekannter Macht - in Sicherheit bringen, was natürlich Inquisitor Horst höchstpersönlich übernehmen möchte. Mit meiner kleinen Flotte muss ich also das dicke Admiralsschiff des Inquisitors durch ein Asteroidenfeld geleiten und es vor Angreifern schützen - wie immer im übersichtlichen, zweidimensionalen Weltraum auf einem viel zu kleinen Schlachtfeld.

Die Mission beginnt und Horst tuckert gleich mit Maximalgeschwindigkeit zur ersten Wegmarke der vorhersehbaren Zick-Zack-Route. Ich schicke meine Flotte hinterher. Prompt und wenig überraschend tauchen Chaos-Schiffe aus dem Nichts auf und nehmen das dicke Schiff unter Beschuss. Ich schicke meine Firestorm-Fregatten mit Frontalangriffsbefehl auf die Störenfriede und lasse meine Schlachtkreuzer Breitseitenangriffe auf Kreisbahnen (um die Feinde herum) fliegen.
Meine Flotte bestehend aus vier Schiffen muss Inquisitor Horsts Raumschiff durch das Asteroidenfeld eskortieren.
Meine Flotte bestehend aus vier Schiffen muss Inquisitor Horsts Raumschiff durch das Asteroidenfeld eskortieren.
Dabei nehme ich kurzzeitige, radikale Kurskorrekturen mit Boostern vor, um etwaigen Schadensflächen auszuweichen, denn die großen Schiffe sind wirklich träge. Ausweichmanöver müssen manuell vorgenommen werden. Zudem sind Kurskorrekturen oftmals notwendig, damit die Torpedos ins Ziel treffen, weil sie über keine automatische Zielaufschaltung verfügen. Ich muss also abschätzen, wo die Feinde in mehreren Sekunden sein werden und dann abdrücken. Fire and forget! Ich fühle mich wie auf dem Kommandostand eines U-Bootes und generell erinnern die Gefechte in Battlefield Gothic: Armada an Seeschlachten.

Während meine Flotte weiter die Gegner beharkt, fliegt Horst weiter. Warum sollte er auch Ketzer zerstören? Mittendrin zündet er seine Spezialaktionen, die sinnlos im Nichts verpuffen. Kaum ist Horst am nächsten Wegpunkt angekommen, spawnen neue Gegner, während der Geleitschutz weiter hinten noch mit der ersten Welle beschäftigt ist. Also hinterher. Warten oder gar im Kampf helfen, ist für den Inquisitor ein Fremdwort. Der Admiral fliegt einfach stumpf weiter, um das „gefährliche“ Asteroidenfeld schnell zu durchqueren. Und für meine Flotte reicht es tatsächlich aus, mit Maximalgeschwindigkeit bzw. Boostern zu den gegnerischen Schiffen zu fliegen und diese ein bisschen abzulenken und in Kämpfe zu verwickeln, damit der Admiral mit Scheuklappen weiter zum Ziel tuckern kann. Zack! Mission siegreich. Meine Flotte kämpft zwar noch, aber die Mission habe ich  irgendwie gewonnen …

Pures Warhammer-40.000-Flair

Diese stellenweise merkwürdig gestaltete Mission aus der ersten Hälfte der Einzelspieler-Kampagne ist schon eine der besseren Einsätze aus dem Weltraum-Taktikspiel
Die vier Fraktionen im Überblick. In der Story-Kampagne kann nur das Imperium gespielt werden. Die Balance der Rassen ist zudem noch ziemlich wackelig.
Die vier Fraktionen im Überblick. In der Story-Kampagne kann nur das Imperium gespielt werden. Die Balance der Rassen ist zudem noch ziemlich wackelig.
von Tindalos Interactive und Focus Home Interactive. Generell geht es darum, den Gothic-Sektor als Flottenkommandant des Imperiums vor einer Chaos-Invasion zu beschützen und dabei die marodierenden Orks und Eldar in Schach zu halten. Andere Fraktionen außer dem Imperium darf man in der Kampagne nicht spielen. Anders sieht es in Einzelgefechten- und im Mehrspieler-Modus aus. Doch erstmal weiter zur Kampagne, die von sehr stimmungsvollen Zwischensequenzen im Comicstil (zeitlupenartig animierte Bilder) zusammengehalten wird.

Okay, die Story rund um den 12. Schwarzer Kreuzzug ist jetzt nicht der Knaller, aber dank herausragenden (englischen) Sprechern und einem detailverliebten Artdesign wirkt die Warhammer-40.000-Atmosphähre beinahe erdrückend. Bisher haben nur wenige Spiele die Stimmung und das Flair des brachialen Universums so gut eingefangen. Doch leider kann die tolle Stimmung nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Missionsdesign ziemlich durchwachsen ist und die Aufwertungsmöglichkeiten der eigenen Flotte zunächst völlig überfrachtet wirken, bevor deutlich wird, dass das nicht der Fall ist.

Kommentare

Rolk schrieb am
Das Spiel ist besser als es die vielen mittelprächtigen Tests vermuten lassen. Mich hat Battlefleet Gothic: Armada jedenfalls so weit gefesselt, um es bis zum Ende durchzuspielen und das gabe schon eine Weile nicht mehr. Der Einzelspieler Skirmishmodus hat auch einiges an Zeit gefressen, der Multiplayer steht für mich noch aus.
Meine grössten Kritikpunkte sind die relativ überschaubare Anzahl an Storymissionen wärend der Kampagne und die Möglichkeiten zur Individualisierung der Schiffe hätte gerne noch üppiger ausfallen können. Ich schätze bei letzterem hat man Kompromisse für den Multiplayer gemacht, um das Balancing nicht noch schwieriger zu gestalten. Die Automatikfunktionen sollen wohl auch nicht so prickelnd sein, aber wer nutzt so etwas überhaupt? Bugs hielten sich bei mir stark in Grenzen und Abstürze hatte ich innerhalb von ~90h Spielzeit gerade mal zwei Stück.
Jetzt muss neues Futter in Form einer weiteren Kampagne her, möglichst mit Eldar oder Tau. :Hüpf:
|Chris| schrieb am
Es ist ziemlich gut und hat auch einen guten Start hingelegt. Die Verkaufserwartungen wurden dabei laut Entwickler weit übertroffen.
Ich habe nur die ersten paar Missionen der Kampagne gespielt. Die Zwischensequenzen und die WH40k Atmosphäre sind superb, das Missionsdesign aber durchschnittlich und in einigen wenigen Ausnahmen sogar schlecht. Nichtsdestotrotz ist es das Spiel, welches ich im Moment trotz Doom und Stellaris am meisten spiele- Das hat es dem Multiplayer zu verdanken der wirklich, wirklich, wirklich gut ist. Im Moment gibt es zwar balancing Probleme mit einer Rasse, aber die meisten Leute aus der community haben sich darauf geeinigt sie einfach nicht zu spielen bis der rebalancing patch kommt.
WH40k Fans würde ich zumindest ans Herz legen mal die 2 Stunden Probezeit zu nutzen und ein paar Spiele im Skirmish und Mp zu machen.
BigEl_nobody schrieb am
Ich finde das Spiel gar nicht schlecht. Das Gameplay und die Schlachten machen definitiv Spaß und können durchaus fordernd sein. Es gibt allerdings wirklich Mechaniken die Probleme zu haben scheinen, z.B. das Pathfinding wenn man andere Schiffe automatisch angreifen lässt.
Vinterblot schrieb am
Ich hab mich drauf gefreut, bin großer 40k-Fan, aber ich hab das Spiel - trotz 25 Jahren Videospielerfahrung - nicht verstanden. Ich hatte nie das Gefühl, in irgend einer Form Kontrolle über das zu haben, was auf dem Bildschirm passiert. Meine Schiffe umkreisen irgendwie andere Schiffe, das Einstellen mit welchen Waffen ich angreife scheint nichts zu bewirken, wenn ich die Schiffe manuell steuere macht es dass nur noch schlimmer, weil ich mich letzten Endes nur selbst ausmanöveriere.... mir ist es nicht gelungen, auf normal auch nur eine Schlacht zu gewinnen.
Und das fand ich schon sehr bitter. Ich hab einfach keine Ahnung, was das Spiel von mir möchte.
Jack ONeill schrieb am
Interessant, danke für den Test! Die Mängel schrecken dann doch etwas vom Kauf ab. Wird dann irgendwann günstig im Sale geschossen.
schrieb am

Facebook

Google+