Slain! Back from Hell - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Slain! Back from Hell (Action) von Digerati Distribution
Spieldesign vs. Artdesign
Action-Adventure
Entwickler: Wolf Brew Games
Release:
24.03.2016
13.09.2016
2016
2016
05.10.2016
Spielinfo Bilder Videos
Auf Rogue-like folgt "Souls-like": Die Zahl an Spielen, die aus der Independent-Ecke kommen und sich mehr oder weniger deutlich bei Elementen aus Dark Souls bedienen, reißt nicht ab. Und Arcade-Action à la Castlevania kann man ohnehin nicht genug haben. Insofern kommt Slain von dem Entwickler-Quartett Wolf Brew gerade recht, das beides zu vermischen scheint. Im Test überprüfen wir, ob die Metzelorgie mehr zu bieten hat als nur ein düsteres Pixelartdesign.

Story? Nebensache!

Dass die ausgewählte Schriftart zwar gut zum Retrolook passt, aber anstrengend zu lesen und gelegentlich schwer zu entziffern ist, war irgendwann unwichtig. Die Story verlässt sich ohnehin weitgehend auf das von Castlevania eingeführte Schema: Held muss vom Tode auferstehen, um einen Boten der Finsternis ein für alle Mal in die Hölle zurückzuschicken. Das ist weder spannend noch innovativ, reicht aber hier vollkommen aus, um die Klinge in die Hand zu nehmen und in klassischer Manier meist von links nach rechts zu laufen, zu hüpfen und die Gegner in einer roten Pixelfontäne bzw. als Knochenhaufen zurückzulassen. Die Geschichte des auferstandenen Helden ist übrigens die einzige Parallele zu den Castlevanias.

In seinen besten Momenten bietet Slain nicht nur ein schickes Pixelkunst-Design, sondern auch ansprechende Arcade-Action alter Schule.
In seinen besten Momenten bietet Slain nicht nur ein schickes Pixelkunst-Design, sondern auch ansprechende Arcade-Action alter Schule. Allerdings gibt es davon nur wenige...
Nach den veröffentlichten Videos hatte ich gehofft, dass Slain nicht nur eine sehr ansehnliche Pixelart-Kulisse oder einen hörenswerten Soundtrack vorweisen kann, der Heavy Metal mit anderen Stilrichtungen mixt. Sondern auch, dass mechanisch ein potentes Kampfsystem mit der Levelerforschung verbunden wird, die man von Konamis zweidimensionalen Dracula-Jagden kennt und die mit Symphony of the Night ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte. Und die Kulisse enttäuscht nicht. Auf den ersten Blick der übliche Retro-Pixelbrei, bemerkt man schnell die Details, die in das Design einflossen und die überaus harmonisch wirken. Angefangen von schicken Animationen, die allerdings auf Dauer bei den Gegnern abwechslungsreicher ausfallen könnten, über Partikeleffekte wie herabtropfendes Blut oder Funken, die vom Flammenschwert nach oben treiben, hinterlässt die Kulisse einen guten Eindruck. Mitunter sogar einen sehr guten, wenn zusätzlich zu den genannten visuellen Versatzstücken dynamische Lichteffekte die Umgebung aufwerten.

Wo ist die Dynamik?

Leider lässt das Spieldesign zu viele Wünsche offen, zumal sich selbst einige Bosse mit einem simplen Trick aushebeln lassen.
Leider lässt das Spieldesign zu viele Wünsche offen, zumal sich selbst einige Bosse mit einem simplen Trick aushebeln lassen.
Bei der Musik beginnt der Lack allerdings schon abzublättern. Während die Kompositionen, die teils sehr harte Riffs mit orchestralen Klängen vermischen und dadurch bei mir leichte Assoziationen an Rammstein, Sabaton oder Circus Maximus wecken, prinzipiell gut zu dem martialischen Gemetzel passen, fehlt leider jegliche Dynamik. Es wird der jeweilige Track nur in eine Dauerschleife gepackt. Da man sich mitunter lange in einem Abschnitt aufhalten kann, hat man die Musik trotz aller Qualität irgendwann über. Schade, dass man sich gegen eine dynamische Untermalung entschieden hat. Noch bedauerlicher ist allerdings, dass die Standardabmischung die Soundeffekte fast komplett außen vor lässt. Die Musik überlagert schlichtweg alles. Da hilft nur ein Gang ins spartanische Menü, um manuell zu justieren. Wenn die Effekte lauter und damit ein besser integrierter Bestandteil der Akustik sind, wird einem zwar bewusst, dass ihnen letztlich die Wucht fehlt, die von den Schwerthieben auf dem Bildschirm ausgeht. Doch das Klangbild ist unter dem Strich einfach harmonischer.


Kommentare

LouisLoiselle schrieb am
Angeblich soll das Spiel mit dem neuen Patch deutlich besser geworden sein, vor allem die Steuerung. Aktuelle Steam Reviews sind jedenfalls positiv. Falls es jemand spielt - ein paar Zeilen dazu wären nett.
the curie-ous schrieb am
Vinterblot hat geschrieben:....

Das Spiel hat sowas noch von Luft nach oben. Jedoch, dafür das es nur von einem Typen entwickelt wurde, sind manche Mängel eher verzeihlich.
ronny_83 schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben:Das Original hat gleichmäßige Pixel. Sämtliche Grafiken in Slain! sehen aus wie das Bild in der Mitte - es sei denn, man startet das Spiel im Fenstermodus und zupft so lange das Fenster größer, bis sämtliche Pixel die gleichen Maße haben.

Danke für die Aufklärung. Das Verfahren kannte ich gar nicht. Ist mir bei Slain jetzt auch nicht sonderlich aufgefallen.
c452h schrieb am
Vinterblot hat geschrieben:
the curie-ous hat geschrieben:Als MetroidVaniaAlternative steht bei mir immer noch Axiom Verge an oberster Stelle.

Ich hatte es mir damals auch direkt gekauft, als es auf der PS4 kam, aber lang gespielt hab ich es nicht. Müsste es vielleicht noch mal rauskramen, aber irgendwie war mir das relativ schnell fad und nicht wirklich ein modernes Super Metroid.
Wer es nicht ganz so ernst haben muss, dem sei noch "Unepic" empfohlen.
Doc Angelo schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:Den Punkt versteh ich nicht. Zwei quadratische Pixel nebeneinander ergeben ein Rechteck oder vier kleine Pixel gleicher Farbe ein großes Quadrat. Ich seh da keine unterschiedlich großen Pixel in den Bildern, nur Abschnitte, wo viele Pixel gleiche Farbwerte haben.

Bild
Das Original hat gleichmäßige Pixel. Sämtliche Grafiken in Slain! sehen aus wie das Bild in der Mitte - es sei denn, man startet das Spiel im Fenstermodus und zupft so lange das Fenster größer, bis sämtliche Pixel die gleichen Maße haben. Warum bieten sie keine Einstellung wie andere Pixel-Art-Spiele, wo man die Skalierung auf 2x, 3x oder 4x stellen kann?
schrieb am

Facebook

Google+