Crypt of the NecroDancer - Test, Geschicklichkeit, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Crypt of the NecroDancer (Geschicklichkeit) von Brace Yourself Games
Rhythmus im Dungeon
Musikspiel
Publisher: -
Release:
23.04.2015
23.04.2015
02.02.2016
02.02.2016
13.02.2017
Spielinfo Bilder Videos
Selten hat ein Early-Access-Titel auf Steam im Vorfeld für so viel Begeisterung gesorgt wie Crypt of the Necrodancer. Über 2300 positiven User-Beurteilungen stehen schlappe 21 negative gegenüber. Doch nicht nur die Spieler überschütten das ungewöhnliche Projekt mit Lobeshymnen - diverse Festival-Preise scheinen ebenfalls eine deutliche Sprache zu sprechen. Der Test verrät, was hinter dem ungewöhnlichen Indie-Titel steckt.

Dungeon-Ballett

Zu Dungeon Crawlern kann ich einfach nicht nein sagen - und es muss auch nicht immer das Kaliber eines Diablo, Torchlight & Co sein. Und für Musik- bzw. Rhythmusspiele habe ich ohnehin immer Zeit. Insofern war es zwangsläufig, dass ich irgendwann auf Crypt of the Necrodancer (CN) stoßen würde, das endlich seine Early-Access-Phase verlässt. Denn das Projekt des unter dem Namen Brace Yourself Games agierenden Kanadiers Ryan Clark verbindet diese beiden Genre. Doch damit nicht genug: Er reichert die auf den ersten Blick merkwürdig scheinende Verbindung zusätzlich mit Elementen an, die man derzeit mit dem Mode-Schlagwort "Roguelike" kategorisieren und in eine Schublade packen kann: Permanenter Tod, zufällig generierte Level und Gegner-Anhäufung sowie ebenso zufällig ausgeschüttete Gegenstände als Beute oder kaufbare Ware bei Händlern.

Es sieht aus wie ein altbackener Dungeon-Crawler, doch hinter dem Necrodancer verbirgt sich ein sehr unterhaltsamer Echtzeit-Puzzler.
Es sieht aus wie ein altbackener Dungeon-Crawler, doch hinter dem Necrodancer verbirgt sich ein sehr unterhaltsamer Echtzeit-Puzzler.
Das Konzept ist denkbar einfach: In der Rolle der zwielichtigen Cadence muss man Gewölbe im Rhythmus der Musik durchqueren. Schritt für Schritt, nach rechts oder links, nach oben oder unten. Verliert man bei den vertikalen oder horizontalen Bewegungen, die aus der Vogelperspektive in einem stimmigen 16-Bit-Pixelstil gezeigt werden, den Takt, geht im besten Fall nur der Gold-Multiplikator flöten. Im schlimmsten Fall kollidiert man mit einem der zahlreichen Feinde, die ebenfalls dem Rhythmus folgen und unaufhörlich ihre Wege gehen. Das wiederum hat einen teilweisen Verlust der knappen Lebensenergie zur Verfügung. Sind alle Herzen weg, geht es wieder zurück in die Lobby - und alle Gegenstände, die man gekauft bzw. gefunden hat, sind weg. Alle Waffen, alle Rüstungen. Alles. Weg.

Klare Regeln

Dabei braucht man allerdings keine Illusionen haben, dass es sich hier um eine Art "Kloppmist" mit musikalischem Hintergrund handelt. Stattdessen schlummert hinter der bunten, bei jedem Start zufällig generierten Fassade ein taktischer Echtzeit-Puzzler, der einem klaren Regelwerk folgt. Jeder Gegner folgt einemvorgegebenen Bewegungsmuster und Takt. Manche Figuren bewegen sich bei jedem Schlag. Manche lassen zwischen jeder Bewegung einen Takt Pause, andere wiederum bewegen sich nur bei jedem vierten Beat. Die eigene Figur nimmt nur Schaden, wenn sie und der Gegner mit ihrer Bewegung auf dem gleichen Feld landen - und natürlich bei besonderen Distanzangriffen von End- oder Zwischenbossen wie den fiesen Drachen. Befinden sich die Heldin und der
Death Metal ist einer der vier gnadenlosen Bosse in den kaum Fehler verzeihenden Rhythmus-Dungeons.
Death Metal ist einer der vier gnadenlosen Bosse in den kaum Fehler verzeihenden Rhythmus-Dungeons.
jeweilige Feind auf angrenzenden Feldern, wird mit der entsprechenden Pfeiltaste keine Bewegung, sondern ein Hieb mit der Waffe ausgeführt. Je nach Durchschlagskraft der ausgerüsteten Waffe, ihrer Reichweite sowie der Lebensenergie der Feinde sind mitunter mehrere Schläge nötig, die man wiederum sorgsam mit den eigenen Bewegungen sowie denen der Gegner koordinieren muss.  

Dieses Konzept klingt anfangs verwirrend, geht einem aber unglaublich schnell in Fleisch und Blut über. Und ab diesem Moment wird Crypt of the Necrodancer zu einem mitunter anspruchsvollen Bewegungs-Puzzle, dem man sich nicht entziehen kann. Wenn diverse unterschiedliche Gegnertypen auf einen zukommen, ist ein kühler Kopf und Kenntnis der Bewegungsschemata zwingend notwendig, da man sich sonst verdammt schnell in der Lobby wiederfindet. Auch den Fallen (die auch die Feinde in Mitleidenschaft ziehen) sollte Bedeutung geschenkt werden. Und nicht zuletzt kann man sich mit seiner Schaufel auch durch bestimmte Wände graben. Teils aus taktischen Gründen, weil eine abgebaute Wand als Taktfüller genutzt werden kann, bis der nächste Feind neben einem steht, ohne den Multiplikator zu verlieren. Teils, weil sich dahinter Verstecke oder Diamanten befinden können, die neben Gold als zweite Währung dienen. Erforschung der Umgebung und Sammeln werden belohnt.


Kommentare

Desotho schrieb am
Allein der Soundtrack ist schon genial bei dem Spiel.
$tranger schrieb am
Chiptunes = Hipstermucke?
Das ist ja mal ne "interessante" Ansicht.
DaedaliusRE schrieb am
Uvirith hat geschrieben:
Duugu hat geschrieben:Liegt es Schnitt des Videos, oder ist das Spiel so? Ich stehe nach 15 Sekunden kurz vor einem epileptischen Anfall.
Nope, mir gehts genauso. Das Ruckelzuckel-Gameplay zusammen mit der grauenvollen, g.r.a.u.e.n.v.o.l.l.e.n Hipstermucke bringen mich nach einer Minute Video dazu mir am liebsten die Augen auszukratzen und mir die Trommelfelle mit einer heissen Nadel aufzuploppen.
Wie zur Hölle kann das irgend jemand gut finden?

Gegenfrage: Wie kann jemand verallgemeinert fragen wie irgendjemand sowas gut finden kann? Geschmäcker sind verschieden. Ich frage mich eher wie manche Leute das heute immer noch nicht wissen/einsehen können. Manche Leute mögen es und andere mögen es nicht. Ich wette DU spielst auch irgendwelche Spiele bei denen andere fragen wie man so etwas nur gut finden kann. das kann ich dir zu 100% garantieren.
Ich persönlich liebe dieses Spiel und es ist ein klasse Beispiel dafür wie gut Projekte im Rahmen einer Early Access Veröffentlichung doch laufen können. Und zwar auf eine positive Art und Weise. Fest steht zumindest eins: Das Spiel ist mal etwas ganz anderes. Mir ist zumindest kein anderes Spiel geläufig, welches so eine Spielmechanik hat. Und nein. DDR und so ein Kram ist nicht "so etwas ähnliches"
Uvirith schrieb am
Duugu hat geschrieben:Liegt es Schnitt des Videos, oder ist das Spiel so? Ich stehe nach 15 Sekunden kurz vor einem epileptischen Anfall.
Nope, mir gehts genauso. Das Ruckelzuckel-Gameplay zusammen mit der grauenvollen, g.r.a.u.e.n.v.o.l.l.e.n Hipstermucke bringen mich nach einer Minute Video dazu mir am liebsten die Augen auszukratzen und mir die Trommelfelle mit einer heissen Nadel aufzuploppen.
Wie zur Hölle kann das irgend jemand gut finden?
schrieb am

Facebook

Google+