Oriental Empires - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Runden-Strategie
Entwickler: Shining Pixel
Release:
14.09.2017
Spielinfo Bilder Videos

Civilization im alten China

 

Dabei bietet die Rundenstrategie im alten China im Kern kaum mehr als eine Variante der klassischen Civilization-Mechanik. Rundenweise errichte ich auf Hexfeldern Städte, baue diese mit Militäranlagen oder zivilen Gebäuden aus, achte auf Nahrungseinkommen, Bevölkerungswachstum, Zufriedenheit von Bauern und Adligen und versuche mit einem Verhandlungssystem, das nur unwesentlich mehr Möglichkeiten bietet als die der Konkurrenz, einen diplomatischen Vorteil zu erlangen. Jeder der einen Teil der Civ-Reihe gespielt hat, findet sich in kürzester Zeit zurecht, denn sowohl der Stadtausbau als auch der Fortschritt in der Forschung, die in vier Unterbereiche unterteilt ist, funktioniert sehr ähnlich. Unabhängige Städte oder  abwechslungsreiche Quests wie bei der Konkurrenz gibt es hier allerdings nicht. Es regiert einzig das 4X-Prinzip aus Erkundung, Kolonisierung, Ausbeutung und totalem Krieg, bei dem der Sieg allerdings auf verschiedene Weisen, darunter auch Kulturpunkte, erreicht werden kann.

 

Spannend ist das Ausheben von Armeen, die in Stapeln ähnlichen denen der Total-War-Reihe bewegt werden. Dieses kostet nämlich nur Geld und einen Pool von kampfbereiten Rekruten, der über Gebäude wie den Palast oder die Kaserne vergrößert werden kann. Zeit spielt bei der Mobilisierung von Truppen keine Rolle, sodass bei entsprechendem Füllstand der Staatskasse auch in bedrohten Städten schnell sehr große, im Unterhalt unfassbar teure Armeen hochgezogen werden können. Auf diese Weise fordert Oriental Empires weniger die Errichtung eines großen stehenden Heeres, sondern das Vorhalten eines Armee-Potentials, welches im Kriegsfall blitzartig mobilisiert werden kann. Das fordert ein Umdenken von der gewohnten Total-War-Mechanik und sorgt für eine gewisse Unwägbarkeit bei der Einschätzung der militärischen Stärke feindlicher Fraktionen.

 

Taktische Rundenschlachten

 

Sieht aus wie Total War vor zehn Jahren, spielt sich aber leider nicht so: Die Mechanik der Gefechte ist eher halbgar umgesetzt.
Sieht aus wie Total War vor zehn Jahren, spielt sich aber leider nicht so: Die Mechanik der Gefechte ist eher halbgar umgesetzt.
Auch die Kämpfe weichen deutlich von der Vorlage ab – hier kombinieren die Entwickler von Shining Pixels nämlich die Rundenmechanik von Civilization mit der epischen Heeresgröße von  Total War. Die Schlachten laufen zudem zwar automatisch ab, können aber mittels rudimentärer taktischer Vorgaben wie das Bilden von Schlachtreihen und Flankierungsmanövern im Vorfeld beeinflusst werden. Zudem beschränken sich die Scharmützel nicht nur auf ein einzelnes Hexfeld, sondern können auch mehrere Stapel sowie die weitere Umgebungen von Siedlungen einschließen.

 

Aufgrund der insgesamt eher schwachen Kulisse sind die Schlachten allerdings bestenfalls auf dem Niveau von Rome: Total War aus dem Jahre 2004. Zudem werden viele der taktischen Anweisungen nur halbherzig berücksichtig und es fehlt an übersichtlichen und detaillierten Rückmeldungen zum Erfolg einzelner Maßnahmen. So bleibt einem häufig nur übrig, den Angriffsbefehl zu erteilen und das Beste zu hoffen, zumal man nicht auf relevante strategische Änderungen auf dem Schlachtfeld reagieren kann – z.B. wenn weitere Truppen des Feindes auftauchen. Hier wäre ein Echtzeit-Kampfsystem im Stile eines Total War deutlich sinnvoller gewesen, denn so werden die guten Kampf-Ansätze schnell zu einer lästigen Pflichtübung.

 

Fehlende Übersicht

 

Ganz weit rausgezoomt: Diese Ansicht sieht man bei Oriental Empires am häufigsten.
Ganz weit rausgezoomt: Diese Ansicht sieht man bei Oriental Empires am häufigsten.
Generell schweigt sich Oriental Empires zu sehr über wichtige Statistiken des Spielablaufs und des eigenen Imperiums aus oder versteckt sie hinter Mouseover-Einblendungen, die pixelgenau angesteuert werden müssen. So kann ich z.B. nur sehen wie wertvoll eine Handelsroute genau ist, wenn ich mit der Maus darüber verweile – wieso kann ich mir das nicht in einem Untermenü der jeweiligen Stadt differenziert und präzise aufschlüsseln lassen? Auch fehlt es an einer visuellen Rückmeldung, welche Städte und Zielhäfen mit einer Handelsroute verbunden werden, wenn ich einen Hafen an der Küste errichte. Hätte man da nicht einfach einen grafischen Hinweis einbauen können?

 

Auch über wichtige Informationen wie die notwendigen Gesamt-Siegpunkte oder die Stärke der Kultur gibt es entweder keine Angaben oder man zeigt sie in winzigen Zahlen am Bildschirmrand, während man bei der Auschlüssung der Unzufriedenheit bestimmter Bevölkerungsgruppen große Anteile hinter kryptischen Begriffen wie „lokale Gegebenheiten“ versteckt, die mir bei der Behebung der Probleme in etwa genauso viel helfen wie ein eingeblendetes „Deal with it“.

Kommentare

James Dean schrieb am
Isegrim74 hat geschrieben: ?
30.11.2017 13:35
NeuerFreund hat geschrieben: ?
27.11.2017 17:46
Wieder so ein 79er Titel. Das 4X Genre wird praktisch dominiert von derartigen Spielen. Ich wünsche mir wirklich mal wieder ein durch und durch überzeugenden Titel. Am Ende des Tage lande ich stets doch wieder bei Civ V .
Dann empfehle ich Dir Endless Legends mit allen DLCs. Das ist ein 90er Titel im jetzigen Zustand - ist aber eine rein subjektive Sichtweise. Mit Civ konnte ich eh nie viel anfangen, aber EL ist grossartig!
Ich habe letztens Endless Legends angefangen gehabt und auch schon früher mal Endless Space 1 gespielt. Irgendwie kam es mir so vor, als hätte ich nach 1-2h schon alles vom Spiel gesehen, vor allem bei Endless Legends. Es ging letzten Endes nur darum, immer größer zu werden und ggf. den Feind zu plätten. vielleicht bin ich auch einfach nur falsch an die Geschichte herangegangen oder bin mit falschen Erwartungen rangegangen. Aber ich hatte damals erwartet, wirklich Dinge entdecken zu können und hatte trotz Reichserweiterungen nie das Gefühl, mal wirklich neue Dinge zu entdecken. Vielleicht habe ich 4x-Titel auch sonst immer nur falsch gespielt. Oder ich bin derart von Spielen wie Crusader Kings 2 mit seinen Möglichkeiten verwöhnt, dass mich heutige 4X-Spiele nicht mehr begeistern können.
EDIT: Ich habe aber afaik nur das Basisspiel von EL. Kann sein, dass die DLCs da...
4P|T@xtchef schrieb am
Endless Space 2 nicht vergessen! Das ist für mich der aktuelle Maßstab hinsichtlich 4X - das spiel ich immer noch. Die Amplitude Studios sind jedenfalls der aufstrebende Vorzeige-Entwickler in diesem Genre neben Stardock. Nimmt man Galactic Civilizations 3 und Stellaris hinzu, passiert da doch recht viel im guten Bereich.
Apropos: Falls es eher Fantasy-4X sein soll, kann ich Sorcerer King wärmstens empfehlen, das einen kreativen Ansatz in der Ansprache hat; man fühlt sich fast von der teuflischen KI beobachtet: http://www.4players.de/4players.php/dis ... _King.html
Isegrim74 schrieb am
NeuerFreund hat geschrieben: ?
27.11.2017 17:46
Wieder so ein 79er Titel. Das 4X Genre wird praktisch dominiert von derartigen Spielen. Ich wünsche mir wirklich mal wieder ein durch und durch überzeugenden Titel. Am Ende des Tage lande ich stets doch wieder bei Civ V .
Dann empfehle ich Dir Endless Legends mit allen DLCs. Das ist ein 90er Titel im jetzigen Zustand - ist aber eine rein subjektive Sichtweise. Mit Civ konnte ich eh nie viel anfangen, aber EL ist grossartig!
NeuerFreund schrieb am
Wieder so ein 79er Titel. Das 4X Genre wird praktisch dominiert von derartigen Spielen. Ich wünsche mir wirklich mal wieder ein durch und durch überzeugenden Titel. Am Ende des Tage lande ich stets doch wieder bei Civ V .
Modern Day Cowboy schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
25.11.2017 10:38
Tolles Spiel, dem aber wohl leider sein Szenario den Weg zu mehr Erfolg verbaut. Hätten sie das römische Reich genommen, wäre ein Vergleich zu Total War unausweichlich geworden und hätte dem Spiel viel mehr Aufmerksamkeit gebracht. Die Zeit der streitenden Reiche ist jedoch nur einem sehr kleinen Kreis von Gamern ein Begriff.
Warum ist das römische Reich denn besser als das vergleichsweise unverbrauchtes Szenario der chinesischen Antike? Bin kein großer Stragetiekenner, aber gibts im Bezug auf Rom nicht eh ziemlich viele entsprechende Spiele? Ist die historische Kenntnis über die realen Ereignisse wirklich so wichtig? Ich denke dass es ganz im Gegenteil mit dem exotischen Szenario Spieler anzieht die es sonst nicht in Betracht bezogen hätten, mich zB.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.