Shadow Warrior 2 - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: Flying Wild Hog
Publisher: Devolver Digital
Release:
13.10.2016
Q2 2017
Q2 2017
Spielinfo Bilder Videos

Verbesserbare Waffen und Beute à la Borderlands

Insgesamt gibt es mehr als 70 Waffen, die jeweils über Sockelplätze verfügen, die eine Verbesserung bzw. Individualisierung erlauben. Hierfür sind Gegenstände erforderlich, die Gegner als Beute hinterlassen oder in Kistengefunden werden können. Nein, Shadow Warrior 2 wird dadurch nicht zum Shooter-Looter wie Borderlands. Durch das Aufsammeln von Waffen (selten), Siegeln (häufig) oder Geld wird zwar das Spieltempo kurzfristig unterbrochen, jedoch sind die dadurch entstehenden Waffenoptionen ziemlich gelungen. Die Siegel kann man dazu verwenden, um den Schaden, die kritische Trefferchance, Lebensabzug, Chi-Regeneration etc. zu erhöhen. Zusätzliche Elementareffekte wie Feuer-, Gift-, Elektro- oder Eisschaden lassen sich hinzufügen. Aus manchen Waffen können autarke Standgeschütze gemacht werden oder man stellt die Munition auf durchschlagend um. Manche dieser gesammelten Gegenstände kann Lo Wang auch in seiner Rüstung tragen, wobei man dies hätte besser visualisieren können. In Sachen Beute und Ausrüstung artet es längst nicht so stark wie bei Borderlands aus - nur ein bisschen.

Ah, Beute! Geld, ein Upgrade-Gegenstand und ein Kopf ...
Ah, Beute! Geld, ein Upgrade-Gegenstand und ein Kopf ...


 
Ansonsten darf Lo Wang seine mannigfaltigen Fähigkeiten, die in Form von Sammelkarten dargestellt werden, mit Skillpunkten ausbauen. Skillpunkte bekommt er durch Karma, das er durch getötete Gegner erhält. So lassen sich Geschwindigkeit, Gesundheitspunkte, Chi-Regeneration (Ressource für die meisten Fähigkeiten), Elementarschadenstypen, die Schleichfähigkeit, Attacken oder die Munitionstaschengröße verbessern. Es reicht aus, wenn man sich zwischen den Missionen im „zentralen Hub“ um die Ausrüstung und die Verbesserung der Fähigkeiten kümmert.
 
Zwischen Dämonen, Kamiko und der Kampagne

Upgrades! Diesmal Splittergeschosse.
Upgrades! Diesmal Splittergeschosse.



Wenn ich schon beim „zentralen Hub“ bin: Die Story-Kampagne ist nicht völlig linear. Abseits der Hauptgeschichte gibt es optionale Nebenmissionen. Diese können auf einer Karte ausgewählt werden und wenn man die Einsätze abgeschlossen hat, darf man sie im Free-Roam-Modus erneut besuchen. Dort findet man dann unter Umständen rare Gegner, besondere Beute usw.

Die Geschichte dreht sich um Dämonen, alte Bekannte und die Seele einer Frau, die in Lo Wangs Kopf eingeschlossen wurde. Mit der Frau liefert er sich immer wieder zotige Gespräche, von denen es ruhig mehr hätte geben können. Ansonsten überrascht die Kampagne in der Mitte mit einem Wendepunkt. Inszeniert wird das Ganze eher konservativ mit Ingame-Zwischensequenzen und Dialogen, in denen zu erkennen ist, dass die Darstellung von Gesichtern und Mimik keine Stärke der selbst entwickelten Engine ist.

Die nächsten Missionen können auf der Karte ausgewählt werden.
Die nächsten Missionen können auf der Karte ausgewählt werden.

Dafür werden stellenweise malerische und abwechslungsreiche Landschaften auf die Monitore gezaubert - sei es in friedlich anmutenden Städtchen, in einer Neo-Cyber-Tokyo-Metropole oder im finsteren Hoch- bzw. Hinterland. Positiv ist auch, dass die Engine diesmal performanter ausfällt und keine astronomischen Hardwareansprüche stellt.
 
Wiederholungen und Koop

Shadow Warrior 2 gibt sich in vielen Belangen um Vielfalt bemüht, was sich ebenfalls im Gegnerdesign widerspiegelt. Diese Vielfalt ist lobenswert, aber wirklich clever sind die meisten Feinde nicht, obgleich sie Lo Wang an sich heranziehen oder ihn sogar über mehrere Leitern folgen können. Meistens sind die Feinde nur Kanonenfutter und im halben Dutzend aufwärts gefährlich. Ab und an tauchen stärkere Varianten der normalen Schergen auf, die womöglich gegen bestimmte Schadensarten immun sind und Wang aggressiv verfolgen. Zwischenbosse funktionieren leider meist nach dem gleichen Schema (Schild bei 50%), dafür entschädigen die richtigen Bosskämpfe mit langen und teils intensiven Gefechten, von denen ich gerne mehr gehabt hätte!Insgesamt dürfte je nach Erkundungsdrang und Free-Roaming-Ambitionen die Kampagne zwischen elf und 13 Stunden Spielzeit bieten.

Oh, nein! Die brennende Version des Bunny Lords!!!
Oh, nein! Die brennende Version des Bunny Lords!!!

Trotz des Schnetzelspaßes, der Vielfalt und des reichhaltigen Waffenarsenals stellt sich zwischendurch immer wieder eine gewisse Sättigung ein, denn viele Standard-Gefechte sind nicht allzu herausfordernd, vor allem wenn man Lo Wang gezielt spezialisiert.
 
Last but not least gibt es einen optionalen kooperativen Multiplayer-Modus, in dem die Kampagne mit bis zu vier Leuten gespielt werden kann. Gemeinsam geht die Schnetzeljagd weitaus irrwitziger von der Hand, jedoch sind die meisten Gegner noch einfacher zu besiegen. Andere Mehrspieler-Modi wie Deathmatches gibt es überraschenderweise nicht.

Kommentare

$tranger schrieb am
Ich hab's durchgespielt und es hat mir gefallen. Besonders die dummen Sprüche und die Bosskämpfe. Weniger die Schusswaffen und die langweiligen Upgrades.
Vom reinen Gunplay und Spielfluss her fand ich Doom aber besser, wenn wir jetzt spiele mit Dämonen und Gegnerwellen vergleichen. War spaßig, aber GOTY wird's bei mir nicht, eben wie der letzte Teil.
Schnurx schrieb am
Habe den ersten Teil gespielt und am WE dann auch den zweiten. 24 Stunden Spieldauer, alle Nebenmissionen gemacht.
Die Lootschwemme ist ein bischen sinnlos, aber ansonsten ist das einer der besten Shooter/eines der besten Actionspiele der letzten Jahre.
Von den Bewegungsabläufen bis zu den Waffen paßt eigentlich alles.
Sogar ganz leichte "Stealth-Ansätze" (Ok, ist eher ein Scherz) sind möglich. Bogen nehmen, auf "Poison" ausrüsten und aus der Ferne Gegner erledigen. Immer wieder erhebend, wenn dann andere Gegner zum gefallenden Kollegen laufen und dann Opfer der Gift-Explosion seiner Leiche werden :)
Sehr schönes Spiel ohne nennenswerte Schwächen oder Probleme, war den Vollpreis alle mal wert!
Hans Gruber schrieb am
Letztendlich hab ich noch nie groß was auf youtuber oder streamer gegeben, auch auf die tests hier kann man sich nicht verlassen. Da frag ich lieber kumpels, da weis ich was ich zu erwarten hab. TB fand ich immer ganz gut, weil er eben auf die ganzen Einstellungsmöglichkeiten eingegangen ist, mittlerweile reiht er sich direkt bei Angry Joe und den ganzen Vögeln ein..
KaZper schrieb am
Scorcher24_ hat geschrieben:Ob das jetzt ein Review ist oder nicht, das ist doch Erbsenzählerei. Er redet sich da halt raus mit seinem "Ich spiels nur kurz an", die Regel bricht er aber ständig. Noch dazu führt eben genau das dann zu einem Verriss der unnötig gewesen wäre, wenn er sich mit dem Game a bissl beschäftigt hätte. Und am Ende bewertet er das Spiel wie ein normaler Test. Nur halt ohne Zahlen. Und da viele Idioten so viel Gewicht in seine Worte legen, labern die ihm alles nach, weil sie zu bescheuert sind den Unterschied zu sehen. Die sind eigentlich noch das größere Problem. Seine fanatischen Fanboys, die jeden und alles verdammen der TB nur a bissl kritisiert.

Aber du kannst ihn ja schlecht für seine Fanboys verantwortlich machen, erstrecht nicht wenn er so vehemmt gegen jedes Fanboytum argumentiert.
Finde es schlicht und einfach unfair ihn anhand von Kriterien zu bewerten denen er versucht, so gut es nun einmal geht, auszuweichen (Review, Test).
Die Definition eines Formats halte ich nun für doch etwas gewichtiger als Erbsenzählerei. Eine Kolumne ist auch kein Artikel und eine Analyse keine Interpretation.
Scorcher24_ schrieb am
Ob das jetzt ein Review ist oder nicht, das ist doch Erbsenzählerei. Er redet sich da halt raus mit seinem "Ich spiels nur kurz an", die Regel bricht er aber ständig. Noch dazu führt eben genau das dann zu einem Verriss der unnötig gewesen wäre, wenn er sich mit dem Game a bissl beschäftigt hätte. Und am Ende bewertet er das Spiel wie ein normaler Test. Nur halt ohne Zahlen. Und da viele Idioten so viel Gewicht in seine Worte legen, labern die ihm alles nach, weil sie zu bescheuert sind den Unterschied zu sehen. Die sind eigentlich noch das größere Problem. Seine fanatischen Fanboys, die jeden und alles verdammen der TB nur a bissl kritisiert.
schrieb am

Facebook

Google+