Yakuza Kiwami - Test, Action, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Yakuza Kiwami (Action) von SEGA
Nach Zero kommt Kiwami
Action-Adventure
Entwickler: SEGA
Publisher: SEGA
Release:
19.02.2019
01.2016
29.08.2017
Vorbestellen
ab 16,99€

ab 22,68€
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem sich Kazuma Kiryu mit der Vorgeschichte seines Gangster-Epos' zum ersten Mal auf PC blicken ließ, setzt er seine Reise jetzt im Remake des damals ersten Teils fort. Keine Kunst; technisch und auch inhaltlich gleichen sich die beiden Spiele sehr. Und vielleicht ist das für PC-Besitzer gar nicht schlecht, denn so nehmen sie den im vergangenen Jahr aufgenommenen Groove einfach in die Neuauflage mit. Echte Überraschungen erwarten sie dabei nicht - dafür einer der besten Plots der Yakuza-Saga.


Homecoming

Yakuza Kiwami löst ein ganz seltsames Gefühl der Vertrautheit in mir aus - nicht nur, weil es ein Remake des allerersten Serientitels ist, sondern weil es spielerisch und äußerlich dem vor nicht einmal sieben Monaten veröffentlichten Prequel mit dem Untertitel Zero so verdammt ähnlich ist. Mal ganz davon abgesehen davon, dass sich die Yakuza-Serie in ihrem zehnjährigen Bestehen ohnehin kaum weiterentwickelt hat.

Reine PC-Spieler verspüren diesen Gewöhnungseffekt natürlich noch nicht, aber auch sie sind einmal mehr als Kazuma Kiryu in Tokio unterwegs, genauer gesagt in dem fiktiven Vergnügungsviertel Kamurocho, wo sie sich frei bewegen können, um zu bowlen, Baseball, Billard, Mahjong oder Dart zu spielen, auf einer Art Carrera-Bahn zu fahren, Karaoke zu singen und mit Hostessen zu flirten. Etlichen Anwohnern und Besuchern helfen sie außerdem aus der Patsche, indem sie verlorene
Endlich angekommen: Zum erste Mal erleben PC-Spieler den ersten Teil der Yakuza-Saga.
Endlich angekommen: Zum erste Mal erleben PC-Spieler den ersten Teil der Yakuza-Saga.
Gegenstände suchen oder gierige Ganoven verprügeln.

Letzteres ist freilich die Spezialität von Hauptfigur Kazuma Kiryu, denn im Kern dreht sich Yakuza um den Kampf – meist gegen eine Vielzahl kleiner Wichtigtuer, oft gegen wenige stärkere Feinde und mitunter gegen besonders wuchtige Bosse.

Guter Gangster

Im Kern dreht sich die Serie außerdem um die Geschichte des Yakuza-Gangsters, der als eine Art guter Mafioso für Recht und Ordnung in den Reihen seines Clans sorgt. Als Kazuma aus dem Gefängnis entlassen wird, ist der nämlich zerstritten und eine riesige Menge Geld verschwunden. Und so lernt man in zahlreichen langen Filmszenen die Drahtzieher unterschiedlicher, aber fast immer miteinander verknüpfter Intrigen kennen, um ihnen irgendwann die Faust ins Gesicht zu rammen.

Mehr Erzählung – gleiche Geschichte


Dass die erste der Yakuza-Geschichten dabei nur einen Protagonisten hat, empfinde ich als geradezu beruhigend. Mir hat das Wechseln der Charaktere in den letzten Episoden nie gefallen – hier werden sämtliche Figuren und Beziehungen hingegen langsam vorgestellt, was das Spiel weniger überfrachtet erscheinen lässt als manchen Nachfolger.

Die Handlung hat es ja trotzdem in sich! Wer den Überblick behalten will, wird deshalb dankbar für die vielen Notizen und Personenbeschreibungen sein. Und immerhin: Sega hat die damaligen Filme nicht einfach restauriert, sondern fast komplett neu erstellt. Kamerabewegungen und Animationen stammen zwar aus dem Original, was nicht gerade für die technische Qualität der Inszenierung spricht. Viele Szenen wurden allerdings um zusätzliches Material ergänzt, sämtliche Texte neu eingesprochen und vor allem in die Grafik der damals aktuellen Episoden übertragen.

Kommentare

4P|Benjamin schrieb am
Es ist ein Spiel der Yakuza-Serie. Natürlich tun sie das.
:-)
UAZ-469 schrieb am
Stehen die Gegner auch wieder problemlos auf als ob sie nur was auf's Maul gekriegt hätten, obwohl man ihnen das Genick bricht, sie mit einem Schwert durchbohrt, bzw. aufschlitzt oder mit einer Schrotflinte abschießt?
NewRaven schrieb am
Ich würde das genau andersrum sehen. Gerade durch die Auflösung (die zugegeben ziemlich vorhersehbar war) war die Quest völlig okay. Genau wie die Sache mit dem Automaten (wobei ich diese Quest persönlich eine gute Ecke "dämlicher" fand). Albern war auch die Quest mit dem "Passwort" oder die mit den Kids von der Rennstrecke - zumindest teilweise. Oder nimm den ganzen Mr. Libido Charakter. Oder einige der Telefondates. Aber wie gesagt, dass gehört für mich alles zu einem solchen Game dazu...
TheLaughingMan schrieb am
Bis zu dem Punkt war es ja noch ganz amüsant, nur die Auflösung der Geschichte...*schauder*
Die eine Story in Kiryu zuviel Angst hat ein Softcore Heftchen zu kaufen war wirklich komisch, weil es einen wunderbaren Gegenpunkt zum eigentlichen Gameplay ergeben hat. Der große starke Superkämpfer der reihenweise Gangster verdrischt aber Panik kriegt wenn die Omas ihn am Sex Automaten sehen. DA wurde gut mit den Gegensätzen gespielt.
DancingDan schrieb am
TheLaughingMan hat geschrieben: ?
13.02.2019 10:14
Ich bin jetzt kein Serien Veteran, aber das übelste in der Hinsicht für mich war bisher war die Pizza Substory in 0. Mal in Spoiler für diejenigen die es vielleicht noch spielen.
SpoilerShow
Mädchen aus dem Ausland will aus Japan fliehen weil sie von ihrem "Freund" verprügelt und auf den Strich geschickt wird, und am Ende der Geschichte gesteht er seine Liebe, sie vergibt ihm und alle sind glücklich?
Du hast das wichtigste vergessen:
SpoilerShow
Wegen eines Aussprachefehlers denkt Kiryu sie braucht eine Pizza statt einer Visa und liefert ihr deswegen eine PIzza
:ugly:
schrieb am

Yakuza Kiwami
Ab 16.99€
Jetzt vorbestellen