ChromaGun - Test, Geschicklichkeit, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


ChromaGun (Geschicklichkeit) von Pixel Maniacs
Portal trifft Splatoon
Puzzlegames
Entwickler: Pixel Maniacs
Publisher: Pixel Maniacs
Release:
16.02.2016
Spielinfo Bilder Videos
Ein Knobelausflug durch diverse Testkammern? Ausgestattet mit einer ganz besonderen Hightech-Kanone? Das klingt sehr vertraut! Und tatsächlich vermittelt ChromaGun aufgrund der offensichtlichen Parallelen zu Portal zunächst das Gefühl, einen weiteren Klon des großen Vorbilds zu spielen. Doch der erste Eindruck täuscht, denn das deutsche Entwicklerteam Pixel Maniacs liefert in seinem Farben-Puzzler neben den Gemeinsamkeiten noch viele eigenständige Ideen.

Der kleine Bruder von GlaDOS

Selbstverständlich lässt das Déjà-vu nicht lange auf sich warten, wenn man in Ego-Sicht mit einer Wumme durch Testkammern voller Umgebungsrätsel wandert und dabei von einer Stimme aus dem Off begleitet wird. Die eifert mit zynischen sowie sarkastischen Bemerkungen einer gewissen KI namens GlaDOS nach und lacht mich als Spieler nach einem tödlichen Fehler auch gerne mal hemmunglos aus. Oder sie weist mich in meiner Denkphase darauf hin, dass einfaches Rumstehen eigentlich nicht zum Test gehört und ich mich doch besser nach der Tür umsehen soll, die mit den Buchstaben E, X, I, T gekennzeichnet ist.

Blau
Wird die Kugel blau eingefärbt, wird sie umgehend vom blauen Abschnitt an der Wand angezogen.
Die Qualität des überragenden Vorbilds wird zwar nicht erreicht, doch man muss immer wieder schmunzeln, wenn sich der Erzähler zu Wort meldet. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem er anfängt, sich mit den gleichen Sprüchen zunehmend zu wiederholen. Schade zudem, dass nur englische Sprachspuren und Texte geboten werden. Gerade angesichts der Tatsache, dass es sich um ein deutsches Team handelt, wäre eine komplette Lokalisierung nicht zu viel verlangt, auch wenn es für das Spielgeschehen eher unerheblich ist.

Farben statt Portale

Denn das Spielprinzip ist ähnlich leicht durchschaut wie bei Portal. Allerdings verschießt man hier mit der Kanone keine Portale, sondern Farben. Darf man Gegenstände und Wände in den ersten Leveln lediglich mit Gelb einfärben, gesellen sich bald auch die beiden restlichen Primärfarben Rot und Blau dazu, zwischen denen man umschalten kann – vergleichbar mit Munitionstypen. Doch damit nicht genug, denn auch die Mischung macht's: Wer z.B. zuerst die gelbe Farbe auf eine Stelle schießt und mit einem blauen Schuss nachlegt, färbt sie schließlich grün. Einfache Farbenlehre halt. Spätestens, wenn es irgendwann etwas hektischer zugeht, darf man froh sein, das alte Wissen aus dem Kunstunterricht wieder aufgefrischt zu haben.

Manchmal wird es auch hektisch - etwa, wenn man schnell vor einem Feuer fliehen muss.
Manchmal wird es auch hektisch - etwa, wenn man schnell vor einem Feuer fliehen muss.
Am Anfang entpuppt sich ChromGun aber noch als ein gemütlicher und gefahrenloser Spaziergang, bei dem die grauen Zellen mit kleinen Kombinationsaufgaben langsam aufgewärmt werden. Hier folgt man einer simplen Regel: Objekte in einer gleichen Farbe ziehen sich gegenseitig an. So räumt man die grüne Kugel, die den Weg versperrt, einfach aus dem Weg, indem man die nahe gelegene Wand ebenfalls grün ballert. Also alles ganz einfach. Komplizierter wird es, wenn man die Objekte zu Schaltern manövrieren muss, aber nicht einfach jede Wand einfärben darf. Oder wenn die Objekte, die man einfärben muss, aggressiv auf den Beschuss reagieren und mich anschließend attackieren. Oder Wände, die nach kurzer Zeit die Farbe einfach wieder wegwischen. Ja, die Entwickler haben sich in den meist klasse designten Leveln viele Probleme und Herausforderungen einfallen lassen, um das einfache Spielprinzip mit durchaus komplexen Aufgaben zu kombinieren. Wird man später mit elektrisierten Bodenplatten, undurchdringlichen Kraftfeldern und dem sinnvollen Vorausplanen mehrere Schritte konfrontiert, während gleichzeitig auch noch Timing sowie Farbmischungen stimmen und die Verfolger zum gewünschten Ziel gelockt werden müssen, ist einerseits Denkvermögen gefragt, andererseits auch Hektik vorprogrammiert.

Ab in die Sackgasse

Im Dunkeln fällt es etwas schwerer, die Farben richtig zu erkennen.
Im Dunkeln fällt es etwas schwerer, die Farben richtig zu erkennen.
Misserfolge stehen bei dieser Spielerfahrung auf der Tagesordnung. Schnell hat man aus Versehen im Stress die falsche Farbmischung an die Wand gespritzt oder sich selbst in einem Raum gefangen. Während man bei Portal häufig die Gelegenheit bekommt, Fehler etwa durch das Anfordern eines frischen Würfels mit einem Neuversuch zu korrigieren, landet man hier deutlich häufiger in Sackgassen, die den Neustart des Levels erfordern. Entsprechend läuft das Knobeln hier vermehrt in ein mitunter nerviges Trial & Error hinaus, das auch bei den vereinzelten Fluchtsequenzen das Geschehen dominiert.

Gerade in späteren Abschnitten, in denen der Kopf angesichts der Herausforderungen schon mal etwas stärker raucht, können diese Sackgassen hin und wieder frustrierend sein. Dazu gesellt sich das schwankende Niveau der Herausforderungen: Anstatt den Schwierigkeitsgrad kontinuierlich zu steigern, springt man zu oft zwischen komplexen und kinderleichten Lösungen hin und her. Schön dagegen, dass man es auch in höheren Stufen noch schafft, mit neuen Spielelementen oder Situationen zu überraschen – etwa Platten auf dem Boden, die sich ebenfall einfärben lassen oder Abschnitte in der Dunkelheit, in denen es deutlich schwerer fällt, die Farben im Kegel der Taschenlampe überhaupt richtig zu erkennen.

Kommentare

Veldrin schrieb am
Es gibt sowieso zu wenige Koopspiele. Ich fänds super ;)
nawarI schrieb am
Irgendwie muss ich hier an "Tag - Power of Paint" denken. Dort konnte man auch Farbe verschießen, jedoch hat die Farbe den Spieler selbst beeinflusst. Bei Grün konnte man höher springen, bei Blau Rennen, bei Lila an Wänden hochlaufen. Die Leute, die "Tag" damals gemacht haben, wurden daraufhin von Valve angeheuert. Das Konzept ist mit den Farben in Portal 2 eingearbeitet worden.
@Topic: Das Spiel werde ich mir auch mal angucken. Ob EN oder DT ist mir recht gurke und gegen einen gescheiten Puzzel-Shooter ist auch nie was einzuwenden. Außerdem gibt es deutsche Entwicklerstudios es viel zu selten - das kann man gerne mal unterstützen.
Auch wenn es sich in der Praxis als absolut hirnrissig herausstellen könnte, aber stellt euch mal einen Drei-Spieler-Coop vor, wo jeder Spieler jeweils eine der drei Grundfarben kontrolliert.
Dürfte technisch einigermaßen leicht umzusetzen sein, die Rätsel im Hauptspielt müssten nichtmal umgebastelt werden, das könnte in der Praxis aber recht hektisch werden.
Veldrin schrieb am
Wir sind halt nicht der Mittelpunkt der Welt. Dass ne deutsche Sprachversion kommt reicht mir schon. Finde da wird jetzt etwas überdramatisiert. Aber GOG und Koop wäre sehr geil.
Numrollen schrieb am
Also Portal 2 hat mich/uns vor allem der 2 Spieler Coop Modus endlos unterhalten. Singleplayer reizt mich seit dem weniger weil Kommunikation zur Lösung der Rätsel sehr viel mehr Spass macht als alleine. Talos habe ich angespielt aber der Reiz und Motivation war weit weniger vorhanden.
Deutsche Firma aber Deutsch wird nachgereicht? Naja hauptsache Steamcloud, Sammelkarten und Steamarchivements. :?
Über Gog mit einem angekündigtem Coop Modus würde ich wohl zuschlagen aber so warte ich/wir ...
andiFromPixelManiacs schrieb am
Vielen Dank für das positive Review, es wird bald eine deutsche Sprachversion geben.
Das Spiel ist in Unity entwickelt worden.
schrieb am

Facebook

Google+