Stardew Valley - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Stardew Valley (Simulation) von Chucklefish
Kopie schlägt das Original?
Lebenssimulation
Entwickler: ConcernedApe
Publisher: Chucklefish
Release:
26.02.2016
Q4 2016
Q4 2016
Q4 2016
Spielinfo Bilder Videos
Wird 2016 zum Jahr der Einzelkämpfer? Nach der überraschend guten Dark-Souls-Hommage DarkMaus bekommt auch Harvest Moon eine Neuinterpretation von einem einzelnen Entwickler. Mangels Lizenz heißt das Spiel natürlich anders, doch der idyllische Ablauf erinnert sofort an gute alte Tage auf dem Land. Ein Highlight für darbende Fans? Das klären wir im Test von Stardew Valley.

Landlust als Pixelspiel

Im Vergleich zur von From Software verwöhnten Spielergemeinde hat Eric Barone als Harvest-Moon-Fan allerdings eine deutlich längere Durststrecke hinter sich: Zumindest die letzten in den Westen gebrachten Titel der Serie konnten ganz und gar nicht mehr die typische entspannende Landlust-Idylle älterer Serienableger erzeugen. Also entwickelte Barone unter seinem Pseudonym ConcernedApe einfach sein eigenes Idealbild des Prinzips, welches nach vier Jahren Arbeit unter dem Namen Stardew Valley für den PC veröffentlicht wurde. Nicht nur der Himmelskörper im Namen erinnert ans Vorbild. Fast jedes noch so kleine Detail der Spielmechanik kam mir auf Anhieb vertraut vor: Die Position der Versandbox für die Ernte, das Ackern auf den Feld-Quadraten per Knöpfchendruck, das Freundschaftenschließen mit individuellen Geschenken, die Einteilung in vier Jahreszeiten-Monate, und und und... Kenner der Serie erleben hier ein Dejà-vu nach dem anderen.

Willkommen auf dem Land!
Willkommen auf dem Land!
Das ist natürlich nicht gerade von Vorteil, wenn man sich bereits durch die letzten mediokren bis grottigen Harvest Moons gequält hat: Bei den schon tausendfach ausgeführten Handgriffen auf dem Feld fielen mir in den ersten Stunden beinahe die Augen zu. Auf dem vorindustriellen Bauernhof von Stardew Valley arbeitet man schließlich persönlich auf dem Feld und beackert jedes kleine Quadrat einzeln. Mit Sichel, Axt, Spitzhacke und Hacke wird die verfallene Brache vorbereitet, danach besorge ich mir Saatgut im benachbarten Krämerladen und gieße die sprießenden Pflänzchen schließlich täglich, damit ich sie ein paar Tage später ernten kann. Getreide und Rüben sind sich schon nach wenigen Tagen reif. Andere Feldfrüchte wie Pfefferschoten oder Erdbeeren lassen sich gleich mehrmals pro Jahreszeit pflücken – frühes Anpflanzen kann also nicht schaden. Zu guter Letzt werden die Erzeugnisse bequem per eigener Versandbox verkauft, dazu zählen auch Eier, Milch und andere tierische Produkte, die man später anzubieten hat.

Erst ackern, dann erforschen

Doch davor stehen erst einmal einige relativ fade Stunden auf dem Feld. Schade, dass sich der Entwickler bei der Grundmechanik so nah ans Vorbild klammert, statt mit eigenen Ideen für frischen Wind zu sorgen. Neulinge könnten allerdings mehr Spaß am Einstieg haben, denn die behutsame Herangehensweise sorgt dafür, dass man nicht überfordert wird und frisch gebackene Landwirte erst einmal Werkzeuge und Orte kennenlernen können.

Eine Ausdaueranzeige begrenzt allzu große Verausgabung an einem Tag. Ab den Monsterkämpfen kommt zusätzlich Lebensenergie hinzu.
Eine Ausdaueranzeige begrenzt allzu große Verausgabung an einem Tag. Ab den Monsterkämpfen kommt zusätzlich Lebensenergie hinzu.
Als ich damit begann, ausführlicher auf Entdeckungsreise zu gehen, hat mich der Charme von Stardew Valley aber schnell für sich gewonnen. Man merkt wirklich an jedem Pixel, wie sehr Barone das Prinzip liebt – und wie sorgfältig er es diesmal umsetzen wollte: Jedes noch so unwichtige Detail wurde mit charmanten Animationen versehen. Beim Gießen der Pflanzen wippt mein Figürchen liebenswert mit den Knien, ein Gewitter rumpelt und blitzt gewaltig. Und in der fein abgestuften Sommerdämmerung verändern sich die Farben immer weiter, bis plötzlich kleine Glühwürmchen durch die Luft schwirren – einfach magisch! Überall gibt es seltene Wildfrüchte, verschlüsselte Hieroglyphen und andere Geheimnisse zu entdecken: Am Rande des Dorfes, neben dem umrankten Turm des Magiers oder an den zahlreichen Ufern von Meer und Flüssen mit ihren sehr unterschiedlichen Fischen. Letztere lassen sich in einem simplen aber gelungenen Minispiel angeln, in den die Leine ganz bleiben muss.

Kommentare

casanoffi schrieb am
DextersKomplize hat geschrieben:Die sind aber mittlerweile in und akzeptiert, dank Ronaldo, Götze, Reus und Co ... auch wenn ich es nachwievor befremdlich finde :lol:

*räusper* mit dem Unterschied, dass ich die schon zu Zeiten getragen habe, in denen diese Hosenscheißer noch im Kindergarten waren und das noch lange nicht Mode war :biggrin:
Gibt halt solche und solche. Ich möchte mich als audiophilen Menschen bezeichnen, der sehr viel Wert auf gute Klangqualität legt. Gegen die großen Badewannen stinkt halt einfach jeder Ohrstöpsel gnadenlos ab ^^
Manche tragen natülrich nur Dr-Proll-Dre, weil´s geil sein soll (sind übrigends die mit Abstand schlechtesten Kopfhörer, die es in der jeweiligen Preisklasse gibt ^^).
Ist wie mit Bose (Dre ist nur noch schlimmer), da zahlt man auch den Namen, aber Qualität ist anders...
Sorry für das Offtopic, über das Thema Kopfhörer könnte ich den ganzen Tag sabbeln ^^
DextersKomplize schrieb am
casanoffi hat geschrieben:
DextersKomplize hat geschrieben:Ich meinte mit Pad eigentlich Gamepad. Sieht vllt nur etwas geekig aus im Zug.

Asoooooo, daran hätte ich jetzt nicht gedacht, sollte ich mal ausprobieren ^^
Hm.... wie geekig ich damit aussehe, ist mir ziemlich relativ. Ich gehöre auch zu der Sorte, die mit Kopfhörern herumlaufen, die größer sind als der Kopf selbst :lol:

Die sind aber mittlerweile in und akzeptiert, dank Ronaldo, Götze, Reus und Co ... auch wenn ich es nachwievor befremdlich finde :lol:
casanoffi schrieb am
DextersKomplize hat geschrieben:Ich meinte mit Pad eigentlich Gamepad. Sieht vllt nur etwas geekig aus im Zug.

Asoooooo, daran hätte ich jetzt nicht gedacht, sollte ich mal ausprobieren ^^
Hm.... wie geekig ich damit aussehe, ist mir ziemlich relativ. Ich gehöre auch zu der Sorte, die mit Kopfhörern herumlaufen, die größer sind als der Kopf selbst :lol:
DextersKomplize schrieb am
Ich meinte mit Pad eigentlich Gamepad. Sieht vllt nur etwas geekig aus im Zug.
casanoffi schrieb am
DextersKomplize hat geschrieben:Hab es mit Pad gespielt, da verschwindet der Cursor auch nach einigen Sekunden, wenn man den rechten Stick(der den Cursor steuert) n paar Seks nicht nutzt. Er interagiert dann einfach da, wo du hinguckst. Du bist doch der "Im Zug"-Spieler, oder? Wäre da ein Pad keine Option? Du wirst nämlich viiiiiiiiel klicken müssen ^^

Stimmt, bin u. a. auch der mobile Gamer.
Mit Touchscreens komme ich beim zocken allerdings überhaupt nicht klar, wenn ich permanent meine Finger dort habe, wo ich eigentlich was sehen muss.
Da die Bahn freundlicherweise diese kleinen Abstelltische anbietet, bin ich derzeit viel mit einem 11" Notebook unterwegs, auf dem ich mir die Spiele aussuche, die sich mit Tastatur super handhaben lassen.
Mit Trackpads hab ich es nämlich auch nicht so, ist mir einfach zu krampfig :lol:
Hab´s mir jetzt mal zugelegt. Wenn´s am Notebook nervt, hab ich ja immer noch den Desktop ^^
schrieb am

Facebook

Google+