Civilization 6 - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Civilization 6 (Strategie) von 2K
Globale Strategie anno 2016
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis Games
Publisher: 2K
Release:
24.10.2016
21.10.2016
Spielinfo Bilder Videos
Wer hätte das 1991 gedacht? Dass man auch in einem Vierteljahrhundert noch Civilization spielen würde? Selbst sein Schöpfer Sid Meier hätte abgewunken. Die vom gleichnamigen Brettspiel inspirierte Strategie gehört immer noch zu den großen Konstanten dieser Spielewelt. Und gerade weil Rundentaktik seit Jahren so schrecklich lukrativ als Free-to-play-Plastik von Hamburg bis Schanghai verwurstet wird, will man diese Tradition nicht missen. Im Test klären wir, wie sich dieses Civilization 6 mit seinen zwanzig Völkern von Brasilien bis zum Kongo präsentiert. Dabei zeigt sich nach dutzenden Stunden, dass das viel diskutierte Artdesign das kleinste Problem ist...


Willkommen in der Steinzeit

Da führe ich meine Sumerer über 300 Runden tapfer aus der Steinzeit ins Atomzeitalter, nur um dann wieder dorthin zurückgebombt zu werden. Nein, nicht von einer Artillerie oder schweren Fliegern, sondern vom dämlichen Verhalten meiner Mitstreiter und den beschränkten außenpolitischen Möglichkeiten. Dieses Civilization 6 frisst zwar meine Zeit wie anno dazumal, weil es natürlich viele klassische Stärken und überraschend viele frische Impulse bietet. Außerdem unterscheiden sich die zwanzig Völker deutlicher, weil sie nicht nur Spezialeinheiten und -gebäude, sondern auch eigene Missionen oder Effekte besitzen, die einen bestimmten Spielstil unterstützen. Aber dieser sechste Teil strapaziert gerade im letzten Spieldrittel meine Geduld. Firaxis hat zwar KI sowie Diplomatie um sinnvolle Facetten ergänzt, aber nicht nachhaltig in den für die Langzeitmotivation entscheidenden Bereichen. Es fehlt eine konsequentere Entwicklung des strategischen Gegnerverhaltens, so dass man immer wieder den Kopf schütteln muss.

Königin Victoria forciert den selbstmörderischen Brexit: Sie erklärt den Krieg, obwohl sie militärisch hoffnunglos unterlöegen ist...
Erst handelt sie noch, dann forciert Königin Victoria den selbstmörderischen Brexit: Sie erklärt den Krieg, obwohl sie militärisch hoffnunglos unterlegen ist...
Warum erklären mir die direkt benachbarten, dazu militärisch hoffnungslos unterlegenen Engländer den Krieg, obwohl ich seit hundert Jahren Handel mit ihnen treibe und sie mir gerade eben noch freundlich gesinnt waren? Wieso greifen sie meinen ungeschützten General nicht an, obwohl er meinen Truppen wichtige Kampfboni bringt? Warum lassen sie ihren General weit weg von der Front? Noch dümmer: Sie lassen ihre einzigen starken Truppen auch noch übers Meer zu meiner Küste übersetzen, obwohl doch in der Bucht meine Zerstörer warten, vor denen sie auf dem Landweg nichts befürchten müssten. So würden nur lebensmüde Lemminge den Brexit forcieren!

Diplomatie ohne Tiefgang


dfgf
...das strategische und diplomatische Verhalten der KI lässt gerade im letzten Spieldrittel zu wünschen übrig.
Nach etwa fünf Runden Krieg bittet Königin Victoria um Frieden - ich lehne ab, besetze London, dazu alle anderen Städte und es gibt einen Widersacher weniger. Dabei wollte ich gar nicht militärisch, sondern kulturell oder wissenschaftlich mit der Reise zum Mars siegen. Aber abgesehen von Handel, Denunziation, Allianzen & Co bietet einem die rudimentäre Diplomatie kaum strategische Langzeitmotivation, um qualitative Bündnisse inkl. Embargo oder Nichtangriffspakt zu schmieden - deshalb kann man weitgehend sein Süppchen kochen, ohne auf die anderen einzugehen. Es ist nicht so, dass man gar nichts verhandeln kann: Man kann z.B. dauerhafte Botschaften, gemeinsame Forschung oder Verteidigung festlegen. Aber oftmals wird einem ohnehin ohne plausiblen Grund der Krieg erklärt, obwohl man vielleicht vor einigen Runden aufgrund derselben Religion noch offene Grenzen sowie Handel etabliert hat und sogar verbündet war.

Ja, Civilization bietet sieben Beziehungsstufen von feindlich bis freundlich, aber ich vermisse mehr Nachvollziehbarkeit und vielleicht einen gemeinsamen Tisch aller Zivilisationen inklusive der aktuellen Beziehungen und Verbindungen in Form von farbigen Linien. Sinnvoll wäre es z.B., wenn man hier alle x Runden eine Art außenpolitische Konferenz hätte, bei der die Beteiligten ihre wichtigsten Anliegen inklusive möglicher Kriegsgefahr verdeutlichen. Zwar gibt es einen lobenswerten Unterpunkt "Diskutieren", aber dort kann ich lediglich fordern, dass z.B. keine Städte oder Missionare in meiner Nähe gebaut bzw. aktiv werden sollen.

Es gibt klare Defizite in der einfachen Kommunikation: Warum kann ich fremde Truppen auf meinem Gebiet nicht anklicken und von ihrem Anführer den sofortigen Rückzug fordern, wie es auch die KI tut? Warum kann das nach drei Runden nicht zu einem verständlichen Kriegsgrund werden? Eigentlich müsste ich schon Annäherungen von vielen Truppen an meiner Grenze diskutieren können. Auch die an sich sehr nützlichen Stadtstaaten lassen sich abgesehen vom automatisierten
Die Russen bauen frühzeitig eine große Armee auf. Ärgerlich: Man kann keinen Truppenabzug an der Grenze verlangen.
Die Russen bauen frühzeitig eine große Armee auf. Ärgerlich: Man kann keinen Truppenabzug an der Grenze verlangen.
Handel nicht diplomatisch einsetzen, um z.B. Druck über Boykotte oder Überfälle auszuüben. Zwar folgen sie mir in den Krieg, wenn ich ihr Suzerän bin, aber wenn ich dann nicht jede Einheit gegen einen Aufpreis selber bewege, sind sie militärisch nicht zu gebrauchen - sie sichern auch die Handelswege zu ihnen nicht konsequent ab.

Civilization will ein "globales" Strategiespiel sein, aber wenn man alleine gegen die KI spielt, erkennt man noch immer zu wenig übergeordnete Pläne, die aus der eigenen Macht resultieren. Sprich: die Zivilisationen verfolgen zwar bestimmte Siegziele, aber diese sowie die Außenpolitik werden nicht spürbar an den aktuellen Status quo angepasst. Sonst hätten die Engländer übrigens Folgendes versuchen müssen: Eine Allianz mit meinem anderen, militärisch starken Nachbarn wie Russland bilden, um die Beute danach aufzuteilen! Sie hatten sogar im Gegensatz zu mir dieselbe Religion. Die Russen lassen mich übrigens England, dann Norwegen und alle anderen kleineren Nationen ohne Eingriff besiegen.

Was bedeutet das für den Schwierigkeitsgrad? Falls ihr die Serie kennt, solltet ihr auf keinen Fall in der zu einfachen vierten Standardstufe "Prinz", sondern mindestens auf "König" oder besser auf der sechsten von acht Stufen starten, damit ihr nicht viel zu früh in der Punktewertung vorne liegt. Das klingt jetzt alles nach...

Kommentare

Elderbunnie schrieb am
Das ist natürlich unbestreitbar. Der Aufbau der eigenen Städte und Zivilisation ist interessanter als je zuvor. :)
Usul schrieb am
Temeter  hat geschrieben:IMO ist es schon ein gutes Spiel. Das Aufbauen deiner Zivilisation macht mir mehr Spaß, als in jedem anderen Civ-Teil.

Und wenn du erst mal anfängst, deine eigenen Zivilisationen aufzubauen, gibt es kein Halten mehr. ;)
Temeter  schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben:
Elderbunnie hat geschrieben:Währenddessen hat mich die Ägypterin regelmäßig denunziert, weil ich ja so eine (zahlenmäßig) schwache Armee habe (mit dem Unterschied, dass ich statt ihren 6 Rittern halt 2 Panzerkorps hatte). Angegriffen hat sie mich aber kein einziges Mal. Der Russe wiederum jubelt mir zu, dass ich mehr Forschung habe als er und somit dem Wissenschaftssieg (den er ja selbst auch fokussiert) näher bin als er.

Das Klingt wirklich vernichtend. Nun ich hoffe es wird noch mehr gepatched und mit den Addons später ein gutes Spiel daraus. Aktuell ist das Spiel wirklich alles andere als ausgereift, auch wenn mir die Fehler noch nicht so aufgefallen sind in den wenigen Runden die ich bisher absolviert habe.
Aber vielmehr bin ich froh das ich aktuell von den KI-Problemen verschont geblieben wurden bin und das sie untereinander auch Kriege führen und in Teilen sogar was Forschung, Kultur und Wissenschaft betrifft auf Schwierigkeitsgrad 5.

IMO ist es schon ein gutes Spiel. Das Aufbauen deiner Zivilisation macht mir mehr Spaß, als in jedem anderen Civ-Teil.
Nur an der Interaktion mit anderen hapert es arg.
ChrisJumper schrieb am
Elderbunnie hat geschrieben:Währenddessen hat mich die Ägypterin regelmäßig denunziert, weil ich ja so eine (zahlenmäßig) schwache Armee habe (mit dem Unterschied, dass ich statt ihren 6 Rittern halt 2 Panzerkorps hatte). Angegriffen hat sie mich aber kein einziges Mal. Der Russe wiederum jubelt mir zu, dass ich mehr Forschung habe als er und somit dem Wissenschaftssieg (den er ja selbst auch fokussiert) näher bin als er.

Das Klingt wirklich vernichtend. Nun ich hoffe es wird noch mehr gepatched und mit den Addons später ein gutes Spiel daraus. Aktuell ist das Spiel wirklich alles andere als ausgereift, auch wenn mir die Fehler noch nicht so aufgefallen sind in den wenigen Runden die ich bisher absolviert habe.
Aber vielmehr bin ich froh das ich aktuell von den KI-Problemen verschont geblieben wurden bin und das sie untereinander auch Kriege führen und in Teilen sogar was Forschung, Kultur und Wissenschaft betrifft auf Schwierigkeitsgrad 5.
Elderbunnie schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben:Ja aber ich denke da ändert sich vielleicht noch was. Zudem, ich mag mich durchaus irren. Habe ich das Gefühl, das dieses Denunzieren immer eine bestimmte Rolle spielt. Es muss quasi vor der Kriegserklärung kommen und soll lediglich den ab oder Aufstieg bei dem Ansehen der Nation etwas verdeutlichen.

Eben nicht. Es spielt so gut wie keine Rolle. Mir wurde beispielsweise in einer Partie ca. alle 50 Runden von Brasilien und Rom gleichzeitig ein formeller Krieg erklärt, obwohl beide vorher mir freundlich gesinnt waren. Die drei Einheiten, die mich dann angegriffen haben hab' ich problemlos abgewehrt und danach kam dann wieder der Friedensvertrag.
Währenddessen hat mich die Ägypterin regelmäßig denunziert, weil ich ja so eine (zahlenmäßig) schwache Armee habe (mit dem Unterschied, dass ich statt ihren 6 Rittern halt 2 Panzerkorps hatte). Angegriffen hat sie mich aber kein einziges Mal. Der Russe wiederum jubelt mir zu, dass ich mehr Forschung habe als er und somit dem Wissenschaftssieg (den er ja selbst auch fokussiert) näher bin als er.
Wie gesagt, in einer Weltpolitik die auf Dauer ausgelegt ist und keinen Sieger braucht ergeben die Agenden Sinn. In einem Spiel mit nur einem Sieger sind sie totaler Quark und geradezu unlogisch.
schrieb am

Facebook

Google+