Nine Parchments - Test, Action - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Nine Parchments (Action) von Frozenbyte
Kooperatives Blitzgewitter
Arcade-Action
Entwickler: Frozenbyte
Publisher: Frozenbyte
Release:
05.12.2017
13.12.2017
05.12.2017
12.2017
Spielinfo Bilder Videos

Die Trine-Entwickler wagen sich erneut an einen magischen Koop-Titel: In Nine Parchments metzeln sich bis zu vier Partner online oder lokal durch Monsterhorden, die mit gegensätzlichen Elementarkräften gegrillt werden. Ob der auch für Switch erhältliche Titel echtes Party-Material geworden ist, untersuchen wir im Test.



Energiehagel in der Steppe

Verdammtes Eiswildschwein! Alleine werden die Biester nicht allzu gefährlich. Sobald man jedoch unvorsichtig auf eine große Lichtung tappst und von einem der frostigen Keiler mit einer plötzlichen Rammattacke betäubt wird, treten schnell Raptoren mit ihren Riesenläufern nach - und die magischen Projektile anderer Kreaturen geben einem sekundenschnell den Rest. Vor allem wenn man alleine in Nine Parchments unterwegs ist, sollte man immer wachsam bleiben und rechtzeitig lodernde Feuerfindlinge oder Todesprojektile mit Zeitschaden vorauswerfen, um nicht wehrlos im blitzenden Gegnerpulk zu landen. Der Schwierigkeitsgrad wurde zwar an die Zahl der Spieler angepasst. Wer bereits in unterschiedlich großen Gruppen unterwegs war, merkt aber schnell, dass man es deutlich einfacher wird, wenn man mehrere Mitstreiter dabei hat.

Es wird bunt...
Es wird bunt...

Zu viert haben wir Bosse oft im ersten Anlauf überrannt, an denen wir als Duo deutlich länger zu knabbern hatten. Alleine wird es also besonders später mühsam, wenn die sich häufig wiederholenden Monster einen gewissen Abnutzungsfaktor ins Spiel bringen. Im Fokus steht hier aber ohnehin der kooperative Mehrspieler-Modus. Lokal oder online darf man mit bis zu vier Teilnehmern loslegen. Das Spielgefühl erinnert sofort an einen Zweistick-Shooter mit eher gemächlichem Tempo, der mit Rollenspiel-Elementen angereichert wurde.

Energiehagel in der Steppe

Nachdem die neun Pergamente der Magierschule gestohlen wurden, gehen vier Schüler der Sache auf den Grund und können sich in der Steppe gegen allerlei angriffslustiges Getier beweisen. Selbst für einen derart actionlastigen Titel wirkt die Story reichlich karg und auch die Kulisse bewegt sich technisch nur im Genre-Mittelfeld. Auf den ersten Blick wirken die Naturschauplätze durchaus idyllisch. Sobald sich in den offenen, steppenartigen Flächen die Versatzstücke allerdings zum zehnten Mal wiederholen, wird es doch ziemlich eintönig und austauschbar. Besonders nervig ist dabei, dass die Ränder der Arenen nicht deutlich genug abgegrenzt wurden. So kommt es durchaus vor, dass man ab und zu versehentlich von einer Kante rutscht, die man erst nach dem Unglück als solche identifiziert.

Vorsicht: Reflexiver Panzer!
Vorsicht: Reflektierende Panzerung!

Im Kampf dreht sich alles um Elementarkräfte wie Feuer, Eis, Blitz oder Tod, welche man gezielt gegen die Tiere einsetzen muss, die von einem „magischen Unfall“ in rasende Bestien verwandelt wurden. Dabei sollte man die Aggressoren geschickt umkreisen und sie mit dem zweiten Stick anpeilen, um die passenden Energieprojektile zu entfesseln. Ein knisternder Energieblitz oder der Eisstrahl bremsen die Viecher in hektischen Situationen ein wenig aus. Steht man den mit Schilden ausgerüsteten „Unholden“ oder „Mangler“-Giganten gegenüber, sollte man tunlichst aufpassen, sie nicht frontal zu attackieren, weil der reflektierte Schuss einem schnell zum Verhängnis wird. Sinnvoller ist es z.B., ihnen zur Eröffnung eine Art magische Granate mit Zeitschadenfeld entgegen zu schleudern und sich dann mit dem praktischen, stets verfügbaren Teleporter hinter sie zu beamen, um ihren ungeschützten Rücken zu beackern. Im Team lassen sich außerdem die Strahlen kreuzen, so dass sie zu fetten leuchtenden Todbringern verschmelzen – ein etwas kniffliger, aber sehr cooler und wirkungsvoller Trick.

 

 

Kommentare

Black Stone schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
23.12.2017 15:39

Und Shadwen, das erste Spiel nach Trine 3, hat irgendwie schon jeder wieder vergessen *zum 4Players-Review schielt*. Wohl zu recht.
Hatte es mal in nem Bundle und hab wirklich versucht ihm eine faire Chance zu geben - aber vergessen ist mit Abstand das gnädigste, was man mit diesem Werk tuen kann. Die Idee war ja sehr nett, aber Umsetzung und Ausführung spotten m.E. jeder Beschreibung...
c452h schrieb am
Die sollen einfach Trine 4 entwickeln und zwar im Stil der Vorgänger, ohne 3D. Damit könnten sie wieder in die Erfolgsspur kommen.
Todesglubsch schrieb am
Übrigens, Randbemerkung: Ich mochte auch Shadowgrounds damals. Es gab bei Frozenbyte ja auch eine kurze pre-Trine-Ära ;)
Und Shadwen, das erste Spiel nach Trine 3, hat irgendwie schon jeder wieder vergessen *zum 4Players-Review schielt*. Wohl zu recht.
Mentiri schrieb am
Selbst Trine 2 war schon nicht mehr so gut. Während der erste Teil immer alle 3 Helden zusammenarbeiten mussten, war der zweite Teil wesentlich großzügiger.
Der Chris schrieb am
Mich hat das blanke Gameplay ehrlich gesagt schon nicht vom Hocker gehauen, als ich es in der Switch Demo mal angetestet hab. Ich mochte Trine 1 und 2 auch sehr, aber ich fürchte, dass das fast (für das Studio) eine einzigartige Angelegenheit bleiben wird. Was da zuletzt alles gekommen ist schien mir nicht mehr der Weisheit letzter Schluss zu sein und auch Trine 3 war ja wohl nicht so das Gelbe vom Ei.
schrieb am

Facebook

Google+