X4: Foundations - Test, Simulation, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Egosoft
Publisher: Egosoft
Release:
30.11.2018
Jetzt kaufen
ab 44,99€
Spielinfo Bilder Videos
Hinzu kommen dämliche Minispiele wie das eigentlich profane Scannen der Umgebung. Dafür drückt man ja nicht einfach eine Taste, sondern hält den entsprechenden Knopf maximal zwei Sekunden lang gedrückt. Lässt man zu früh los, scannt das Gerät nicht die volle Distanz. Nimmt man den Finger zu spät von der Taste, scannt man gar nichts. Wer denkt sich so einen Quatsch aus? Nun ist dieser Unsinn weder neu noch muss ein Videospiel realistisch sein. Aber ein grundlegendes Level an Logik darf in einem Abenteuer, das sich halbwegs ernst nimmt, gerne vorhanden sein!

Reich mit einem Schlag

Apropos: Zurück zur Logik des Geldverdienens, die noch an weiteren Stellen mit Füßen getreten wird. Denn während man sich eine Karriere als Händler erst mal an den Hut schmieren kann, Asteroidenabbau mit dem anfänglichen Flieger gar nicht möglich ist und dank der schwachen Ausstattung des Schiffs auch weder das Piratendasein noch das Kopfgeldjagen sinnvolle Alternativen sind, stellt sich eine ganz andere Tätigkeit als absurd ertragreich heraus: Das Erledigen profaner Missionen. Nachdem ich mich stundenlang mit Gewinnmargen im Trinkgeld-Bereich herumgeschlagen habe, nahm ich jedenfalls einen Auftrag zum Scannen einer Station an.

Und um das ganz deutlich zu machen: Ich musste tatsächlich nur zu der Station hinfliegen, sie scannen – und hatte mit einem Schlag so viel Kohle in der Tasche, dass ich mir ein komplettes zweites Schiff kaufen und zum automatischen Erzabbau abstellen konnte. Andere Missionen sind ähnlich banal. Mit einem Schlag hatte sich auf diese Weise jede halbwegs relevante Herausforderung des Geldverdienens in Luft
Alles klar, oder?
Übersichtlich und klar - vor allem, wenn sich die Inhalte  aller Fenster ständig ändern.
aufgelöst – sprich die Wirtschaftssimulation spielt in X4 lange gar keine tragende Rolle!

Taxi statt Missionsreichtum!

Wenn es denn wenigstens anspruchsvoll wäre, eingerichtete Abläufe aufrechtzuerhalten, doch man wächst beinahe von selbst. Transportwege müssten viel weiter und auch gefährlicher sein, um wertvolle Mineralien nicht im Handumdrehen von der Förder- zur Verkaufsstelle bringen zu können. Vielleicht sollte man sie vorher außerdem kostenaufwändig umwandeln müssen, im Idealfall in Zusammenarbeit mit KI-gesteuerten Unternehmen, bevor sie zufriedenstellende Gewinne abwerfen. Eventuell wäre auch die notwendige Teilung von Förder- und Transportschiffen eine Möglichkeit, den Aufbau eines gewinnbringenden ökonomischen Systems spielerisch interessant zu gestalten.

Allermindestens sollten Raumschiffe wenigstens dermaßen teuer sein, dass man mit dem ersten großen Geld vielleicht ein kleines „Taxi-Unternehmen“ auf die Beine stellen kann, das gerne regelmäßige, aber zunächst nur kleine Gewinne abwirft.

Was sich Egosoft bei dem aktuellen System gedacht hat, will mir jedenfalls nicht in den Kopf. So motivierend die vielen Möglichkeiten zum Ausbau und Gestalten des eigenen Konzerns auch sein mögen, so wenig Lust verspüre ich in Anbetracht der vielen Unstimmigkeiten, mich überhaupt damit zu beschäftigen. So vieles ist mindestens unausgewogen, oft unlogisch, manchmal schlicht fehlerhaft, dass es einfach keinen Spaß macht, X4 zu spielen. Und wenn man keine Lust hat sich mit ihr zu beschäftigen, dann hat die umfangreiche Wirtschaftssimulation im Hintergrund leider keinen praktischen Wert.

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
listrahtes hat geschrieben: ?
06.08.2018 19:49
Eines ist ganz sicher: Würde EA, Ubisoft...etc ein Spiel derart entwickeln wären sie jetzt schon gevierteilt, gerädert, vergiftet und 10x medial erschossen worden. Wer das bestreitet ist schlicht unehrlich.
Alleine die Tatsache Spielinhalte derart massiv vor Erscheinen zu verkaufen welche noch nicht mal erstellt sind oh je. Ich weiß hehre Ziele ala Entwicklungsunterstützung blabla wobei das bei den Summen mittlerweile nur noch amüsant ist.
Schon interessant welches Stockholmverhalten so ein PC Spiel hervorrufen kann wenn nur richtig vermarktet wird.
[...]
Ansonsten, könnten wir das Thema nicht einfach ruhen lassen?
Ich meine, der Test hat ja jetzt ausser der Aufregung in zwei Foren keine bleibenden Schäden hinterlassen, oder?
Und permanent den Autoren mindestens als "Idioten" darzustellen hilft auch nicht, sondern wirft eher ein schlechtes Licht auf die Kunden von Egosoft.
listrahtes schrieb am
KittFMC hat geschrieben: ?
19.12.2018 18:50
listrahtes hat geschrieben: ?
17.12.2018 19:41
Interrex hat geschrieben: ?
04.12.2018 15:34
Da hat mal wieder Herr Schmädig zugeschlagen! Ist aber eine Wertung von 33% glaubwürdig?
Nein. Der Test ist ein klassischer "Ich hätte aber gern Spiel a mit b und c und d. Anstatt zu bewerten was da ist wird bewertet was man gerne gehabt hätte. Ein altes 4P Problem. Die Realitätsferne und Brett vor dem Kopf dabei wäre leicht zu lösen wenn der Redakteur tatsächlich aus der Softwareentwicklung kommen würde oder journalistisch eigene Stellungsfehler reflektieren würde, aber das wird nicht passieren.
Abgewertet werden muss aufgrund der Fehler, allerdings bei weitem nicht derart brutal.

Oder man lernt was Subjektiv bedeutet?
Oder man lernt was journalistisches Handwerk bedeutet und nutzt "subjektiv" nicht als permanenten cop out für fehlerhaft / falsch.
Ich kann mir auch "subjektiv" vorstellen das die Erde sich um den Mond dreht.
KittFMC schrieb am
listrahtes hat geschrieben: ?
17.12.2018 19:41
Interrex hat geschrieben: ?
04.12.2018 15:34
Da hat mal wieder Herr Schmädig zugeschlagen! Ist aber eine Wertung von 33% glaubwürdig?
Nein. Der Test ist ein klassischer "Ich hätte aber gern Spiel a mit b und c und d. Anstatt zu bewerten was da ist wird bewertet was man gerne gehabt hätte. Ein altes 4P Problem. Die Realitätsferne und Brett vor dem Kopf dabei wäre leicht zu lösen wenn der Redakteur tatsächlich aus der Softwareentwicklung kommen würde oder journalistisch eigene Stellungsfehler reflektieren würde, aber das wird nicht passieren.
Abgewertet werden muss aufgrund der Fehler, allerdings bei weitem nicht derart brutal.

Oder man lernt was Subjektiv bedeutet?
listrahtes schrieb am
Interrex hat geschrieben: ?
04.12.2018 15:34
Da hat mal wieder Herr Schmädig zugeschlagen! Ist aber eine Wertung von 33% glaubwürdig?
Nein. Der Test ist ein klassischer "Ich hätte aber gern Spiel a mit b und c und d. Anstatt zu bewerten was da ist wird bewertet was man gerne gehabt hätte. Ein altes 4P Problem. Die Realitätsferne und Brett vor dem Kopf dabei wäre leicht zu lösen wenn der Redakteur tatsächlich aus der Softwareentwicklung kommen würde oder journalistisch eigene Stellungsfehler reflektieren würde, aber das wird nicht passieren.
Abgewertet werden muss aufgrund der Fehler, allerdings bei weitem nicht derart brutal.
4P|IEP schrieb am
Mirracle hat geschrieben: ?
17.12.2018 14:10
Ich finde das schon beängstigend, dass man hier ohne Bestrafung spammen darf!

Hier spammt keiner. Bitte von Hilfssheriff-Aktionen absehen.
An alle: Kommt mal wieder runter und macht euch ein bisschen locker in der vorweihnachtlichen Zeit.
Zurück zum Thema!
PS: Es gibt eine Ignorieren-Funktion.
schrieb am

X4: Foundations
Ab 44.99€
Jetzt kaufen