Left Alive - Test, Action, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Stealth-Action
Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Release:
05.03.2019
05.03.2019
05.03.2019
Spielinfo Bilder Videos
„Ich gehe hier lang, ich kenne den Weg…“

Und dann sind da noch die Nebenmissionen; eine eigentliche gute Sache. Schließlich findet man Zivilisten, die man in Sicherheit bringen kann, indem man ihnen den Weg freimacht. Auf Kommando laufen sie dabei los oder halten inne. Manche Zivilisten muss man zuvor sogar erst dazu überreden, die Stadt zu verlassen – hier spielen Dialog-Optionen tatsächlich eine wichtige Rolle!

Die eigentliche Rettung ist jedoch symptomatisch für dieses Front Mission, weil die gut gedachte Abwechslung wie ein merkwürdig unhandlicher Fremdkörper wirkt. So kann man jeden Zivilisten nämlich (die Anzahl der fast identisch aussehenden Figuren ist übrigens bemerkenswert) nicht zu beliebigen Sicherheitszonen führen, sondern nur an dafür vorgesehene. Man darf nicht mal die Route anpassen, sondern muss eine fest verplante nutzen. Das Gegneraufkommen ist dort natürlich am größten. Aber mit der Logik nimmt es Left Alive ja nicht so genau.

Mittlere Details oder „30 FPS Lock“?

    
Zu allem Überfluss bereitet schließlich auch die Technik Kopfschmerzen, weil das Programm nur mit Mühe und Not dazu bereit ist, 60 Bilder pro Sekunde darzustellen. Selbstverständlich ist das mit einem Monster an Hardware machbar. Die dafür notwendigen Systemanforderungen sind in Anbetracht der überschaubaren grafischen Finesse allerdings unverschämt hoch. Auf einem Rechner, der fast jedes aktuelle Spiel mit allen Details stemmt, spiele ich dieses hier jedenfalls auf der mittleren Stufe in normalem HD. Auf eine Auflösung von 2560x1440 Pixel verzichte ich zugunsten der Bildrate lieber, an 4K ist

Grafische Finessen solltet ihr nicht erwarten. Stimmungsvolle Momente erlebt man dennoch.
Grafische Finessen solltet ihr nicht erwarten. Stimmungsvolle Momente erlebt man dennoch.

überhaupt nicht zu denken. Gut, ich hätte den „30 FPS Lock“ aktivieren können. Man kann ja auch vor dem Weißen Haus für Weltfrieden eintreten. Allerdings habe ich stattdessen lieber auch die Kantenglättung abgeschaltet, weil das Bild sonst für mein Empfinden viel zu ausgewaschen wirkt.

Einige Stunden später…

Und so wühle ich mich mehr durch diese Survival-Stealth-Action, als dass ich sie genieße, verfluche die idiotischen Garmonyier, kämpfe statt mit Taktik gegen die Steuerung… und merke nach satten zehn Stunden (!) doch tatsächlich, dass ich unbemerkt in einen Spielfluss gekommen bin, den ich lange nicht für möglich gehalten hätte. Hat man sich einmal durch die altbackene Kruste gebissen, findet man nämlich durchaus Geschmack an der ambitionierten Taktik-Action, weil die Entwickler ihr Novo Slava mit ein paar cleveren Ideen zum Leben erwecken.

Behutsam in die richtige Richtung gedrängt

Das Schleichen und gelegentliche Schießen ist z.B. angenehm anspruchsvoll, sodass man auch als Stealth-Experte nicht mir-nichts-dir-nichts etliche Wachposten niederknüppelt. Das liegt erstens daran, dass die Garmoniyer nicht blindlings zu der Stelle laufen, an der sie einen Eindringling vermuten. Manche tun das zwar, aber wenn dann eben meist im Sprint, weshalb man sie nicht wie sonst so oft in Ruhe abknallt. Viel öfter werfen die Gegner aber Granaten und andere Hilfsmittel, die ebenso zu Positionswechseln zwingen wie schwebende Kameras, die bei Alarm auf dem Boden aufsetzen und als fahrende Geschütze ums Eck rollen.

Kommentare

4P|Benjamin schrieb am
Ich find's ja doof, wenn der erste Run langweilig ist, weil das immer noch der wichtigste für mich ist. :) Hab's deshalb auch erst auf dem zweithöchsten gespielt, dann aber recht schnell auf Normal gestellt, weil man eine Weile braucht, um den eigenwilligen Flow des Spiels wirklich zu verstehen.
Kurz gesagt: Mach ruhig erst mal Normal, das passt schon.
Ridley100 schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
09.03.2019 09:13
Wobei Left Alive mitnichten ein Haufen Schrott ist und mir zumindest wirklich Spaß macht. Sie haben es nur nicht hinbekommen, das Ganze technisch ausgereift zu programmieren. Gegen ein nächstes Deus Ex hätte ich aber in der Tat sehr wenig einzuwenden. :-)
Sollte man es eigentlich eher auf Einfach oder direkt Normal starten? Hab gelesen,das Spiel legt einen seltsamen Wert auf den 2nd Run mit freischaltbaren Perks. Wobei wohl die wenigsten Spieler soweit kommen werden ^^
fanboyauf3uhr schrieb am
Boah wat ... 55 Flocken? Dachte das wär so ein 30 Euro Game. Hmm. Muss dann warten. Geholt wird es aber irgendwann.
VincentValentine schrieb am
Xris hat geschrieben: ?
10.03.2019 09:52
Balla-Balla hat geschrieben: ?
10.03.2019 07:03
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
09.03.2019 09:13
Wobei Left Alive mitnichten ein Haufen Schrott ist und mir zumindest wirklich Spaß macht. Sie haben es nur nicht hinbekommen, das Ganze technisch ausgereift zu programmieren. Gegen ein nächstes Deus Ex hätte ich aber in der Tat sehr wenig einzuwenden. :-)
So habe ich den Test auch nicht verstanden, im Gegenteil, das Spiel kommt sogar auf meine Liste, wenn auch nicht ganz nach oben.
Es ist nur so, dass man an diverse Produzenten unterschiedliche Erwartungen hat. SE hat wunderbare, ausgefallene und intelligente games hervorgebracht. Left Alive könnte eher von der (oft) Masse statt Klasse Schmiede ubisoft kommen oder von sowas wie Deep Silver und wie sie alle heißen.
Als ich das erste mal von dem Spiel hörte, dachte ich: Wow, Square Enix und das Szenario, das wird ein Brett. Nun, ist es wohl nicht geworden.
Natürlich sind die Erwartungen das Problem. An dem Niveau, das du selbst...
Xris schrieb am
Balla-Balla hat geschrieben: ?
10.03.2019 16:40
Xris hat geschrieben: ?
10.03.2019 09:52
.....
Was fuer "wunderbare und intelligente Games" meinst du? Ihre bekannteste Franchise Final Fantasy kann schon seit über 10 Jahren qualitativ nicht mehr mit den Vorgängern mithalten und Titel wie Tomb Raider sind jetzt auch nicht allzu weit von der Ubisoft Formel entfernt. Wenn ich Squeenix lese sind meine Erwartungen eher bestenfalls einen mittelmäßigen Titel erwartend. Ausnahmen wie Dragon Quest oder Nier sind dann die Ausnahmen von der Regel.
Und nebenbei bermerkt. Die wenigen guten Spiele sind dann auch noch Auftragsarbeiten. Dragon Quest ist Level 5 und Nier ist Platinum Games.
FF habe ich nie gespielt, ist mir zu asiatisch. Ich mag den Kontinent aber nicht den Teil des Styles, der in Kitsch abdriftet.
Deus Ex, einer meiner alltime Favorits, Nier Automata war genial, wenn aber auch wieder nicht wirklich mein style. TR spiele ich immer gerne, intelligent, nun ja. Singularity hat damals gefallen.
Aber du hast schon recht, habe gerade mal die Liste der games bei Wiki angeschaut, da sieht das Portfolio nicht mehr so berauschend aus. Schätze mein Blick auf SE war durch DE getrübt.
Joa. Naja haette ja sein koennen das fuer dich das meiste Aktuelle von Squeenix gut ist. Wobei es wirklich darauf ankommt. Um welche IP es sich handelt. Das hier bspw liest sich so, als waere das...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.