Warhammer 40.000: Gladius - Relics of War - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Warhammer 40.000: Gladius - Relics of War (Strategie) von Slitherine Ltd.
Alles vernichten!
Runden-Strategie
Entwickler: Proxy Studios
Publisher: Slitherine Ltd.
Release:
12.07.2018
12.07.2018
Spielinfo Bilder Videos
Games Workshop feuert mit seiner Lizenz aus allen Rohren. Erst kürzlich haben wir den Shooter Warhammer: Vermintide 2 sowie die Diablo-Alternative Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr besprochen. Und nach Warhammer 40.000: Armageddon sowie Warhammer 40.000: Sanctus Reach hat alleine der britische Publisher Slitherine sein drittes (!) hauseigenes Projekt veröffentlicht: Warhammer 40.000: Gladius - Relics of War. Entwickelt wird die 4X-Strategie von den deutschen Proxy Studios aus Erlangen, die bereits für Pandora: First Contact verantwortlich zeichneten. Ob die rundenbasierte Eroberung für knapp 35 Euro unterhalten kann, klärt der Test.


Lebensfeindlicher Planet

Kaum errichtet man mit seinen Space Marines seine Stadt und erkundet das zufällig erstellte Hexfeldgelände, geht es zur Sache: Sehr schnell kann man feindlichen Aliens begegnen, die jeden Eindringling attackieren. Zwar sind das zunächst noch recht harmlose hundeartige Meuten, aber schon bald hat man es mit riesigen Skorpionen, schwebenden Gehirnzerfleischern oder gepanzerten Roboterkolossen zu tun. Nicht nur diese neutralen Bewohner sind aggressiv, auch die Planetenoberfläche ist an bestimmten Stellen lebensfeindlich, denn manche Pflanzen verströmen Gift. Willkommen auf Gladius Prime!

dggf
Zu Beginn besetzt die eigene Stadt nur ein Hexfeld, aber man kann sie erweitern.
Im Gegensatz zum eher beschaulichen Start klassischer 4X-Strategie wie etwa Civilization 6 oder Endless Space 2, in der man es in den ersten Runden nur ab und zu mal mit Räubern oder Piraten zu tun hat, geht es in diesem Warhammer 40.000: Gladius - Relics of War sofort um Kampf und Eroberung - es ist eher vergleichbar mit einem Battle Worlds: Kronos, nur dass es hier noch knackiger in die Gefechte geht. Zwar kann man in seiner Basis auch zig Gebäude errichten, darunter neben Kasernen etc. auch welche zur Produktion der vier wichtigen Rohstoffe (Erz/Bedarfsgüter, Energie, Forschung, Einfluss), aber diese Infrastruktur braucht Zeit - viel schneller geht es in den ersten Runden über Kriegsbeute. Und auf die hat es nicht nur die eigene Fraktion abgesehen, sondern drei weitere.

Zu Beginn kann man zwischen den feuerkräftigen, aber auf eine Stadt beschränkten Space Marines mit ihren Spezialeinheiten,
wqsqsw
Hurra, endlich darf der eigene Kampfroboter losziehen!
den im Nahkampf starken sowie schnell expandierenden Orks, dem auf Fernkampf und imperiale Verteidigungsanlagen fokussierten Astra Militarum sowie den Nekrons wählen. Vor allem Letztere sorgen als insektoide Cyborgs mit ihren mobilen Städten auf Grüften, coolen Lasern, winzigen Schwärmen und Teleports für frischen Wind in dem zwar üppig besetzten, aber weitgehend konservativen Arsenal. Auch weil die Soundeffekte so gut gelungen sind, macht es z.B. einen Heidenspaß die wendigen Tomb Blades mit ihren Sklavenpiloten über das Schlachtfeld zu jagen. Schade ist jedoch, dass es keine Sprachausgabe, sondern nur kursive Texteinblendungen für die witzigen Sprüche der Orks gibt und die deutsche Übersetzung der Texte noch so einige Lücken aufweist. Immerhin ist das Kompendium prall gefüllt mit Hintergrundinfos und auch die Einblendung von neu entdeckten Feinden etc. ist mit einem kleinen Steckbrief samt Beschreibung gelungen.

Eroberung ist Trumpf

Zurück in den Kampf, der die Offensive belohnt: Überall locken neutrale Rohstofflager, die die eigene Produktion sofort stärken. Hinzu kommen die namengebenden Relikte, die in der Landschaft schweben und allen Truppen permamente Boni wie z.B. mehr Treffer-, Bewegungspunkte, weitere Sicht oder gar eine Heilrate spendieren. Die Crux ist allerdings, dass man sie sofort wieder verlieren kann, wenn man sie nicht schützt. Und Vorsicht: Wer zu früh sowie zu weit expandiert, wird seine wenigen Truppen schnell aufreiben. Zumal sich die neutrale Feind-KI nach Beschuss auch mal im Nebel des Krieges verschwindet, ungeschützte Lager zurückerobert und auch die Hauptstadt bedroht. Es gilt vor allem in den ersten Runden eine gute Balance aus Defensive und Offensive zu finden. So wird man von Beginn an militärisch beschäftigt, obwohl man die anderen Fraktionen noch nicht einmal entdeckt hat.

d
Die Benutzeroberfläche zeigt sehr anschaulich Bewegungsradien sowie mögliche Ziele auf den zufallsgenerierten Karten.
Das bedeutet, dass man möglichst die Macht der Überzahl einsetzt, Feinde in Geschütztürme oder auf Giftfläcne lockt und die vier Rohstoffe  in die Produktion schlagkräftiger Einheiten investiert, wozu man meist spezielle Gebäude benötigt. Nur darf man hier nicht zu schnell Aufträge erteilen, denn sonst hat man zu wenig Energie oder das Bevölkerungslimit wird erreicht - beides sollte man im Auge behalten. Das Management der eigenen Basis wirkt zunächst etwas undurchsichtig, aber hat man sich einmal daran gewöhnt, ist es recht einfach zu leiten - und sobald man mit genug Gebäuden auch parallele Produktionen von Truppen, Helden und z.B. Terraforming in Auftrag geben kann, läuft die Kriegsindustrie auf Hochtouren.  Die Forschung ist in zehn Stufen unterteilt, wobei jede Stufe eine Hand voll Entwicklungen anbietet - man kann also Prioritäten setzen, ob man z.B. lieber zuerst die neuen Marines, Aufklärer, Helden oder Granaten erforscht. Trotzdem schreitet sie ohne strategische Schwerpunkte linear voran.


Kommentare

Veteran of Gaming schrieb am
xscrawlerx hat geschrieben: ?
14.07.2018 22:45
Das Spiel ist schrott. Ein komplett kastriertes Civ5, dem jedwege guten Features genommen wurden: Städtewachstum, Forschung, Diplomatie etcetcetc.
Oh was für ein Unfug. Das Spiel verbiegt ohnehin die Vorlagentreue schon ganz schön. Zum Glück ist da nicht auch noch Stadtewachstum und Diplomatie drin.
Im übrigen: WH40K und Diplomatie ? WTF ?! :roll: :lol:
Star Trek Spiele ohne Jedies spiele ich nicht, so basta ! :Hüpf: :lol:
Kido schrieb am
Ich finds ein ziemlich cooles Spiel.
Man darf nur keine Erwartungen haben, dass es so wie Civilization ist, und das wird ja auch überall in den Tests so beschrieben.
Der Fokus ist eben auf den vielen taktischen Gefechten und mit der überschaubaren Forschung kommt auch etwas Strategie hinzu.
Im Gegensatz zu Civilization sind hier die Völker auch schön unterschiedlich und man will alle mal ausprobieren.
Freu mich schon auf mehr Völker in den kommenden DLCs, und für mich geht der Preis auch völlig in Ordnung.
xscrawlerx schrieb am
Mich verwundert dieser Test/das Ergebnis doch sehr. Ich habe mir das Spiel leider gekauft, weil es bis jetzt noch kein 4X-Game aus der W40k-Reihe gab.
Das Spiel ist schrott. Ein komplett kastriertes Civ5, dem jedwege guten Features genommen wurden: Städtewachstum, Forschung, Diplomatie etcetcetc.
Das Spiel ist allerhöchstens einen 10er wert, aber nicht die knapp 40?, die Slytherine derzeit haben will.
CroGerA schrieb am
Es kommen einfach zu viele Warhammer 40K Spiele, von allen möglichen Studios, zu allen möglichen Themen. Da gehen solche wie das hier komplett unter. Danke für den Test.
Black Stone schrieb am
Das kommt ziemlich überraschend und klingt überraschende gut. Bei GoG kostet's rd. 33 ? mit 10% und 1,40 Gutschrift, dafür könnte man glatt gleich zuschlagen - aber ein paar Reviews werd ich erstmal abwarten.
schrieb am

Warhammer 40.000: Gladius - Relics of War
Ab 26.99€
Jetzt kaufen