Jagged Alliance 2 - Wildfire - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Runden-Strategie
Entwickler: i-Deal Games
Publisher: Zuxxez
Release:
04.04.2005
Spielinfo Bilder Videos
Eine 30 Euro teure Modifikation für ein sechs Jahre altes Spiel? Genau dieses Kunstwerk vollbringt Publisher Zuxxez, denn sie haben die Mod Wildfire für das Kultspiel Jagged Alliance 2 nun als Stand-Alone-Version in den Handel gebracht. Welche gravierenden Änderungen ihr erwarten könnt und ob die 30 Euro gut angelegt sind, verrät der Test.

Nostalgischer Rückblick

Taktik-Fans werden sich an Jagged Alliance 2 gerne zurück erinnern: Durchzockte Nächte mit langen Guerilla-Duellen und die unnachahmlich motivierende Jagd nach Verbesserungen für die Söldner machten das Spiel nicht nur zu einem Freizeit-Killler, sondern auch zu einem Klassiker, der selbst heute in Sachen taktische Tiefe die Fahne hoch hält. Seit dem Release des Spiels sind knapp sechs Jahre verstrichen und mittlerweile zeichnet die Community für zahlreiche Mods verantwortlich. Darunter auch Wildfire, das nun zusammen mit dem Ursprungsspiel als Vollpreis-Titel angeboten wird.

Ab jetzt könnt ihr bis zu zehn Söldner mit in einen Sektor nehmen.
Hoffnungslos veraltete Kulisse

Bevor die Installation beginnen kann, gilt es erstmal den CD-Key zu entziffern. Dank der äußerst miserablen Schriftart kann jede 5 ein S sein, jede 0 ein O, jede 6 ein G und irgendwie lassen sich B und D ähnlich schwer bestimmen. Nach rund 26 Versuchen gelang es mir schließlich, den Key korrekt einzutippen. Das fängt ja gut an!

Habt ihr die CD-Key-Hürde gemeistert, fällt dem Kenner das Kultspiels sofort auf, dass sich am eigentlichen Gameplay überhaupt nichts verändert hat: Nach wie vor müsst ihr mit einer Söldner-Einheit und einem Individual-Helden die Bananenrepublik Arulco von der Unterdrückung der bösen Drogenbaronin Deidranna befreien. Dieser taktiklastige Kleinkrieg bietet euch spannende Rundenduelle, zahllose Aufgaben, RPG-typische Charakter-Bildung und eine fast ausnahmslos nicht-lineare Kampagne.

Was hat sich verändert?

Obwohl das Gameplay komplett aus Jagged Alliance 2 übernommen wurde, gibt es auch einige Änderungen, mit denen hauptsächlich Fans der Serie etwas anfangen können: Alle Waffen wurden neu ausbalanciert und verhalten sich jetzt noch realistischer. Neu ist ebenfalls der Sound der Knarren. Manche klingen dadurch besser, andere hingegen nicht - Spieler des Vorgängers müssen sich jetzt neu orientieren, da viele der bekannten Geräusche ersetzt wurden. Hinzu gekommen sind über 20 neue Waffen (z.B. USP, Uzi, UMP, MP5A3, Mini-30, HK33, G36, MP7, etc.) und mehrere frische Söldner, die u.a. den alten Gus ersetzt haben. Ein kleines Detail am Rande: Die Fragen im B.S.E.-Katalog wurden ebenfalls aktualisiert.

Diese neuen Kämpfer fügen sich prima in das Gesamtbild ein und natürlich spielen die Beziehungen der Söldner untereinander auch wieder eine große Rolle, da nicht jeder mit jedem klar kommt. Während ihr im Hauptprogramm gerade einmal sechs Leute pro Trupp gleichzeitig in ein Gebiet schicken konntet, dürft ihr jetzt zehn Guerillas in die Schlacht schicken. Damit ihr bei so vielen Kriegern nicht die Übersicht verliert, haben die Entwickler die Auflösung von 640x480 auf 1024x768 erhöht. Weitere grafische Verbesserungen gegenüber dem Urvater dürft ihr jedoch nicht erwarten. Schon das alte Programm war kein grafischer Überflieger und sechs Jahre nach dem Release ist die Grafik natürlich veraltet - bis auf die vergleichsweise guten Animationen.

Aufgrund des höheren Feindaufkommens und der besseren KI solltet ihr unbedingt mehr Wert auf Deckung legen.
Überarbeitete Sektoren


Jeder Sektor in Arulco bekam eine Frischzellen-Kur verpasst: Gewisse Gegenstände und Objekte haben den Platz getauscht und so manch neue Deckung offenbart sich dem geneigten Taktiker. Diese neuen Schutzmöglichkeiten solltet ihr auch exzessiv nutzen, denn die Feinde haben sich klontechnisch vermehrt und sind tatsächlich schlauer geworden. Der alte Trick nach der Devise "Feinde anlocken durch laute Geräusche" funktioniert längst nicht mehr so effektiv wie damals - manchmal stellt die KI sogar fiese Fallen. Durch diese verbesserte künstliche Intelligenz und die zahlenmäßige Überlegenheit der Feinde steigt der Schwierigkeitsgrad enorm an und daher müsst ihr wirklich ziemlich frustresistent sein. Wer schon JA2 zu hart fand, wird mit Wildfire auf keinen grünen Zweig kommen.

Bug-Parade

Soweit so gut, aber das Spiel leidet an ziemlich vielen Bugs in allen Variationen. Manchmal lässt sich eine Waffe nicht nachladen, dann stürzen Gespräche ab oder mal fliegt ihr einfach aus heiterem Himmel auf den Desktop zurück. So etwas darf eigentlich nicht passieren. Vor allem, weil sogar das alte Ursprungsprogramm in dieser Hinsicht stabiler lief.
  

Kommentare

padi2 schrieb am
Wildfire ist viel zu schwierig. Ständig nach jedem Schuss speichern und laden verstehe ich nicht als Spielspaß. Dann is es besser JA2 zu installieren, darauf den 1.13 Mod. Des gilt in Foren als besonders gut. Hab leider das alte JA2 nicht mehr, schaute bei Amazon; es kommt eine neue Auflage für Win XP, Vista und 7 raus.
http://www.amazon.de/Jagged-Alliance-2- ... 362&sr=1-1
hoffentlich lässt sich daraus dann 1.13 machen.
johndoe-freename-82921 schrieb am
Eines, wenn nicht DAS beste rundenbasierende Strategiespiel aller Zeiten. Ich LIEBE JA2, und somit auch Wildfire. Eine gelungene alternative zum 3D-RTS-Einheitsbrei!
johndoe-freename-83623 schrieb am
Nunja, hab das Spiel grade 2 Stunden ausgiebig getestet und an sich kommt es dem Sinn und Zweck des \"Übergangs\" zu JA3/JA3D sehr nahe.
Wenn man von den 30 Euro absieht, ist das Spiel ein netter Zeitvertreib.
An die neue Auflösung (1024x768) muss man sich erstmal gewöhnen, weil man die Auflösung auch nicht umstellen kann und viele Sachen deutlich kleiner erscheinen als in dem Hauptprogramm (JA2). Desweiteren ist die KI deutlich besser und auch schon in Drassen sind es im Vergleich zum Vorgänger schier doppelt soviele Gegner. Somit wurde der Schwierigkatsgrad ziemlich angehoben.
Was mich etwas verblüfft, ist die neue Story. Jedenfalls der Anfang (kam bisher nur zum Flugplatz von Drassen ^^). Also Miguel Cordona konnte ich beim besten Willen nicht finden, jedenfalls in Omerta. Desweiteren wurde ich im eben genanntem \"Kaff\" gleich von netten Minen erwischt.
Denke mal, dass dieses Spiel die Zeit bis zur Veröffentlichung von JA3/JA3D etwas verkürzt und das sich eine Investition lohnt (sofern es denn die nächste Zeit billiger wird!).
Zu den Systemanforderungen:
Muss mich (momentan noch) mit \'nem Pentium 2 ~400MHz, 160MBRam (100MHz) begnügen, aber das Spiel lief ruckelfrei. Bisher sind mir auch keine Bugs aufgefallen auch wenn ich ältere Kommentare zu JA2 schon beliebäugelt habe, wo von Abstürzen und Bugs am laufenden Band erzählt wurde, was mir nie passiert ist (?).
Nun denn, have fun @JA2 - Wildfire ;).
johndoe-freename-81107 schrieb am
Mann könnte fast sagen... ein dritter Teil das hätte es sein müssen und nicht ein überarbeiteter 2 teil der 2 teil war damals absolute Spitze was mann von diesem deart verspäteten Addon nicht behaupten kann naja beim nächsten mal klappt hoffentlich alles besser !!!
johndoe-freename-32299 schrieb am
Also nach einer so langen Zeit hätten sie lieber Teil drei rausbringen sollen, mit einer wenigstens etwas zeitgemäßen Optik und vielleicht ein paar mehr neuen Ideen, ich hab das Hauptprogramm damals wirklich bis zum geht nocht mehr gezockt und das Spielgefühl und die Atmosphäre sind auch heut noch einmalig aber 30 Euros, mich würd wirklich interessieren wer sich Wildfire für 30 Euro zulegt.
Wenn ihr das Spiel aber trotzdem unbedingt haben wollt, macht es wie ich, wartet noch ein bissche bis es als Vollversion auf einer Cover-CD erscheint, was anhand der zu erwartenden Verkaufszahlen nicht allzu lange auf sich warten lassen wird.
schrieb am

Facebook

Google+