Blitzkrieg 2 - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Entwickler: Nival Interactive
Publisher: CDV
Release:
28.09.2005
Spielinfo Bilder Videos
Pixelmännchen ade - auch die Weltkriegsschlachten von Blitzkrieg sind in der schönen neuen 3D-Welt angekommen. Obwohl, so schön ist sie nun auch wieder nicht. Blitzkrieg 2 von CDV und Nival Interactive wartet zwar mit komplett runderneuerter Kulisse und einigen sinnvollen Neuerungen beim Gameplay auf. Euch springt aber auch viel Altvertrautes ins Auge, wenn ihr eure Panzer, Bomber und Soldaten auf den Schlachtfeldern von Metz bis Manila kommandiert.

Teil 1, oder was?

Hoppla, das kennt man doch. Blitzkrieg eins, oder? Wäre da nicht das neue Menü, könnte man glatt auf die Idee kommen.
Blitzkrieg 2 versucht einen Mittelweg zwischen dem unkompliziertem Spaß eines Codename: Panzers und der Hardcore-Strategie, was letztlich scheitert, da dabei auf eine mitreißende Story verzichtet wurde. Boshafte Zungen würden das Ganze schlicht als Grafik-Update bezeichnen, da es nicht gerade für einen spielerischen Neubeginn sorgt. Drei Kampagnen mit den üblichen Nationen USA, Deutschland und Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg stehen euch zur Wahl, die alle mit eigenem Sound und Sprachausgabe ausgestattet sind. Die Verbindung zwischen den einzelnen Schlachten ist lose, eher willkürlich und nicht immer durch den Kriegsverlauf bestimmt. Einzig ein japanischer Feldzug fehlt, der wird aber sicher noch in einem unvermeidlichen Add-On nachgereicht. Wieso das Spiel nicht einfach mal in einen anderen Krieg verlegt wurde, bleibt jedoch eine berechtigte Frage. Passende Konflikte gäbe es schließlich genug.

Offiziere selbst bestimmen

Dass das Echtzeit-Strategiespiel dann doch noch zum Weiterspielen motiviert, liegt an einer Hand voll Neuerungen, die zunächst süchtig machen, aber nicht den Kern des Spiels berühren. Das betrifft in erster Linie die Kommandeure der verschiedenen Truppentypen (Panzer, Panzerjäger, Infanterie und Flugzeuge usw.), die ihr nun samt Namen bestimmen dürft. Sie gewinnen an Erfahrung, was ihren Einheiten wichtige neue Funktionen und Befehle wie Schnellfeuer, Patrouille oder Handgranatenangriff beschert. Ihr könnt also voll auf die Panzerwaffe setzen und die wieder in Gruppen marschierende Infanterie vernachlässigen. Ihr dürft euch ferner nun den Einsatzort der insgesamt 36 Missionen auswählen. Die Aufträge selbst sind dann aber wieder wie die alten, woran auch Nachtgefechte und Wettläufe auf Zeit nur recht wenig ändern.

Unrealistische Waffen

Auch die Schauplätze sind altbekannt. Hier bei der Verteidigung von Rommels Afrikakorps in der Wüste vor Tobruk. 
Die Waffensysteme müsst ihr euch nun erst hintereinander freispielen, was bei dem Spiel fast noch am meisten motiviert und mit Verlauf des Krieges passiert. Die Schussreichweite, Panzerung und Kampfkraft der historischen Einheiten sind allerdings kaum realistisch. Dienten leichte Panzer (zu denen jetzt seltsamerweise auch der Panzer III zählt) beim Vorgänger lediglich als Kanonenfutter, so kommt ihr damit schon recht weit. Ein Panzer II reicht sogar, um massive Häuser zum Einsturz zu bringen. Bisweilen feuert er sogar wie von Geisterhand durch Gebäude hindurch. Fast schneller flöten gehen da die mittleren Panzer Sherman, Panzer IV oder T-34, die eigentlich besser gepanzert sein sollten. Panzerabwehrgeschütze besitzen eine elend lange Reichweite und sind jenen aus Teil eins überlegen. Immerhin geht es nicht mehr, mit einem getarnten Scharfschützen die ganze Karte leerzufegen. Hier ist die Mod-Szene gefragt, die hoffentlich wieder für hyperrealistische Erweiterungen sorgen wird

                     

Kommentare

Themistokleszwei schrieb am
@DinoHunter565
Eisenbahngeschütze die von Griechenland nach Afrika feuerten???
Da bist Du wohl auf irgendwelche Wunderwaffen hereingefallen.
Nicht mal jedoch die V1 oder V2 wären soweit gekommen
(http://www.dhm.de/lemo/html/wk2/kriegsv ... index.html) und von Italien (Sizilien) aus wäre es geostrategisch auch sinnvoller gewesen, allerdings nur nach Tunesien. Von Griechenland aus war Afrika nicht mit Fernwaffen erreichbar, Vie´lleicht noch knapp von Rhodos aus, aber da waren meines Wissens keine V´s stationiert.
BK 2 finde ich persönlich schlechter als die erste Version, habe es gleich wieder gelöscht und bleibe bei der ersten Version.
Gibt ja genügend Mods :D .
johndoe-freename-101344 schrieb am
hallo leute, ich war ziemlich entäucht als ich bk2 spielte! zwar lange nicht so entäucht wie bei panzers, das war wohl eines der schlechtesten `strategiespiele`der welt, aber immerhin.
übrigens wegen der 8,8 sicher hat dieses geschütz eine ordentliche reichweite (muss ja, war schliesslich als flak konzepiert) aber effektive kampfreichweite (gegen bodenziele) logischerweise höchstens 5km.und die 8,8 wurde auch gegen mitte-ende des krieges auch auf fahrwerke der veralteten pz35und38 gebaut und als panzerjäger eingesetzt!
zum spiel : was mir auch im ersten teil schon nicht gefallen hat, ist die tatsache das die karten viel zu klein sind, da kriegt man ja platzangst! kein richtiger raum für taktik, auch die versorgung eher mangelhaft. unendlich nachschub? woher soll denn das ganze material kommen? bei den russen ok, aber bei unseren truppen? nunja irgentwann wird mal wieder ein gutes ww2 strategiespiel rauskommen. hoff ich zumindest. meine wertung für bk2 wäre auch bei höchstens 70%
DinoHunter565 schrieb am
@ zerschmetterling :
Bitte auch wegen der Reichweitensache nicht vergessen das die berühmten Deutschen Eisenbahngeschütze bis nach Afrika geschossen haben + dort die Briten in arge bedrängnis gebracht haben...gefeuert haben sie irgendwo von Griechenland aus 8O ...
aber klar,das waren auch keine Panzerabwehrwaffen...eher Angstmacher.
Immerhin gab es Einschläge in der größe eines Fußballfeldes :!:
johndoe-freename-90435 schrieb am
also mich kotzt die neue engine an. also der vorgänger war vielleicht nicht in 3d ,aber zumindest leuchteten da die einheiten hinter gebäuden,oder bäumen grün und auch das aussehen war nicht so eckig. also da sollte sich doch mal jeder ans herz greifen und die sache objektiv betrachten. ja, klar ist 2d veraltet...aber da sieht ein panzerII noch aus wie ein panzerII und eine il2 wie eine il2 und nicht so ecklig vertexturt. ja und der realitätsgrad während des spiels stört mich weniger, als in den eingebauten rollenspiel-elementen. also ich finde ,wenn man schon eine spieler-karriere anlegt, dann sollte es sich doch um ein \"relativ\" realistisches auszeichnungs-system angelegt werden, so dass in der russischen und amerikanischen kampagne z.B. mehrfach-auszeichnungen möglich sind...und nicht ganz so willkürlich, dass man zu jeder mission immer dieselbe kriegt. ich meine in verschiedenen flugsimulatoren klappts ja auch.
johndoe-freename-83341 schrieb am
.. Wer lesen kann ist klar im Vorteil, wenn du dir deine Quelle durchliest siehst du doch das 15km so wie du es sagst nicht stimmt. Auf 2000m durchschlägt sie \"nur\" noch 139mm, n Sherman hatte bis zu 80mm. Also spätestens bei ca 4000m war Ende im Gelände. Nix mit 15 km.
Mein Bock bei der BW schoß mit AP-Treibspiegelgeschossen auch 20km weit, danach konntest du das Geschoss aber auch mit nem Taschentuch auffangen, niemals wirst du lesen das der ne Reichweite von 20km hat.. Immer nur die effektive Reichweite, und die lag (ohne MILAN) nunmal bei maximal 2,5km.
schrieb am

Facebook

Google+