Stern Pinball Arcade - Test, Geschicklichkeit, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Stern Pinball Arcade (Geschicklichkeit) von FarSight Studios
Die erste echte virtuelle Spielhalle?
Geschicklichkeit
Entwickler: FarSight Studios
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
24.12.2016
18.04.2017
kein Termin
12.12.2017
06.2016
19.12.2016
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Das hat viel zu lange gedauert! Zwei Jahre lang gab es Stern Pinball Arcade schon – allerdings nur für Gear VR und auf verschiedenen Plattformen ohne Virtual Reality. Denn obwohl das Rift ebenfalls von Oculus gebaut wird, war die Flipper-Simulation lange nicht für das „große“ VR-Headset erhältlich. Seit einigen Tagen kicken aber endlich auch „Rifter“ die Silberkugel durch den virtuellen Raum und ich habe mich so schnell wie möglich auf diesen Test gestürzt!

Flipper oder Videospiel?

Nun hätte ich in den vergangenen zwei Jahren natürlich Pinball FX 2 VR spielen können. Dort hat Zen Studios einige seiner zahlreichen für Nicht-VR-Plattformen erhältlichen Flipper immerhin auf technisch überzeugende Art in die virtuelle Realität verfrachtet. Dummerweise kann ich die von Zen erstellten Tische allerdings nicht mehr sehen. Obwohl das Studio in Sachen Grafik nämlich alle Register zieht und sogar interaktive Element verwendet, die in der Realität gar nicht machbar wären, ist die audiovisuelle Präsentation echter Tische um Welten einfallsreicher, schwungvoller, abwechslungsreicher und motivierender.

Noch schwerer wiegt die Tatsache, dass sich Zen auch in Sachen Spieldesign kaum entwickelt hat. Die einzelnen Aufgaben, besonders schwer zu treffende Ziele sowie die Wege, die die Kugeln nehmen und vieles mehr ist bei realen Flippern um ein
Auch Kirk und Co. geben sich die Kugel.
Auch Kirk und Co. geben sich die virtuelle Kugel.
Vielfaches cleverer konzipiert und arrangiert. Mal abgesehen davon, dass man eine Partie nicht nach anderthalb Stunden abbrechen muss, weil das Halten der Kugel häufig viel zu einfach ist.

Die erste echte Arcade


Warum ich das so ausführlich schreibe? Weil all diese Ärgernisse in Stern Pinball Arcade entfallen! Und weil es damit die erste Flipper-Simulation ist, die echtes Spielhallen-Flair in die Virtual Reality bringt. Während man sich in Pinball FX 2 VR aufgrund der ständig präsenten Kunstwelt immer darüber bewusst ist ein Spiel zu spielen, wirkt das Gefühl vor einem Automaten zu stehen in Stern Pinball Arcade viel intensiver. Natürlich fehlen auch hier das physische Aufstützen sowie das Erfühlen der fest verbauten, aufgrund von Altersschwäche oft wackeligen Knöpfe. Abgesehen davon ist der plastische Eindruck aber überzeugend.

Entwickler FarSight Studios simuliert zudem nicht nur das interaktive Innenleben und emuliert sogar die tatsächlich verwendete Software, sondern stellt auch die Lackierung der Automaten nach. Dabei stehen verschiedene Verzierungen zur Wahl, meist in der Premium- sowie einer Limited-Variante. Besonders gut gefällt mir außerdem das voneinander unabhängige Einstellen des Strahlens der Lämpchen im Flipper und der Helligkeit des umliegenden Raums. Die Tische stehen zwar nur in einer Art teurem Aufenthaltsraum – eine Spielhalle wäre wesentlich stimmiger –, aber dreht man das Licht herunter, erzeugt man auch da eine tolle Atmosphäre.

Echtes Free-to-play

FarSight Studios? Da klingelt doch was? Natürlich: Das Team simuliert seit inzwischen fast 15 Jahren namhafte Klassiker. Angefangen hat es mit Flippern der Hersteller Gottlieb und Williams, bevor The Pinball Arcade genau wie Pinball FX zu einer Plattform wurde, die mit den Jahren um zahlreiche Tische ergänzt wurde. Und vielleicht liegt es ja daran, dass man die Lizenz für von Williams und Bally gebaute Automaten an Zen Studios abgeben musste, auf jeden Fall ist Stern Pinball Arcade quasi die aktuelle Version dieses Pinball Arcade.
Welche Tische sind derzeit erhältlich?

In meist verschiedenen Versionen gibt es Star Trek, AC/DC, Ghostbusters, Starship Troopers, Harley Davidson, Mustang, Last Action Hero, Ripley's Believe It Or Not!, High Roller Casino, Phantom of the Opera erhältlich. Mary Shelley's Frankenstein ist kostenlos spielbar.

Anders als bisher üblich verkauft FarSight allerdings keine Pakete, sondern ausschließlich einzelne Tische. Das eigentliche Programm ist dabei kostenlos, der Automat Mary Shelley’s Frankenstein ebenfalls. Zusätzlich ist einer der anderen immer wieder mal frei verfügbar. Will man einen Tisch dauerhaft freischalten, kostet das knapp fünf oder zehn Euro.

Weitsichtiges Fairtriebsmodell

Gibt es diesmal also keine Demos, die man einige Minuten lang kostenlos spielen kann? Die hat FarSight in der Tat gestrichen – bietet im Gegenzug aber ein Freispiel-System an, das den Demos für mein Empfinden weit überlegen ist. Im Austausch für so genannte Tokens kann man jeden Tisch nämlich eine komplette Partie lang spielen. Einige hundert Token erhält man dabei mit dem Download des Programms, weitere erhält man durch erzielte Erfolge sowie regelmäßiges Einloggen.

Kommentare

4P|Benjamin schrieb am
Leider nicht. Zumal ja schon die Rift-Version zwei Jahre auf sich warten ließ. Am Ende isses Oculus-exklusiv, was wirklich schade wäre! Aber Infos gibt's leider nicht. Ich schreib die mal an und sag Bescheid, falls sie sich melden.
Hui, das ging schnell: Stern Pinball Arcade wird in der Tat "mindestens ein Jahr lang" weiter Oculus-exklusiv sein, so die Antwort der FarSight-PR.
testpott.de schrieb am
Boah, für mich als großen Pinball bzw. Flipperfan wär das schon was... ist denn ne PSVR Umsetzung geplant?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.